Anna Elisabeth Hahne

Die weiter zu verbreitende Botschaft

"Maria, bleib ruhig. Es ist genau so. Es gibt eine geistige und eine nicht geistige Welt. Die Wissenschaft weiß das mittlerweile. Etliche Experimente, Versuche diesbezüglich wurden bereits im frühesten Mittelalter gemacht. Staat und Kirche haben sich diese Tatsachen aufgeteilt. Die Kirche war von Beginn an für das Geistige zuständig, und die jeweiligen Regierungen für das nicht Geistige oder für das Materielle.

Das eigentliche Wissen halten Kirche und Staat für sich. Nur wenige Menschen wußten und wissen darum. Heute wissen das immer mehr Menschen, weil die Erde sich im Polwechsel oder Polsprung befindet. Das heißt, Menschen, sensible Menschen, Gottes Menschen, oder Lichtmenschen, die einen emotionalen, geistigen, stärkeren Weg zu sich haben, bekommen das immer mehr mit, so wie Du. Es tut sich eine ganz neue Welt auf. Es sind die Menschen, die sich in der Öffentlichkeit zur Wehr setzen, die den Staat, aber auch die Kirche herausfordern. Und doch wird es dauern, bis alles offenbar wird. Beide Institutionen wehren sich dagegen. Sie wollen, nach wie vor, ihr Volk klein halten, und es befehlen. Doch das funktioniert nicht mehr.

Die Menschen werden aufgeweckt. Sie können sich nur selbst lieben, wenn sie sich spüren, sich selbst erleben, und dann können sie ihren Nächsten spüren und lieben.

So erklärt es sich auch, daß die Menschen klein gehalten werden, und das Gefühl haben, sie leben in ständiger Schuld. Damit ist jetzt Schluß!

Der Mensch ist das Abbild Gottes, und so soll es sein. Der Mensch ist Liebe, genau wie Gott Vater. Der Mensch ist selbst Schöpfer. Er schöpft das, was er will. Dieses was er geschöpft, erschöpft hat, wird unmittelbar in die Tat, in die Realität, umgesetzt. Dabei ist es gleichgültig, ob es die geistige oder die nicht geistige Realität ist. Jedes Wort, jeder Gedanke, jedes sichtbare Tun, hat eine Folge, eine Konsequenz.

Wenn der Mensch das erkennt, wird er Gottes Schöpfung loben.

Die Herrschenden werden weiter verfolgen, daß der Mensch, die Menschen, das nicht sehen, nicht erkennen. Diese Menschen werden die Erde, die Welt, alles was ist, weiter zerstören. Erkennt der einzelne Mensch die tatsächliche, göttliche Schöpfung, seine eigene Schöpfung, wie besagt, ist er ehrfürchtig, demütig, und er wird mit allem was ist, respektvoll und in Liebe umgehen. Verstehst Du das?“

"Ja. Das heißt, ich kann um etwas bitten oder mir etwas wünschen, und das wird in die materielle Realität umgesetzt.“

"Ja, genau so. Jetzt kannst Du Dir vorstellen, wenn das die Menschen alle machen würden, hätten sich die Obrigkeiten abgeschafft.“

"Werden die Obrigkeiten deshalb so weit gehen, und wieder einen Krieg beginnen, weil, ich sage mal, die europäischen Menschen dahinter gekommen sind?“

"Ja, Maria, genau so ist es. Je schneller die Menschen aufgeklärt sind, um so eher kann der Krieg verhindert werden. Weil Menschen sich, allein schon in ihren Gedanken, gegen den Krieg wehren.“

"Kann ich nicht genau das, was ich jetzt wahrnehme, was Du mir vermittelst, schreiben, veröffentlichen?“

"Maria, unbedingt!

Diese machtergriffenen Menschen löschen alles, oder wollen alles Leben auslöschen, damit sie neu mit ihrem „Spiel“, nach der Zerstörung, wieder beginnen können. Und dann bleibt es, wie sie glauben, alles wieder wie es ist. Sie fühlen sich sicher.

Nur geht das nicht mehr. Diese Menschen haben keinen Respekt, vor keinem Leben, ob Mensch, Pflanze, Tier. Es geht ihnen um blinde Macht, um Aufrechterhaltung ihrer Strukturen.

Und genau das kann unser Vater nicht mehr gestatten. Die Menschen haben solche Waffen, die alles Leben, aber auch Teile im Weltraum, ausschalten würden.

Maria, ich will nicht mehr lange reden. Das ist der Punkt, der Inhalt, um den es geht. Werde aktiv! Lasse nicht mehr zu viel Zeit vergehen. Du kannst dazu beitragen, daß das geplante Gräuel an uns, an allem, vorbeigeht, bzw., daß es erst gar nicht entsteht.“

"Ja, das will ich tun. Ich überlege mir, wie ich am besten vorgehe, um diese Botschaft zu verkünden, um sie Menschen mitzuteilen.“

"Maria, wir leben in einer Welt, in einer geistigen und nicht geistigen, und das jedes Lebewesen, der Mensch, das Tier, die Pflanze.

Wir bestehen aus Atomen, und jedes Atom trägt die göttliche Liebe in sich, überall auf der Erde, überall im Kosmos.

Jetzt wünsche Dir etwas, und Du wirst sehen, daß der Wunsch unmittelbar in Erfüllung gehen wird.

Maria, sag nicht: „Bitte“. Das Wort „Bitte“ trägt eine Verneinung in sich. Das Wort kommt aus den machtvollen Geheimgesellschaften, die das Zepter auf der Erde schwingen, und weiter schwingen wollen. Sie sagen Dir, und bringen Dir und anderen das kleine Wort „Bitte“ bei, und sagen, daß das höflich ist, und praktizieren damit Übungen, damit Du es lernst, einstudierst, verinnerlichst, und das von klein an. Aber die Wirkung des Wortes weißt Du jetzt: „Bitte“ bedeutet Ohnmacht. Es wird nicht werden.

Maria, ich liebe Dich. Ich komme wieder zu Dir.“

"Vielen Dank.“

"Alles ist gut. Der Vater im Himmel und auf der Erde segnet Dich.“

"Vielen Dank.“

 

Anna Elisabeth Hahne

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anna Elisabeth Hahne).
Der Beitrag wurde von Anna Elisabeth Hahne auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Anna Elisabeth Hahne:

cover

Der Schrei der Nachtigall von Anna Elisabeth Hahne



Das Buch handelt von einer einmaligen Liebe, die nicht gelebt werden kann, in der Kinder den ersten Platz einnehmen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Anna Elisabeth Hahne

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

17. Aus meinem Brasilien- Tagebuch 07. und.08.08.2005 von Anna Elisabeth Hahne (Reiseberichte)
… irgend etwas ist anders, als sonst ! von Egbert Schmitt (Gesellschaftskritisches)
Die Erlösung von Michael Reißig (Trauriges / Verzweiflung)