Wilhelm Westerkamp

Versteckt die Kanzlerin ihr Seelenleben? aktual.

Das die Kanzlerin mit ihren Konkurrenten und Feinden kein leichtes Spiel hat, ist hinlänglich bekannt. So ist sie aber auch nicht die “ strahlende Kanzlerin”, die die Bürgerinnen und Bürger, sich von ihr gerne gewünscht hätten, denn sie hat so ihren eigenen Stil, der sich darin äußert, das sie bei all den Problemen die sie als Kanzlerin um die Ohren hat, stets versucht sachlich und kontrolliert in der Öffentlichkeit zu wirken, doch was sich in ihrem Innenleben dabei so abspielt, meisterhaft zu verstecken in der Lage ist.
So dass es die Journalisten vor Ort in Berlin es bisher nicht geschafft haben diesbezüglich vorzudringen. Und so können sie nur spekulieren – z.B. wenn die Kanzlerin eine Rede hält – wie es denn im Inneren der Kanzlerin aussehen mag, so hält sie aber ihre “Seele” anscheinend wie eine massive Eisentüre fest verschlossen, die für Journalisten und politische Feinde ein Tabu ist, die jedoch mit großem Eifer und Neugierde dort hinein versuchen zu leuchten, doch mehr als das es dort stockfinster ist, nichts ausmachen können.
Aber jeder von denen die versucht haben herauszufinden wo denn nun "ihre Seele” verborgen ist, waren bisher zum Scheitern verurteilt. Denn sie muss sie als Kanzlerin der Öffentlichkeit natürlich nicht preisgeben, sie ist auch viel zu intim, als das sie diese der Masse von Menschen, die sie tagaus, tagein als Kanzlerin begegnet offenbaren müsste.  So schiebt sie ihr Seelenleben gänzlich in den Hintergrund, weil, wenn sie eine Rede halten sollte, diese  konzentriert angeht und dabei kühl intellektuell denkt, um sie somit professionell über die Bühne kriegen zu können.
Dennoch wird sich ihre “Seele” im Laufe eines Arbeitstages hin und wieder bei ihr melden, um ihr ins Gewissen zu reden - sollte es denn überhaupt noch eine Spitzenpolitikerin geben, die noch von sich sagen kann, das sie ein „reines Gewissen“ hätte.  Ob Frau Bundeskanzlerin noch ein “reines Gewissen” hat, nach alledem was sie in über einem Jahrzehnt Kanzlerschaft im Guten wie im Schlechten erlebt hat, ist sicher reine Spekulation. Aber sie wird selbst am besten wissen, wie es mit ihrem Gewissen aussieht und sei es auch nur noch rudimentär vorhanden zu sein.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilhelm Westerkamp).
Der Beitrag wurde von Wilhelm Westerkamp auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Dich: Gedichte von Walter L. Buder



Es ist ein eigenwilliger und eigenständiger, kleiner aber feiner Gedichtband. Die in „dich“ versammelte Lyrik ist über mehrere Jahre hinweg entstanden. Die rund 100 Texte sind reduziert, in durchgehender Kleinschreibung und sparsam verwendeter Interpunktion ‚gewachsen‘. Sie faszinieren und sind attraktiv in ihrer offenen Form, reimlos, mehr erzählend reflexiv denn lyrisch, gehalten. Dem inhaltlichen Duktus entspricht die gekonnte, formal-grafisch Gestaltung durch Monika Schnitzbauer. Der Umschlag - im händischen Siebdruck produziert, macht jedes einzelne Exemplar von „dich“ zu einem Unikat.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Essays" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wilhelm Westerkamp

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein kalter Tag im Januar aktual. von Wilhelm Westerkamp (Impressionen)
A Vampire Story von Sandra Benedetto (Fantasy)