Linda von Oepen

Blumen zum Muttertag

Meine Kindheit war die Hölle auf Erden und ich frage mich oft , wieviel schöne Erinnerungen ich daran habe . Komme aber zu dem Ergebnis , das ich sie mit einer Hand greifen kann und die schlechten , bösen nicht einmal mit beiden Händen , denn soviele Hände gibt es nicht , in die sie passen würden . Es war Muttertag , ich war 11 Jahre alt und da wir zu Hause 6 Kinder waren und mein Vater alleinverdiener, war das Geld auch sehr knapp . An diesem Morgen schlenderten meine Schwester und ich durch unsere Siedlung und ich entdeckte bei einem Nachbarn wunderschöne Blumen im Garten , es waren soviele , daß er bestimmt ein paar nicht vermissen würde . Zu meiner Schwester sagte ich , du stehst schmiere und ich klettere über den Zaun und pflücke uns ein paar schöne Blumen , Mama freut sich bestimmt darüber . Gesagt , getan ich kletterte über den Zaun und pflückte 2 kleine Sträusschen . Niemand hatte mich gesehen , dachte ich , aber unser Nachbarsjunge der schon 16 Jahre alt war , stand wohl am Fenster und hat mich genau beobachtet . Stolz gingen wir beide nach Hause und schenkten stolz unserer Mutter die Blumen , sie freute sich auch und strich mir mit der Hand über den Kopf . Ach war das ein schönes Gefühl , denn solange ich denken kann , hat sie uns nicht einmal in den Arm genommen , warum nicht , das weiß ich bis heute nicht . Kurz danach klingelt es an der Tür und mein Vater ging nachsehen wer da war . Dann kam er zurück , sah mich böse an und sagte komm zu mir , zog seinen Gürtel aus der Hose und ich bekam grosse Angst , denn ich wußte was das bedeutete . Schon prasselten die Schläge auf mich nieder , ich hob beide Arme über den Kopf und schützte mein Gesicht , es tat so weh und ich schrie auf , aber er schlug immer fester zu , egal wohin er getroffen hat . Nach einer ganzen Zeit ging meine Mutter dazwischen , aber das störte ihn nicht , denn jetzt bekam sie die Schläge . Ganz schnell lief ich die Treppe hinauf und verkroch mich unter das Bett . Mein ganzer Körper tat mir weh , ich zitterte und weinte . Am nächsten Tag war mein Korper übersät mit blauen Flecken und Striemen , ich konnte nicht sitzen und nicht liegen , keine Stelle hatte er ausgelassen . 4 Tage später wir spielten auf der Strasse , ging der Nachbarsjunge an mit vorbei und sagte , na Du kleine Diebin , hast du ordentlich Prügel von deinem Alten bekommen und grinste mich hämisch an . Ich rannte ihm hinterher voller Wut und Zorn , sprang ihm in die Kniekehlen sodas er zu Boden ging und wie der Wind sprang ich auf seinen Brustkorb , stiess meine Knie auf seinen Armen , packte ihn rechts und links an den Haaren und haute seinen Kopf immer wieder auf den Asphalt der Strasse . Ich war klein und zierlich , er 2 Köpfe grösser und doppelt so schwer wie ich , das muss man sich mal vorstellen , aber ich denke die Wut hat mir die Kraft gegeben und ich hätte nicht aufgehört , wenn meine Schwester und ihre Freundin mich nicht runter gezogen hätten . Ich weiß nicht was sonst passiert wäre , ich war nie gewattätig , im Gegenteil , ich war ein niedliches , liebes Mädchen , so nannte man mich immer , ja aber nur bis zu diesem einen Tag , denn danach hatten alle Respekt vor mir *lächel* was so niemals beabsichtigt war . Der Nachbarsjunge blutete und machte sich auf den Weg zu unserer Haustür , als ich das sah , schlug mein Herz bis zum Hals und ich rannte weg , versteckte mich am nahen Wald , weil ich schiss hatte und dachte , ohweh wenn ich jetzt nach Hause gehe , setzt es die nächste Tracht Prügel . Es find an dunkel zu werden und ich hörte meine Mutter rufen , wir sollten alle rein kommen zum Abendessen . Ewig konnte ich auch nicht da hocken bleiben , also begab ich mich schweren Herzens nach Hause . Mein Vater stand an der Haustür und das Herz rutschte mir vor aufregung in die Hose , aber was war das , er lächelte , was er eigendlich nie tat . Dann hob er die Hand , ich zuckte zusammen , aber er streichelte meinen Kopf und sagte , das hast du richtig gut gemacht , ich bin stolz auf dich . Plums machte der grosse Stein auf meinem Herzen , er stolz auf mich , dachte ich nur , sonst bekam ich ständig Schläge für nichts und wiedernichts so oft und soviel , das es nichtmal mehr zählen kann . Bis heute kann ich nicht begreifen , warum er damals so reagiert hat .....

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Linda von Oepen).
Der Beitrag wurde von Linda von Oepen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.10.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ausgeträumt. von Sabine Diebenbusch



"Ausgeträumt." - Tagebucheinträge von 1978 bis 2002. Das sind Gedichte vom Chaos der Gefühle, von Wünschen, die nicht wahr werden, und von der Einsicht, dass es besser ist, unsanft aufzuwachen, als immer nur zu träumen...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Linda von Oepen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Engelslächeln von Linda von Oepen (Kinderträume)
Das Millenium von Norbert Wittke (Erinnerungen)
DER ROTE VORHANG von Christine Wolny (Weihnachten)