Heinz-Walter Hoetter

Der unbekannte Besucher

Er steht an einem zerbrochenen Fenster, sein trauriger Blick geht nach draußen.

Der Regen prasselt unaufhörlich herab. Der Unbekannte, er hört den Sturmwind brausen.

Brodelnde Wolken ziehen wie böse Dämonen am düsteren Himmel dahin.

Grelle Blitze erleuchten ihre finster grinsenden Fratzen, sie sind voller Hass und Grimm.

Überall Ruß geschwärzte Ruinen, bis hin zum fernen Horizont.

Es gibt jetzt keine Menschen mehr, überall war hier einmal die apokalyptische Atombombenfront.

Der große Krieg hat alles vernichtet, der Mensch ist nicht klug geworden.

Seine endlose Gier und das ewige Streben nach Macht haben alles Leben auf der Erde verdorben.

Eine Träne rinnt dem unbekannten Besucher über das zerfurchte Gesicht.

Sie tropft auf den verseuchten Boden, doch er beachtet sie nicht.

Er tritt vom Fenster zurück, geht schließlich die Treppe hinunter und verlässt das zerstörte Haus.

Es regnet noch immer, auch der Sturmwind noch braust.

Einsam geht der Fremde zwischen finsteren Ruinen zur menschenleeren Stadt hinaus.

Auf einem vom Feuer verbrannten Hügel dreht er sich noch ein letztes Mal herum.

Dann besteigt er sein wartendes Raumschiff und verlässt die tote Welt des Menschen nachdenklich und stumm.


 

(c)Heinz-Walter Hoetter

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Taron der Bettler. Held wider Willen von Saskia Burmeister



Spannende Arenakämpfe, Wesen von anderen Planeten, ein „zweites Ich“, eine hübsche Prinzessin und andere Schicksalsschläge…

„Alles begann damit, dass Taron der Bettler, dem das Unglück wie eine Klette anhaftete, in seiner Not in die Küche des Palastes des Sonnen-auf-und-Untergangs eindrang und dabei natürlich von den Wachen der strahlenden Prinzessin erwischt wurde. Daraufhin sprach man über ihn die Verbannung aus. Heimat- und hoffnungslos ergab er sich seinem Schicksal.
Und damit begann seine Tortur durch die ferne Galaxie „Aragora“.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauriges / Verzweiflung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das perfekte Verbrechen von Heinz-Walter Hoetter (Horror)
ich bin ein Mensch... von Rüdiger Nazar (Trauriges / Verzweiflung)
Ein letztes Mal von Marija Geißler (Abschied)