Clara Gauer

Gefühle, die auch Angus&Julia Stones entstehen

Höre ich die ersten Gitarrenakkorde und darauffolgenden zweistimmigen Gesang, schaffen diese bewegenden und beruhigenden Melodien, mich an einen anderen Ort zu bringen. Irgendwohin, wo ich die Musik mit allen Sinnen sehen, riechen, schmecken, fühlen und hören kann. An einen Ort, der sich Paradies nennt. Ich sitze auf einem Campingstuhl, bin ein unbeschwertes Mädchen. Ich sehe vor mir den Ausblick von den entfernten, hohen Klippen über dem Horizont, davor liegt ein blaues Tuch, welches hier und da Wellen aufwirft. An anderen Stellen wird es durch mystisch geformte Felsen durchbohrt, die in die Höhe ragen. Majestätisch über allem thront der Felsen, auf dem ich gerade sitze. Die steinige Landschaft in meinem Rücken ist einmalig. Eine leichte Brise kommt auf und mein Gesicht wird durch meine Haare gestrichelt. Ein Lächeln fährt über meine Lippen,wenn ich einen Schwarm Möwen über mich hinfortfliegen sehe. Die Tasse Ingwertee in meiner Hand wird langsam kalt, mein Zigarettenvorrat knapper und ich habe zunehmend weniger Bücher zu lesen. Aber ich höre die sanften Gitarrenakkorde, die sich in mein Ohr einnisten und meine Vorstellungskraft um 150% erhöhen. Außerdem bleibt mir mein gutes Gewissen, dass ich jeden Tag diesen süßen Lavendel-Honig-Geruch riechen darf, der gerade von einem Wind zu mir getragen wird. Ich höre die leise, aber einschneidende Stimme des Sängers und der Sängerin. Ein Cello, eine Mundharmonika, ein Schlagzeug und eine Rassel. Wichtige Zutaten für ein Feuerwerk in meinem Ohr. Wenn die Sänger zweistimmig singen, hört es sich so an, als hätten sie sich gesucht und gefunden. 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Clara Gauer).
Der Beitrag wurde von Clara Gauer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Legenden zwischen Lenden: Mittelmeer Gedichte von Dr. André Pfoertner



André Pfoertners Poeme wurzeln in der archaischen Erkenntnis, dass Erotik und Lyrik seit jeher eng miteinander verschlungen sind. Seine mit Meerwasser gesalzenen Verse kreisen um mediterrane Liebesakte zwischen göttlicher Schöpfung und irdischer Erschöpfung.
Aphrodite, Kalypso und andere bezaubernde Frauen begegnen legendären Liebhabern wie Odysseus, Casanova oder Lord Byron. Unter einer immer heißen Sonne, die von der Antike bis in die Neuzeit Hormone zum Brodeln bringt, zeigt Ischtar, die babylonische Göttin des Krieges und des sexuellen Begehrens, ihre beiden Gesichter. Die Liebenden in André Pfoertners lyrischem Mittelmeer treiben ruhelos zwischen Lust und Verlust hin und her.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zauberhafte Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Clara Gauer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Snowstar von Bianca Cranney (Zauberhafte Geschichten)
Bayr. Konjunktiv & Grammatik von Paul Rudolf Uhl (Skurriles)