Wilhelm Westerkamp

Jens Spahn bei "Maybrit IIIner"

Jens Spahn steht ja als einer der drei Kandidaten zur Wahl des Parteivorsitzenden der CDU im Dezember ohnehin im Focus der Medien, so dass sein Auftritt als Gast in der Talkshow „Maybrit IIIner“ am Donnerstag nicht mehr so etwas Besonderes war. Dennoch stahl Spahn aber den anderen Gästen durch seine Omnipotenz die Schau.
An einem großen Tisch, der im Studio aufgestellt war, saß an dessen Ende auf der linken Seite dieser Spahn, zusammen mit den anderen Gästen und schaute dabei grimmig in die Runde. Schnell konnte man dessen ungestüme Direktheit förmlich spüren und wenn die Kamera in der Nahaufnahme seine herben Gesichtszüge offenbarte, die irgendwie an eine Eule in der Nacht erinnert, die auf Beutezug ist, dominierte Spahn allein wegen einer solchen Aura die anderen Gäste bei „Maybrit IIIner“. Und selbst der neue Grünenchef Robert Habeck, der doch recht viel redete und erklärte und zu viel sagen hatte, in dieser Talkshow, konnte die Omnipotenz des Gesundheitsministers damit aber nicht zur Disposition stellen.
So werden wir Jens Spahn in den noch anstehenden Veranstaltungen bezüglich der Wahl zum Parteivorsitzenden der CDU als den Omnipotenten dann wieder erleben können und so stellt sich hier doch die Frage, ob man sich einen derartigen Politiker wirklich antun sollte, was fraglich ist, denn man könnte ja als Zuschauer einer solchen Veranstaltung, sich von seiner Omnipotenz, doch glatt erschlagen fühlen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilhelm Westerkamp).
Der Beitrag wurde von Wilhelm Westerkamp auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.12.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Atempause von Maike Opaska



Ein weit gereister Journalist schließt innerhalb weniger Stunden Freundschaft mit einem liebenswerten Naturkind. Die Nachricht von seiner lebensbedrohenden Krankheit treibt den engagierten Kriegsberichtserstatter in die Abgeschiedenheit, in die Einsamkeit, wo er allein mit seinem Schicksal fertig werden will.
Doch die Schönheit der Natur, die ungewöhnliche Gesellschaft des Zigeunerjungen lassen ihn Freude empfinden. So werden die Schatten des Todes kürzer und sein Blick wird frei für das Leben und die Wunder der Natur, die täglich neu entdeckt werden wollen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Glossen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wilhelm Westerkamp

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sprache, Veruntreuung und Tod von Wilhelm Westerkamp (Sonstige)
Weihnachtliche Vorboten von Norbert Wittke (Glossen)
für ein paar Pfund im Monat... von Rüdiger Nazar (Lebensgeschichten & Schicksale)