Marlene Remen

HALLO, ICH BIN MARCEL 5

Es geht mir gut und immer, wenn ich mit Mama und Papa zu dieser Frau
im weißen Anzug fahre, sagt sie : "Du bist so ein tapferes Kerlchen !"
Soll ich etwa jedesmal brüllen, wenn sie mich pickt ? Nein, das tue ich nicht,
auch wenn es weh tut und ich wieder schwitzen muß. Alles ist in Ordnung bei
mit, sie muß ja nicht wissen, daß Mama mir auch schon mal etwas gibt,
was ich eigentlich nicht essen darf. Morgens bekomme ich zwei Scheiben von
diesem Waffelbrot, mit ein wenig Marmelade drauf. Das soll Brot sein, es ist so
dünn wie Papier, aber ich habe ja Hunger und esse. Mama hat mir auch schon mal
ein richtiges halbes Brötchen gegeben, ohne was drauf, das war so lecker.

Wenn sie nicht aufgepaßt hat und ihre Kaffetasse auf dem Wohnzimmertisch
stehen gelassen hat, habe ich sie heimlich ausgetrunken. Da ist Milch und Zucker
drin gewesen, das schmeckt so lecker. Wenn sie es gemerkt hat, dann hat sie mit mir
geschimpft, aber ihre Augen haben gelacht.

Ich interessiere mich für Alles, besonders aber für meine Autos. Die werden auseinander
genommen und auch wieder zusammengesetzt. Bauen mit den Steinchen auch schon mal,
aber das ist nicht so spannend. Wenn Mama Mittags kocht, muß sie immer den Herd im
Auge behalten, die Knöpfe sind so schön zu drehen. Dann kriege ich es aber geschimpft,
weil schon mal das Fleisch in der Pfanne angebrannt ist. Manchmal gehe ich auch in das
Zimmer meiner Schwester und mache alles durcheinander. Das gibt Ärger, macht aber
trotzdem Spaß. Nach dem Mittagessen legt Mama sich mit mir auf die Couch, ein kleines
Nickerchen machen. Sie macht ein Nickerchen und ich schleiche mich ganz leise weg, bin
doch nicht immer müde und spiele ganz leise mit meinen Autos, viel besser.

Papa und meine große Schwester gehen zum Wandern und ich darf das erste Mal mit.
Natürlich kann ich noch keine 10 Kilometer laufen, aber dafür kann das mein Buggy.
Da sind immer so viele Leute und mein Papa kennt die alle, sie freuen sich, wenn ich
mitkomme und wollen mir immer was Leckeres zu Essen geben, Sehe ich so dünn aus ?
" Nein, darfe ich nich essen !" Ich weiß schon genau, was ich essen darf und was nicht.
Aber einmal habe ich doch ein Brötchen gegessen und habe das Mama gesagt, sie hat aber
vielleicht mit Papa geschimpft, Au Weia  !


Copyright by Marlene Remen

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lebensmelodien in Dur und Moll von Anette Esposito



Dieser Gedichtsband handelt von Situationen aus dem täglichen Leben, in besinnlichen und heiteren Formen. Die Autorin beschreibt in eindrucksvollen Art Jahreszeiten und Gefühle. In diesem Band wird jeder angesprochen, sei er ein Liebhaber unserer großen Dichter, Wilhelm Busch oder christlichen Glaubens

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lebensgeschichten & Schicksale" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Nr. 2 Geschichte 2. Kapitel von Marlene Remen (Kinder- und Jugendliteratur)
für ein paar Pfund im Monat... von Rüdiger Nazar (Lebensgeschichten & Schicksale)
Kindermund von Norbert Wittke (Leben mit Kindern)