Heinz-Walter Hoetter

Hat der Mensch wirklich einen freien Willen?

Forscher sprechen immer wieder davon, dass der Mensch in seinem Verhalten determiniert sei – er entscheide nicht frei, habe keinen freien Willen, sondern sei vielmehr ein Produkt der Verschaltung seiner Neuronen im Gehirn.

Damit taucht die Frage auf: „Ist der freie Wille wirklich frei?“

Aus neurobiologischer Sicht: nein, denn unser ganzes Verhalten ist durch kausal determinierte Vorgänge im Gehirn bestimmt. Aber dazu muss einiges gesagt werden, weil es immer wieder zu Missverständnissen kommt. Zunächst kurz die Argumentationslinie: Bei einfachen, niederen Organismen kann man heute schon das Verhalten vollständig aus der Dynamik ihres Nervensystems erklären und voraussagen, wenn man die Bedingungen alle kennt. Auf dem Weg von den einfachen zu den komplexen Lebewesen sehen wir keinen ontologischen Sprung: Wir finden bis hin zum Menschen überall die gleichen Nervenzellen und Mechanismen. Lediglich die Zahl der Neuronen und die Komplexität der Verschaltung nehmen zu. Dadurch entsteht komplexes Verhalten – aber auch dieses beruht allein auf neuronalen Wechselwirkungen. Diese gehen auch unseren höchsten kognitiven Leistungen wie Gefühlen, Entscheidungen oder Plänen voraus.

Einen solchen naturalistischen Standpunkt vertreten die allermeisten Neurobiologen: Wir können nicht mit der Vorstellung leben, dass eine vom Nervensystem unabhängige geistige Dimension existiert, die von sich aus im materiellen Raum irgendetwas erzeugt und dann auf die Neuronen einwirkt, damit die tun, was der Geist will. Denn nach allem, was wir wissen, gelten im Gehirn die bekannten Naturgesetze und das Kausalprinzip. Das heißt, dass der je nächste Zustand des Nervensystems vom vorhergehenden determiniert wird. In ganz seltenen Fällen kann es dabei vorkommen, dass zwei Folgezustände gleich wahrscheinlich sind und thermisches Rauschen, sprich der Zufall, entscheidet, ob das System den einen oder den anderen Weg nimmt. In aller Regel wird es aber folgerichtig handeln – Gott sei Dank. Denn wenn ein Gehirn nicht konsistent funktionieren würde, könnte es den Gesamtorganismus niemals am Leben erhalten.

Beim Stichwort Determinismus darf man sich aber nicht so etwas wie ein Uhrwerk vorstellen. Solche klassischen mechanischen Systeme entwickeln sich berechnen– und voraussagbar. Im Gegensatz dazu unterliegt das Gehirn – wie fast alles in der belebten Welt – einer nichtlinearen Dynamik. Das heißt, es ist zwar deterministisch aufgebaut, jeder einzelne Schritt geht gewissermaßen mit rechten Dingen zu. Aber die langfristige Entwicklung lässt sich weder vorausberechnen noch festlegen, weil winzigste Abweichungen im Ausgangszustand zu einem komplett anderen Verlauf führen können. Dadurch können solche Systeme auch immer wieder neue Zustandsräume erschließen und völlig Unerwartetes tun – das nennen wir Kreativität.

Konsequenzen, die ich hier nur andeuten kann, hat das Gesagte für das Rechtssystem. Es ist klar, dass ein Täter, als er die Entscheidung zur Tat gefällt hat, nicht anders konnte. Er war der Gesamtheit der neuronalen Erregungsmuster, die in seinem Gehirn zum Tragen kamen, ausgeliefert: der augenblicklichen Reizsituation, bewussten und unbewussten Motiven, Gedächtnisinhalten wie beispielsweise zuvor gehörten Argumenten und so weiter. Daraus folgt, dass man über manches in unserem Rechtssystem nachdenken muss. Aber es folgt daraus nicht, dass dem Täter die Tat nicht zuzuschreiben wäre! Er bleibt verantwortlich – er war es ja und niemand anders. Und dass die Gesellschaft durch Erziehung, Anreize und Strafen versucht, abweichendes Verhalten einzudämmen, bleibt ebenfalls sinnvoll und richtig. Allerdings muss ich auch hier wieder gewisse Einschränkungen machen, denn nicht jede Gesellschaft ist eine gute, vor allen Dingen jene nicht, wenn sie irgendeine obskure Religion und ihre Dogmen zur Grundlage ihres Staatswesen gemacht hat.


 

(c)Heinz-Walter Hoetter

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.12.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Im Strom der Zeit-Facetten des Lebens von Heidrun Gemähling



Gedichte aus dem Leben.
Jedes Leben ist Teil eines schöpferischen Werdegangs im Strom der Zeit und bereichert das Zusammenspiel der gesamten Schöpfung. Sie ist ein Meisterwerk höchsten Grades, und uns Menschen ist es gegeben, über Sinn und Zweck unseres Daseins nachzudenken.
Höhen und Tiefen sind ständige Begleiter unseres Lebens, die auf vielfältige Weise zum Ausdruck kommen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Löwenzahn von Heinz-Walter Hoetter (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Flaumis Entscheidung von Helga Edelsfeld (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Nie und nimmer von Margit Farwig (Wahre Geschichten)