Heinz-Walter Hoetter

Der Paarungstanz

Die heimliche Flucht aus der Station war gelungen.

 

Ich war weit draußen im Meer. Während ich schwamm, schaute ich ein paar Mal zurück, dorthin, wo hinter mir in der Ferne ein goldgelber Strand schwach leuchtete, und den ich rechtzeitig vor Beginn des kommenden Sonnenunterganges verlassen hatte.

 

Nur der weiß gestrichene Betonturm, der direkt am Meeresufer liegenden Delphin-Anlage, war noch zu sehen – sonst nichts. Er ragte wie ein riesiger ausgestreckter Zeigefinger steil nach oben in den dunkelblauen Himmel.

 

Ich näherte mich jetzt einer kleiner Insel, wo sie auf mich wartete und bestimmt schon Ausschau nach mir hielt.

 

Fluten von Poesie durchströmten mich. Es war wie ein Wunder. Ich geriet in Verzückung, wenn ich nur an sie dachte. Der Augenblick war gekommen, um ihr zu sagen, dass ich sie liebe, und dass sie für mich ein äußerst begehrenswertes Lebewesen war, trotz aller Unterschiede.

 

Dann sah ich sie.

 

Mit kraftvollen Flossenschlägen ruderte ich ihr schnell wie ein Pfeil entgegen. Meine Worte glichen pfeifenden Lauten, aber der Translator übersetzte alles in die menschliche Sprache.

 

Ich liebe dich! Ich liebe dich und will mit dir zusammen sein!“ rief ich ihr entgegen.

 

Oh, Shakai! Was sagst du da?” stöhnte Elisabeth leise, die unbekleidet im seichten Wasser schwamm und jetzt ihren weiblichen Schoß für mich öffnete.

 

Ihr nackter Körper war wunderschön.

 

Zusammen glitten wir unter die Oberfläche des Meeres. Ich schlang meine kräftigen Flossen um sie, wie ich es den Menschen in der Station abgeschaut hatte und hielt sie fest. Hier, in der Lagune, wollte ich sie verführen. Und sie ließ es gewähren.

 

Dann tauchte ich mit ihr wieder auf. Sie war eine menschliche Frau, die unter Wasser nicht lange die Luft anhalten konnte.

 

Sei nicht so stürmisch, Shakai! Du könntest mich ertränken“, sagte sie und spreizte die Beine noch weiter auseinander.

 

Ich habe mich von meiner Leidenschaft hinreißen lassen. Ich werde sanfter zu dir sein. Ich verspreche es dir!“ antwortete ich mit leiser Stimme und umarmte sie wieder.

 

Wir vergnügten uns hemmungslos, und ich vollführte mit ihr den Paarungstanz der Delphine. Die menschliche Frau Elisabeth lächelte, als ich mit ihr zusammen aus dem Wasser sprang, mit meiner kräftigen Schwanzflosse dabei die Wellen hoch peitschte, wie schwerelos dahin schwebte, mich dabei drehte und sie immer wieder ohne Unterlass liebkoste.

 

Die Zeit stand für uns beide still.

 

Schließlich brachte ich sie erschöpft ans sichere Ufer zurück. Sie streichelte mich ein letztes Mal, nahm den Translator von meinem Rücken und ging fort. Es schien, als hätte ich sie verwandelt.

 

Dann drehte sie sich noch einmal herum und winkte mir zu. Die Sonne versank gerade langsam am Horizont.

 

Voller Sehnsucht schaute ich ihr hinterher, bis sie hinter einer hohen Sanddüne verschwunden war.

 

Ich hatte mit einem Weibchen einer anderen Gattung intimen Kontakt. Es war eine einzigartige und erregende Erfahrung. Pfeifend schwamm ich jetzt aus der Lagune hinaus aufs offene Meer und dachte noch lange an Elisabeth, die in der Station meine Betreuerin gewesen war. Sie gab mir die Freiheit zurück, nach der ich mich immer so sehr gesehnt hatte. Fünf lange Jahre musste ich im Meerwasseraquarium darauf warten, bis Elisabeth kam.

 

Ob ich sie jemals wiedersehen werde?

 

 

ENDE

 

©Heinz-Walter Hoetter

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Trug und Wahrhaftigkeit: Eine Liebesgeschichte von Christiane Mielck-Retzdorff



Zum wiederholten Mal muss sich die Gymnasiastin Lisa-Marie in einer neuen Schule zurechtfinden. Dabei fällt sie allein durch ihre bescheidene Kleidung und Zurückhaltung auf. Schon bei der ersten Begegnung fühlt sie sich zu ihrem jungen, attraktiven Lehrer, Hendrik von Auental, der einem alten Adelsgeschlecht entstammt, hingezogen. Aber das geht nicht ihr allein so.
Die junge Frau muss gegen Ablehnung und Misstrauen kämpfen. Doch auch der Lehrer sieht sich plötzlich einer bösartigen Anschuldigung ausgesetzt. Trotzdem kommt es zwischen beiden zu einer zarten Annäherung. Dann treibt ein Schicksalsschlag den Mann zurück auf das elterliche Gut, wo ihn nicht nur neue Aufgaben erwarten sondern auch Familientraditionen, die ihn in Ketten legen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Fall T-Bird (Teil 2) von Heinz-Walter Hoetter (Science-Fiction)
Der ältere Mann und seine Prinzessin von Monika Wilhelm (Liebesgeschichten)
Ich muß wohl damit leben von Rüdiger Nazar (Lebensgeschichten & Schicksale)