Wilhelm Westerkamp

Das Rentnerdasein tut eben sehr weh!

Nicht das sie unbedingt aufhören wollen oder es zumindest in Erwägung ziehen würden, so sind sie doch vermeintlich die gleichen geblieben welche sie auch vorher schon gewesen sind und warum sollten sie nun plötzlich aufhören?
Ich meine damit im Besonderen seinen Beruf aufgeben zu müssen (wegen Rententeneintrittsalter von 65 Jahren oder chronischer Erkrankung), was sicher die häufigsten Arten der Entlassung sind. Aus dem Berufsleben auszuscheiden ist zwar eine Notwendigkeit über die man nicht diskutieren kann, die dem Betroffenen jedoch die Tränen in die Augen treibt, denn in Rente gehen zu müssen, heißt natürlich seinen Beruf für immer an den Nagel hängen zu müssen, was doch gerade den berufstätigen Männern sehr weh tun wird, ist es doch ein Abschied für immer.
Wer also arbeitsmäßig irgendwo anfängt (und gefällt ihm die Stelle auch noch so gut), muss auch er irgendwann dort aufhören, wenn er z.B. in das schon bereits erwähnte Rentenalter kommt.
So muss er einem Jüngeren Platz machen, was dann wiederum sehr weh tun wird, wenn derjenige sich seinem Nachfolger vorstellen (vielleicht mit einem verkniffenen Gesichtsausdruck) und dem Neuen die einzelnen Arbeitsschritte am Arbeitsplatz ungeduldig erklären muss - weil er dies noch tun muss – werden es seine letzten Arbeitstage in dem Betrieb gewesen sein.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilhelm Westerkamp).
Der Beitrag wurde von Wilhelm Westerkamp auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.10.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

ER - DE von Helmut Teipel



Stellt euch vor:

"Wenn es oben im All Planeten gibt, auf dem Lebewesen mit Intelligenz wohnen und uns Menschen auf dem Planeten Erde beobachten, sie würden es nicht verstehen, wie Menschen mit Menschen umgehen!"

"Muss ich dieses Leben leben,
um das sterben meinen
Körpers kennen zu lernen?!"

Für jedes verkaufte Buch geht 1 Euro an eine wohltätige Organisation für Obdachlosenhilfe!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Glossen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wilhelm Westerkamp

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein meinungsstarker Präsident von Wilhelm Westerkamp (Satire)
Ist Schreiben wichtig? von Christa Astl (Glossen)
Eine etwas andere Art von Margit Farwig (Wahre Geschichten)