Marlene Remen

HALLO, ICH BIN MARCEL 6

Ich bin jetzt schon bald 3 Jahre alt und war mit Mama und Papa bei einer
Tante gewesen. Die hat ein großes Haus, hab mir alles ganz genau angekuckt.
In einer Ecke hinter der Couch stand etwas auf dem Boden, was mich sehr
interessiert hat. Die Tante hat gesagt :  "Da kann er ruhig mit spielen, die
Anlage ist kaputt."  Ich kenne so was, da kommt eigentlich Musik raus,
hab mir das angesehen und den Stecker in die Steckdose gemacht und schon
kam da die Musik raus. Wissen die denn nicht, daß der Stecker rein muß ?
Komisch, tuts doch und die waren Alle baff.

Wenn wir wieder bei der Ärztin gewesen sind, das ist die Frau mit dem weißen
Anzug und meine Blutwerte wieder prima waren, hat sie gesagt :  "Das ist so toll,
wir sollten mal einen Test machen !"  Was ist ein Test und wie geht das?
Mama hat ein paar Sachen von mir eingepackt und dann sind wir mit dem richtigen
Auto in die große Stadt gefahren, da wo die Ärztin ist. Ich sollte eine Woche dort
im Krankenhaus bleiben und da würde der Test gemacht.  Ich weiß nicht, wie das geht,
aber ich hatte keine Angst. Mama hat gesagt, sie kommt jeden Tag ganz früh und
bleibt, bis ich schlafen gehe, dann konnte es ja nicht so schlimm sein. Das hat sie auch
gemacht, sie war schon da, wenn ich aufgewacht bin. Die Schwestern kamen mit
Yoghourt oder auch mit Quarkspeise an, die sollte ich essen.

"Nein, habe ich gesagt, darfe ich nich essen!"  Aber Mama sagte, doch, jetzt darfst du das
essen. Ganz vorsichtig hab ich probiert, das schmeckte prima und ich habe alles
aufgegessen. Mama ging mit mir in das große Spielzimmer und hat mit mir gespielt-
Aber dabei hat sie immer auf die Uhr gekuckt, warum ? Nachher habe ich es gewußt, denn,
die haben mich wieder gepickt und diesmal aber viel mehr Blut heraus geholt, das hat
weh getan, aber ich habe nicht geweint. Mittags gab es auch viel zu Essen, Kartoffel und
Gemüse, war alles lecker. Hab ein kleines Schläfchen gemacht und dann sind Mama und ich
in den großen Park gegangen, da waren viele Blumen und Bäume, Vögel und auch ein
Eichhörnchen hab ich gesehen. Die kenne ich ja vom Wandern, das war schön.
Aber danach wieder picken, Aua. Abends gab es richtiges Brot und wieder Yoghourt.
Mama hat mich ins Bett gebracht, meinen Rücken gekrault und hat mir mein Schlaflied
"My Boney" gesungen und ich bin ganz schnell eingeschlafen.


Copyright by Marlene Remen

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Unser aller Erbe: Kriminalroman von Torsten Jäger



Seinen wohlverdienten Urlaub hat sich Kommissar Heinz Kelchbrunner anders vorgestellt: Erst stößt er beim Graben in seinem Garten auf menschliche Gebeine, dann beschäftigt ihn ein weitaus aktuellerer Todesfall in seiner freien Zeit: Anna Einarsdóttír wird beim Spaziergang von einem Ast erschlagen – und das ist, wie sich herausstellt, nicht dem stürmischen Wetter geschuldet. Kelchbrunner und seine Kollegin Katharina Juvanic nehmen die Ermittlungen auf. Die Spur führt schließlich nach Island, die Heimat der Toten, und zum geplanten Bau eines Staudammes, der eine wertvolle Naturfläche akut gefährdet. Dass Kelchbrunner von oberster Stelle dorthin beordert wird, um weitere Nachforschungen anzustellen, kommt dem umweltbewussten Kommissar gerade recht. Vielleicht gelingt es ihm, nicht nur Licht ins Dunkel zu bringen, sondern gleichzeitig seine eigenen Schlafstörungen und einen schmerzhaften Verlust zu überwinden. Kaum in Island angekommen, muss er sich jedoch gleich mit störrischen Behörden und verstockten bis feindseligen Einheimischen auseinandersetzen. Es scheint, als sei niemandem hier an der Auflösung des Falles gelegen …

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lebensgeschichten & Schicksale" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ginas Reise zum Weihnachtsmann 1. Teil von Marlene Remen (Gute Nacht Geschichten)
Die Hilfe der Sophie von Pit Staub (Lebensgeschichten & Schicksale)
Doch das Leben geht weiter von Christin Müller (Trauriges / Verzweiflung)