Sabine Brauer

Nur einmal noch

Es ist fast auf den Tag genau dreiundfünfzig Jahre her. Ich, noch nicht ganze Elf , war mit Oma im Schuhgeschäft. Im Nebenzimmer war ein Spielzeugladen und es zog mich dort magisch hin. Hier konnte ich träumen und staunen. Was es nicht alles zu sehen gab. Ich hatte schon davon gehört, dass es Sprechpuppen geben sollte, doch bisher fand ich das unangebracht. Nichts für mich, dachte ich mir. Die Verkäuferin packte gerade neue Ware aus und nahm eine Puppe aus dem Karton, zog an einem Ring auf dem Rücken und eine liebliche Stimme fragte: „Hast du mich lieb? krrrr.“

Wie angewurzelt blieb ich mit offenem Mund an der Ladentheke stehen und verliebte mich in diese Stimme. Von da an hatte ich nur einen Wunsch. Diese Sprechpuppe, Bärbel war ihr Name sollte mein werden. Doch der Preis war utopisch für unsere Verhältnisse. Mama wollte mich davon überzeugen, dass man mit elf Jahren schon viel zu alt für Puppen ist. Für sie war das Thema gegessen. Mit einer gewissen Strenge in der Stimme sagte sie: „Eines ist gewiss, du bekommst Bärbel nicht!“ Manch heimliche Träne wurde fortan in mein Kopfkissen geweint. Die Welt schien mir auf einmal dunkel und das Leben nicht mehr lebenswert, ohne dieses Puppenkind. So ging die Zeit bis Weihnachten ziemlich trist für mich vorbei.

 

Der heilige Abend kam. Wir durften das Weihnachtszimmer betreten. Meine Mutter zog mich zu sich, denn sie wusste, wie mir zumute war. Mein Blick schweifte über die Geschenke unter dem Weihnachtsbaum. Kein Karton war dabei, in dem eine (meine) Puppe sein könnte. Wir hörten die Weihnachtsgeschichte, alle sangen Lieder, nur mir war der Hals zugeschnürt und ich brachte keinen Ton heraus. Mama brach es schier das Herz, ihre kleine Maus so unglücklich zu sehen und zuckte die Schultern, ein winzig kleines Lächeln umspielte ihre Lippen und ihr Blick ging zu dem Tisch, auf dem der Tannenbaum stand. Mit einem Satz sprang ich von ihrem Schoß, hob die Decke vom Tisch hoch, die bis auf dem Boden hing. Und dort saß sie! Nein, es war nicht Bärbel, aber das Gesichtchen glich dem der Bärbel doch sehr, nur hatte sie blonde Zöpfe statt dem schwarzen Bubikopf und war etwas kleiner. Schnell holte ich sie hervor und drückte sie überglücklich an mein Herz. Es war auch ein Ring an ihrem Rücken. Ich zog daran und die gleiche liebliche Stimme fragte: „Hast du mich lieb? krrr.“

Bist du nun zufrieden? Das ist Bärbelinchen , sie wollte unbedingt, dass du ihre Puppenmutti wirst.“, meinte Mama. Nun konnte auch ich jubeln. Übermütig sauste ich immer wieder die Treppe rauf und runter und sang lauthals:“ Welchen Jubel, welche Freude bringt die liebe Weihnachtszeit.“

 

Heute habe ich mir bei Ebay Schildkrötpuppen angesehen und da sah ich ein Bärbelinchen. Beim Schreiben sitzen die Tränen der Rührung ganz locker und ich wünschte, ich könnte sie noch einmal an mein Herz drücken, doch mein Puppenkind ist schon viele Jahre im Puppenhimmel.

 

© Sabine Brauer

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sabine Brauer).
Der Beitrag wurde von Sabine Brauer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Feuerblumen in Arkansas? von Helga Eberle



Anna Schnidenwind, geborene Trutt, wurde in Endingen als Hexe im Jahr 1751 verbrannt. Nachdem die Kräuterfrau Ela der 12jährigen, rothaarigen Katharina davon erzählt hat, kommt diese in einen Schockzustand mit der Folge, dass sie sich mit dem Schicksal von Anna identifiziert. Katharina ist die Älteste in einer großen Familie und trägt früh an Verantwortung. Simeon, ihre große Liebe verliert sie nach zwei Jahren Ehe. Der 28 Jahre ältere Notar verliebt sich in die hübsche, rothaarige Katharina. Als seine Frau verstirbt, hält er um Katharina an. Um die Versorgung des kleinen Julius zu gewährleisten, sagt sie zu. Es werden Kinder geboren, obwohl Katharina keine mehr wollte, und sie sterben. Kleine Gräber mit Feuerblumen zeugen von ihnen. Aus Julius wird ein gefragter Konditor. Er heiratet Marie und macht sich selbständig. Es entsteht in Krozingen das renommierte Café Dirr. Dazu braucht er Geld. Seine Mutter, Katharina, ist Witwe und muss sich mit dem Amt in Emmendingen streiten. Trotzdem überlässt sie ihm ihr Kapital und will nur Zins von ihm, damit sie leben kann. Dieses wird ihr versprochen. Doch alles kommt anders. Die drei Dirr-Mädchen müssen in dem Geschäft mitarbeiten Gegen Vaters Widerstand wird Paula Klavierlehrerin. Der erste Weltkrieg mit folgender Inflation ist für das Leben und Fortkommen bestimmend, der Zusammenhalt in der Familie lebensnotwendig. Als Paula ihre erste Liebe im Krieg verliert, hilft ihr die Musik den Schmerz zu lindern. Sie gibt in Freiburg Konzerte und hat mit Daniel eine neue große Liebe gefunden. Haben Paula und Daniel eine gemeinsame Zukunft?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Sabine Brauer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Genuss der Sinne von Sabine Brauer (Humor)
Hinaus in die Ferne von Karl-Heinz Fricke (Wahre Geschichten)
Meine Bergmannsjahre (neunter Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)