Franz Huhn

Trainspotting

Der Wind reißt mich mit.
In die Ferne, weg von einem Ort zum nächsten.
Durch die Dunkelheit zum nächsten Tag.
Leuchtende Fensterspiele, voll mit den unterschiedlichsten Geschichten und Stimmungsgesetzen, tanzen in nächster Nähe. 
Wer Ahnung hat, weiß wo der Wind hingeht, weiß ungefähr was das für Geschichten sein könnten.
Aber warum sollte man immer Ahnung haben?
Die Dunkelheit vom nächsten Tag ist fast die gleiche wie hier auch.
Die Geschichten sind aus anderen Wörtern zusammengesetzt und ähnlich zu denen die es hier gibt.

Die Ahnung reicht doch schon.

Wer so denkt, hat sich noch nie mit mir hier hergestellt.
Ich nehme dich an der Hand und zeige dir die Stelle wo sich Liebende trennen, sich frohe Gemüter auf in neue Welten machen, stille Augen an dir vorbei ziehen und trauernde Abschied nehmen.
Das Rattern trägt sie weg von mir und dir.

Ein weiter Schritt nach vorn und sie tragen auch dich weit mit in die Ferne.

Ein weiterer Schritt nach vorn und ich bin frei.

Der Gedanke tut mir weh und reizt mich doch trotzdem.
So bin bei all den Fensterspielen doch dann ganz vorn, leite sie an, bestimme sie; auch wenn nur für eine kurze Zeit.
Ich habe keine Angst mehr und lasse mich treiben. Vom Wind und der Dunkelheit.

Doch immer wieder gibt es was, was mich zurückdrängt. 
Was mich festhält.
Deine Liebe. Deine Zuneigung. Dein Wille mich nicht aufzugeben und keine Angst zu haben.
Vielleicht sollte ich mich öfter an der Hand nehmen lassen. 
Es hilft und ich bete jeden Tag das es nie aufhört.
Vielleicht sollte ich niemals aufhören daran zu glauben. 

Der Wind hört mir gespannt zu und nickt still.

Als ich ihn frage: „Kannst du nicht alles verändern?“
Antwortet er: „Aber du zuerst.“
Ich bete weiter und hoffe das er das niemals böse zu mir meint.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Franz Huhn).
Der Beitrag wurde von Franz Huhn auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lyr-Mix - Gedichte/Haikus von Rudolf Leder



In seinem Lyr-Mix stellt Rudolf Leder eine bunte Auswahl verschiedenster Gedichte aus der eigenen Feder zusammen. Angefangen bei Tiergedichten nach dem Vorbild von Wilhelm Busch, über Naturgedichte bis hin zu lyrisch verarbeiteten seelischen Inhalten wie Trauer, Liebe und Schmerz. Dabei ist es dem Autor wichtig, bodenständige Gedichte zu schreiben, die »nicht eitel-intellektuell sind, sondern berühren […]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Franz Huhn

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Es menschelt in Manhattan von Rainer Tiemann (Zwischenmenschliches)
DER ROTE VORHANG von Christine Wolny (Weihnachten)