Andreas Rüdig

Rede an die Brüllhölzer

Liebe Brüllhölzer Bürger,

seit 3 Tagen und 2 Nächten stehe ich, Jörn-Jürgen der Hübsche, am Schandpfahl eures Markplatzes. Eine lange Zeit, nicht wahr? Eine viel zu lange Zeit, sage ich, Jörn-Jürgen der Schöne.

Was ist mein Verbrechen, frage ich? Nur weil ich gerne aussehe und am liebsten mir selbst gefalle, sei ich eitel. Und weil ich mein wunderbares Aussehen bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit hervorhebe, bin ich in euren Augen albern und kindisch.

Ich, Jörn-Jürgen der Hervorragende, würde wieder unter die Dusche, mir die Zähne putzen und die Haare waschen - im gegenwärtigen Zustand bin ich ja einfach nur noch unansehnlich. Ich gebe auch ein paar Versprechen, die ich sofort einlösen werde, sobald ihr mich vom Schandpfahl befreit.

1. Ich, Jörn-Jürgen der Wunderbare, werde mich in die zartenHänden eines Kosmetikers begeben. Ein wenig Hautcreme im Gesicht, Haarwuchsmittel beim Haupthaar, dauerhafte Haarentfernung auf Rücken und Beinen sowie Entspannung der Augenpartie würden mir sicherlich nicht schaden.

2, Ein regelmäßiger Besuch beim örtlichen Coiffeur verschönert meinen Bartwuchs sowie die Augenbrauen.

3. Meine Füße sieht niemand. Ob ich unbedingt zum Podologen, also zur Fußpflege muß, weiß ich nicht. Ein wenig Handpflege, also Maniküre, wäre aber schon schön.

4. Ich muß zu einem Oecotrophologen, also zur Ernährungsberatung. Ich bin dicklich. Gewichtsreduktion, Massage, Rehabilitationssport bei gleichzeitigen Wohlfühlprodukten wäre sehr angenehm. Die Reduzierung flüssiger berauschender Lebensmittel würde meine Gesichtsfarbe aufhellen. Es gibt doch tatsächlich Leute, die behaupten, meine Gesichtsfarbe wäre die einer reifen Tomate.

5.  Ich gehe zu einem Herrenmaßschneider und kleide mich komplett neu ein. Einschließlich Strümpfe, Socken und Unterwäsche. Ich soll auf Reizwäsche (insbesondere solcher für Damen?) in der Öffentlichkeit verzichten? Gut, einverstanden, mache ich.

6. Ich vollende endlich das Lied "Eitelkeit kennt keine Grenzen".

Sie sind einverstanden, liebe Brüllbürger, nein, äh Brüllhölzer? Ja, gut, sehr schön. Dann binden Sie mich endlich los. Wie gut das tut, wenn das Blut wieder in meinen Armen und Beinen zirkuliert.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Spreewaldlyrik von Götz Grohmann



Dieser zauberhafte Gedichtband ist geschrieben für Naturfreunde. Lassen Sie sich entführen in den Spreewald, eine märchenhaft schöne Flußlandschaft südöstlich von Berlin. Dort zweigt sich die Spree auf in hunderte kleiner Fließe, die durch stille Wälder und einsame Seen führen. Begeben Sie sich mit dem Autor auf eine poetische Reise Eisvogel, Schwan und Reiher begleiten Sie auf einer Kanutour durch endlose Wälder, vorbei an schilfgedeckten Häusern, durch idyllische Dörfer, die kaum Straßen haben und oft nur vom Wasser aus mit dem Kahn erreichbar sind Waldgegenden und Lichtungen wechseln sich ab mit einsamen Höfen und Gasthäusern. Kähne huschen fast lautlos vorüber. Blumenfelder verschönern die Ufer, dort stehen Trachtenfrauen mit ihren Kleidern ebenso prächtig geschmückt. Begegnen Sie seltenen Wasservögeln und erleben Sie unvergessene Sonnenuntergänge. Die bildhafte Sprache des Autors ist wunderschön. Sie vermittelt Ihnen unvergeßliche Eindrücke der vielfältigen Landschaftsbilder mit ganz typischen Reizen aus vier Jahreszeiten. Details.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

AIDS von Andreas Rüdig (Sonstige)
Mama ...Lupus...autobiographisch... von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Goslarer Glossen von Karl-Heinz Fricke (Erinnerungen)