Sabine Brauer

Die Flucht der gelben Luftballons

Ein Luftballon, auf dem Jahrmarkt erstanden, fühlte sich gefangen in der kleinen Kinderhand. Er sehnte sich nach seinem Bruder, der ihm wie ein Ei dem anderen glich. Sie waren gemeinsam auf den Rummel gekommen, in einem bunten Strauß von vielen lustigen Kumpanen. Dort erzählten sie sich Geschichten von der großen weiten Welt. Ach, was hatten sie für Pläne. „Wir sind für Hochzeiten bestimmt, seht doch nur unsere schöne Herzform! Dort werden wir frei gelassen und nehmen die Wünsche und Sehnsüchte des Paares mit hinaus zu den Sternen.“, meinten die gelben Geschwister. Schließlich haben wir die Farbe der Lebensfreude, der Sonne und des Goldes. Doch kein Paar interessierte sich für die Beiden. Sie wollten Luftballons in der Farbe der Liebe. Rot sollte sie sein und nicht gelb wie das Gift, der Geiz, die Gier und der Neid. So ging es eine ganze Weile, doch am letzten Tag kurz vor Schluss, kamen noch einige Eltern mit ihren Kindern vorbei und der kleine Peter schrie: „Den gelben will ich, den gelben will ich!“, und hüpfte dabei wie ein Floh an der Hand seiner Mama herum.

 

So kam es, das Fred, so hieß der Ballon, den Besitzer wechselte. Friedolin, sein Bruder vergoss bittere Tränen, denn er wollte mit, doch gab es kein Erbarmen für ihn. Er wurde einem Mädchen mit Sommersprossen und rotem Haar an das Handgelenk gebunden. Die Kleine meckerte, weil das Band sie störte und zog und zerrte daran herum bis es sich löste und Friedolin nichts anderes tat, als möglichst schnell das Weite zu suchen. In diesem Augenblick schaute Peterle zum Himmel und sah ihn dort in die Ferne schweben. „ Mama, schau nur, dort fliegt genauso ein Luftballon wie ich ihn habe.“, dabei zeigte er mit dem Finger in dir Höhe. Diese Gelegenheit ließ Fred sich nicht entgehen und mit einem Ruck befreite auch er sich aus der Gefangenschaft. Wie der Wind flog er seinem Bruder hinterher. Und wenn du heute in den Himmel schaust, kannst du die Beiden dort sehen.

 

© Sabine Brauer

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sabine Brauer).
Der Beitrag wurde von Sabine Brauer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tal der gebrochene Puppen: Virtuelle Liebe von Paul Riedel



Der Umweltminister wurde von einer gierigen Reporterin erwischt. Sein transsexueller Liebhaber aus Thailand droht seine Karriere zu beenden. Wer steckt hinter diesem Spiel? Wie kann man die Lage retten? Auch im katholischen Bayern sind nicht alle Liebesaffären christilich.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kinder- und Jugendliteratur" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Sabine Brauer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Futterhäuschen von Sabine Brauer (Sonstige)
Pinkes von Lara Otho (Kinder- und Jugendliteratur)
+ KREUZ + WEISE + von Siegfried Fischer (Satire)