Clara Gauer

Gefühle, die auch Angus&Julia Stones entstehen

Höre ich die ersten Gitarrenakkorde und darauffolgenden zweistimmigen Gesang, schaffen diese bewegenden und beruhigenden Melodien, mich an einen anderen Ort zu bringen. Irgendwohin, wo ich die Musik mit allen Sinnen sehen, riechen, schmecken, fühlen und hören kann. An einen Ort, der sich Paradies nennt. Ich sitze auf einem Campingstuhl, bin ein unbeschwertes Mädchen. Ich sehe vor mir den Ausblick von den entfernten, hohen Klippen über dem Horizont, davor liegt ein blaues Tuch, welches hier und da Wellen aufwirft. An anderen Stellen wird es durch mystisch geformte Felsen durchbohrt, die in die Höhe ragen. Majestätisch über allem thront der Felsen, auf dem ich gerade sitze. Die steinige Landschaft in meinem Rücken ist einmalig. Eine leichte Brise kommt auf und mein Gesicht wird durch meine Haare gestrichelt. Ein Lächeln fährt über meine Lippen,wenn ich einen Schwarm Möwen über mich hinfortfliegen sehe. Die Tasse Ingwertee in meiner Hand wird langsam kalt, mein Zigarettenvorrat knapper und ich habe zunehmend weniger Bücher zu lesen. Aber ich höre die sanften Gitarrenakkorde, die sich in mein Ohr einnisten und meine Vorstellungskraft um 150% erhöhen. Außerdem bleibt mir mein gutes Gewissen, dass ich jeden Tag diesen süßen Lavendel-Honig-Geruch riechen darf, der gerade von einem Wind zu mir getragen wird. Ich höre die leise, aber einschneidende Stimme des Sängers und der Sängerin. Ein Cello, eine Mundharmonika, ein Schlagzeug und eine Rassel. Wichtige Zutaten für ein Feuerwerk in meinem Ohr. Wenn die Sänger zweistimmig singen, hört es sich so an, als hätten sie sich gesucht und gefunden. 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Clara Gauer).
Der Beitrag wurde von Clara Gauer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Entscheidung am Bahnhof Zoo von Yvonne Habenicht



Die Geschichte spielt im Berlin der 90er Jahre.

Den beiden Freundinnen Andrea und Sigrid hat im Laufe weniger Monate das Schicksal übel mitgespielt. Mit dem Weihnachtsfest scheint sich eine positive Wende anzukündigen. Andreas Beziehung zu Wilfried Ruge, die anfangs unter keinem guten Stern zu stehen schien, festigt sich. Auch ihre Freundin glaubt in Wilfried ein verlässlichen Kameraden zu sehen. Beide Frauen nehmen ihr Schicksal optimistisch in die Hand.

Sie ahnen nicht, dass der Mann, dem sie vertrauen, ein gefährlicher Psychopath ist und insgeheim einen schaurigen Plan verfolgt. Auch, als sich Warnungen und Anzeichen häufen, wollen die Frauen die Gefahr, die von dem Geliebten und Freund ausgeht, noch nicht wahrhaben. Ausgerechnet Sigrids behinderte Nichte wird folgenschwer in den Strudel der schrecklichen Ereignisse gerissen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zauberhafte Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Clara Gauer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Augen einer Frau (ein modernes Märchen vom Glück) von Norbert Wittke (Zauberhafte Geschichten)
Mein MASTERPLAN mit 65 Punkten * von Siegfried Fischer (Satire)