Horst Reiner Menzel

Die Pechvögel der Evolution; der Bart ist an allem Schuld.

Wozu benötigt das Männchen einen Kinn- und Backenbart?

Damit es furchterregender aussieht?

Damit man es von den Weibchen unterscheiden kann?

Damit das Gesicht in den nördlichen Ländern gegen Kälte geschützt ist?

Damit jagdbares Wild die Männchen nicht so leicht erkennen können?

Wegen der geringeren Verletzungsgefahr beim Überlebens-Kampf?

Imponiergehabe bei den Weibchen?

 

Wenn wir den Bart wachsen ließen, wäre er eventuell schon längst verschwunden,

weil er gemäß den Evolutionsbedingungen nicht mehr benötigt wird. Stattdessen rasieren wir ihn immer wieder ab, also meint „die Evolution“, er wird stärker beansprucht und lässt ihn immer schneller und dicker sprießen.

 

Übrigens: Bei den „Nordmännern“ ist der Bart viel stärker ausgeprägt als bei anderen Menschen, vermutlich weil es dort kälter ist.

 

Wie hätten unsere urzeitlichen Vorfahren ausgesehen, wenn der Bart immer länger gewachsen wäre, ohne eine Möglichkeit ihn abzuschneiden. Sie wären vermutlich verhungert, weil sie bei der Jagd im Gebüsch hängen geblieben wären.

Heutzutage gibt es ja Männer, deren Bart so lang ist, dass sie sich drauftreten können, also muss er schon einmal kürzer gewesen sein.

 

Und wie steht es mit der Gehirngröße im Verhältnis zur Bartlänge? Die wird dazu führen, dass der Mensch dank seiner Intelligenz den Planeten vollends ausplündert und dann trotz seines Bartes, wegen Überbevölkerung ausstirbt.

 

 

Autor: Horst Reiner Menzel

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Reiner Menzel).
Der Beitrag wurde von Horst Reiner Menzel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

An schean Tog von Franz Supersberger



Eine gewisse Schwermut durchzieht wie ein roter Faden die Gedichte von Franz Supersberger. Verwurzelt im Land Kärnten, schreibt er über Tradition, Alltag, Einsamkeit, Sein und Schein in seiner Umgebung. Die Gedichte enden bisweilen unerwartet lapidar. Eurojournal

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Horst Reiner Menzel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der kleine Nagel, mit der großen Wirkung von Horst Reiner Menzel (Sonstige)
Omas Pflaumenkuchen von Heideli . (Sonstige)
Pilgerweg...letzte Episode von Rüdiger Nazar (Sonstige)