Siebenstein

Selbstlos2


Glaube:
Du sollst Jehova,
den sich auch durch Prophetie gesichert als seiend Erweisenden,
deinen Gott,
lieben,
seinen Namen heiligen,
mit ganzem Herzen,
mit tief empfundener Ehrfurcht vor seiner Majestaet,
mit ganzer Seele,
mit deinem ganzen Sein, deinem Leben und Lebenswandel
und mit ganzem Sinn,
in all deine Ueberlegungen mit einbeziehend.

Liebe:
Das diesem gleiche Gebot lautet:
Du sollst deinen Naechsten lieben,
denn der lebendige Gott ist ebenso dein Naechster,
wie auch der dein Naechster ist,
zu dem hinzugehen dir dein Gott geboten hat,
um mit ihm die Botschaft der Rettung ueber den Christus zu teilen.
Denn so, wie euch die Menschen tun sollen,
so tut ihnen zur Lebenssinn- und natuerlichen Lebensqualiaetsbesserung.
Alles natuerlich Gute stammt von Gott,
fuer das man ihm dankbar sein soll
durch persoenlich moegliche und kostenfreie Weitergabe dessen,
was man durch ihn erhalten hat.

Hoffnung:
Liebe deinen Naechsten, wie dich selbst,
denn darin besteht die Liebe zu Gott,
dass wir seine Gebote halten,
damit begruendete Rettung hin zum ewigen Leben
dir zuteil werden moege.
Entaeusche ihn nicht, weil auch du nicht entauescht werden moechtest.
Wer Gottes Gebote haelt, erfaehrt Verstaerkung des Selbstwertgefuehls
durch die Liebe Gottes, lernt, sich selbst zu lieben in Verbindung mit Gott,
wird motiviert durch sein Wort, enthaelt sich des Blutes in jeder Art und Weise,
erhaelt und gibt, handelt dadurch friedsam in der Dynamik des heiligen Geistes,
ist mit dem Lebensnotwendigen zufrieden, in der Erwartung,
dass die Verheisungen Gottes sich bald erfuellen, bis hin zur Auferstehung
der verstorbenen Seelen, die er am "letzten Tag"
durch seinen Christus wiedererschaffen lassen wird.

Auftrag:
Geht daher hin, befolgt das Gebot, zu den Menschen hin zu gehen,
die ihr getauft und muendige Juenger mit Verstaendnis seid.
Macht Juenger, informiert Menschen, damit ie sich taufen lassen wollen. 
Tauft sie, die weiteren Juenger, die auf euch hoeren,
taucht sie im Wasser vollstaendig unter
im Namen,
in Autoritaet und der Erkenntnis des Stellenwertes des Vaters,
des undreifaltigen Allmaechtigen,
im Namen des Sohnes,
in Anerkennung des Opfers Jesu zum Loskauf von der ererbten Suende,
der Seelensterblichkeit, die da kam durch den 1. Adam.
Tauft sie im Namen des heiligen Geistes,
dem Stellenwert der unpersoenlichen Kraft Gottes,
die in all seinen ihm gehorsamen Geschoepfen wirkt
und sie veranlasst, gehorsam seinen Willen der Liebe
in seinem Werk zu vollziehen,
und lehrt sie alles zu halten,
was Jesus im Auftrag Jehovas als Wort geboten hat,
damit die Schwingungenergie zur Motivation im Denkprozess
derer freigesetzt werde,
die aufrichtig nach Wahrheit und Gerechtigkeit suchen
und siehe, Jesus ist bei euch, bei solchen,
bis zum Abschluss des satanischen Systems der Dinge.
Damit sie alle eins werden, so,
wie der Sohn in Verbindung mit dem Vater eins ist,
sie in Verbindug mit dem Vater durch den Sohn
mit dem Vater und dem Sohn in einigendem heiligen Geist der Liebe
eins werden.
Denn Gott ist ein Geist, eine Licht nicht reflektierende, vernuenftige,
unsichtbare Person und die ihn anbeten, sollen ihn mit Geist,
mit Vernunft und Wahrheit selbstlos, ohne Hintergedanken
der Verschlagenheit, anbeten, ihm die hoechste Verehrung darbringen,
dies zeigen in Wort und Tat des heiligen Wandels.
Trachtet zuerst nach dem Koenigreich,
stellt eure eigenen Interessen weitestgehend zurueck
und alle anderen Dinge, die von Gott zugesicherte Fuersorge
unter zu erwartender Verfolgung, werden euch hinzugefuegt werden.
Denn wenn sie Jesus verfolgt haben,
werden sie auch die Seinen verfolgen.
Sie werden sogar in ihrer scheinheiligen Verdrehtheit glauben,
Gott einen Gefallen damit zu tun.
So sollen wahre Christen unter Verfolgung unter Gebet ausharren,
sich gegenseitig stuetzen, ohne die von Gott abgeschafften Wunder zu erwarten.
"Ihr sollt heilig sein", sagt Jehova, "weil ich heilig bin.
Jesus, der Christus ist mein einziggezeugter Sohn,
der geliebte, hoert auf ihn!"
Der Menschensohn sendet seine Engel aus,
um aus den Voelkern noch suendige
aber die fuer ihn wertvollen Menschen
unter Jehovas Namen einzusammeln,
als ein Volk im Bund der Rettung zum besonderen Besitz.
Habt Liebe zu einem Jeden in der heiligen Bruderschaft,
denn sie ist das vollkommene Band der Einheit.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Siebenstein).
Der Beitrag wurde von Siebenstein auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Karneval des Todes von Doris E. M. Bulenda



Anthologie: Doris E.M. Bulenda u.a.

Karneval, eigentlich ein buntes Treiben, um das Leben zu feiern und dieses ohne Tabus für wenige Stunden im Jahr zu genießen. Man verkleidet sich, um ausgelassen und frei die Sorgen der Welt für kurze Zeit vergessen zu können. Doch hinter so mancher Verkleidung verbirgt sich ein wahrer Schrecken, abgrundtiefe Alpträume, irre Mörder und grauenvolle Schicksale. Dort wo die Grenzen zwischen Vergnügen und Angst verwischen, feiert man den Karneval des Todes…
Dreiundzwanzig Geschichten in denen gefeiert wird, bis der Sensenmann kommt…

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weisheiten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Siebenstein

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sadatanismus von Siebenstein . (Wahre Geschichten)
… aus dem „PHYSIKalischen” Handschuhfach geplaudert von Egbert Schmitt (Weisheiten)
Mama ...Lupus...autobiographisch... von Rüdiger Nazar (Sonstige)