Siebenstein

Gedankenbohren zu Bordeaux

„Was weiß ich,“
fragte Michel Eyquem de Montaigne,
"... die Pest des Menschen ist,
dass er zu wissen wähnt ...
Ich ... bekenne mich aufs Lebhafteste
zu meinen Meinungen
und zeige mich ganz so
wie ich bin ...
Unterhändler, der lieber seinen Auftrag verfehlt
als sich selbst.
Wir nehmen unsere Religion
nur auf unsere Weise
und an
aus unsren eigenen Händen
und nicht anders, als die anderen Religionen
angenommen werden ...
Und wie zügellos man mich auch mag halten,
befolgte ich ... die Gesetze des Ehestandes
strenger, als ich es versprochen und selbst erwartet hatte ...
Von mir aus würde ich sogar der Weisheit,
falls sie mich gewollt hätte,
die Ehe ausgeschlagen haben.
Was wir immer auch daherreden,
Sitte und Brauch führen uns am Gängelband ...
Weil ich nicht zu wählen bin im Stande,
folge ich der Wahl anderer
und bleibe in dem mir von Gott gesetzten Geleise ..."
"Ich weiss, dass ich nichts weiss,"
sprach Cicero im Gelehrtenkreis.
Es entgegnete Pontius Pilatus mit "was ist Wahrheit?"
einst Jesus Christus.
"Was weiss ich,"
fragte der zwischen wegen Religion zerstrittenen Kriegsparteien
einst vermittelnde Monsieur.
Des wahren Rechts und Unrechts Differenz,
trotz, oder gar wegen "Bordeaux"
auch ihm verborgen blieb.
"Alles ist relativ,"
plappern in ihrer Toleranz selbstgerechte Intellektuelle
teils ausserst destruktiv.
Sie studieren, schreiben viel, die "Weisen" dieser Welt,
und doch nicht erkennend, was Jehovas Wort
wirklich hin zum Glueck enthaelt.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Siebenstein).
Der Beitrag wurde von Siebenstein auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.10.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Arbeitslos ins Paradies von Ralf D. Lederer



Arbeitslos ins Paradies? Eigentlich ein Widerspruch in sich. Dennoch ist es möglich. Dieses Buch erzählt die wahre Geschichte eines schwer an Neurodermitis erkrankten und dazu stark sehbehinderten jungen Mannes, der sein Leben selbst in die Hand nimmt und sein Ziel erreicht. Er trennt sich von den ihm auferlegten Zwängen, besiegt seine Krankheit und folgt seinem Traum trotz starker Sehbehinderung bis zum Ziel. Anfangs arbeitslos und schwer krank zu einem Leben im sozialen Abseits verurteilt, lebt er nun die meiste Zeit des Jahres im tropischen Thailand.

In diesem Buch berichtet er von den Anfängen als kranker Arbeitsloser in Deutschland, aufregenden Abenteuern und gefährlichen Ereignissen, wie z.B. dem Tsunami in seinem Traumland. Dieses Buch zeigt auf, dass man durch Träumen und den Glauben an sich selbst fast alles erreichen kann.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Siebenstein

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

An es mutet, duenkt und deucht ... von Siebenstein . (Absurd)
Das fehlende “n“ von Rainer Tiemann (Wahre Geschichten)
Brennende Tränen - Teil II von Sandra Lenz (Liebesgeschichten)