Jürgen Malodisdach

Was es so alles gibt

Was es so alles gibt

 

 

Ein Kumpel erzählte mir dieses kleine Erlebnis und ich habe es aufgeschrieben und hier zum Besten gegeben.

 

 

Es ist fünf Uhr Früh. Eigentlich könnte er noch ein bisschen im Bett liegen bleiben. Aber irgendwie ist in seinem Körper noch eine kleine Unruhe zu spüren.

Der Tag hat noch ein paar zusätzliche Aufgaben parat. Außer dem üblichen Frühstück, das immer sehr zeitaufwendig und auch fast schon pompös ist, muss er um Neun in einer Klinik erscheinen. Die Überweisung von einem Facharzt besagt, das er eine MRT der Wirbelsäule machen lassen soll.

Das ist nicht so tragisch, von der Sache her.

Nur der Zeitpunkt , also früh um Neun ist nicht angenehm. Was solls sagt er sich und steht auf. Ab ins Bad und frisch gemacht. Neue Sachen aus dem Schrank geholt und dann nimmt alles seinen ungewohnten anderen Lauf. Frühstück wird heute etwas weniger und nicht so umfangreich wie sonst.

Zwei Stunden vor dem Termin soll man ja nichts mehr essen. Noch ein bisschen Ordnung schaffen , das große Handtuch einpacken. Das ist so gewünscht. Und dann geht es los.

Hoffentlich hat das Auto keine Probleme. Die kommen sowieso noch auf den verstopften Straßen im morgendlichen Berufsverkehr.

So ist es tatsächlich. Trotz rechtzeitigem Losfahren zur Klinik rennen die Uhrzeiger wie wild. Man braucht die dreifache Zeit um ans Ziel zu kommen.

Und dann das nächste Problem. Der Parkplatz und alle angrenzenden Straßen sind total zugeparkt. Also eine Runde und noch eine Runde zur Suche nach einem Stellplatz für das Auto .

Dann sieht er eine Lücke, eine Große sogar .

Aber vor ihm ist noch ein anderes Fahrzeug. So ein Pech. Der Fahrer parkt ein. Rangiert etwas. Hm, denkt er noch. wenn er noch etwas enger an die anderen Autos her an fährt, komme ich vielleicht auch noch rein.

Und tatsächlich, so passiert es. Einfach ist es nicht. Rangieren ist angesagt. Vor und zurück, kurbeln in alle Richtungen und ganz vorsichtig mit dem Gaspedal umgehen. Man will ja keinen Schaden anrichten. Nicht am Eigenen und noch weniger an fremden Fahrzeugen.

Doch alles klappt wunderbar. Jetzt ist Stressabbau angesagt. Tief durchatmen. Motor ausschalten. und ruhiger werden.

Er guckt zum Nebenfahrzeug. Der Fahrer sitzt noch auf seinem Platz. Ihre Blicke begegnen sich. Eine Frau. Sie lächelt, scheinbar ganz ruhig und gemütlich. Das ist angenehm. Sie zeigt einen erhobenen Daumen. Steigt aus und sagt, das haben sie super gemacht. Zeugt von viel Erfahrung . Naja meint er .Sowas haben wir schon oft geübt.

Man wünscht sich gegenseitig einen Guten Morgen. Nicht mit Hallo oder irgendwelchen absonderlichen Gesten oder Worten. Sondern einfach mit einem freundlichen Guten Morgen. Und dazu noch ein Lächeln.

Die Welt sieht plötzlich ganz anders aus. Trotz des Nebels und der Anspannung vorher ist jetzt Ruhe und Gelassenheit bei Beiden festzustellen.

Sie muss auch in die Klinik. Kennt sich nicht aus, ist neu hier. Die Beiden gehen langsam zum Eingang. Unterhalten sich ein bisschen.

Er weiß, wo er hin muss. Sie nicht Sucht Hinweisschilder und den Weg zu ihrer Anmeldung. Findet auch das Richtige.

Die Eingangstür zur Klinik geht automatisch auf. Sie gehen beide hinein, bleiben dann stehen und sehen sich an.

Sympathie strahlt aus ihrer beiden Gesichtern. Was jetzt ? Wissen augenscheinlich nicht weiter.

Ich muss nach rechts zur Röntgenabteilung, sagt er.

Ich nach links zur Anmeldung , meint die Frau.

Tschüs sagt sie und auch er gleichzeitig. Es war angenehm am frühen Morgen eine nette Frau zu begegnen. Sagt er. Und sie sind wirklich eine nette Frau, sagt er zu ihr.

Danke meint sie. Ich finde es ebenfalls richtig schön und aufmunternd, einen Autofahrer erlebt zu haben, der so freundlich schon am Morgen sein kann.

Nochmals danke und Tschüs.

Sie geben sich die Hände, wissen eigentlich nicht wer der Andere ist. Gehen zwei drei Schritte. Jeder in seine Richtung. Bleiben plötzlich stehen, drehen sich nochmal um. Zögern etwas. Gehen wieder aufeinander zu. Umarmen sich ganz kurz mit einem Küsschen gegenseitig auf die Wangen. Alles Gute und einen schönen Tag wünscht man sich. Sie lächeln beide. Offenbar in einem Stimmungshoch .

Ob sie sich einmal wiedersehen ?

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Malodisdach).
Der Beitrag wurde von Jürgen Malodisdach auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.12.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Spuren am Horizont: Kleine Geschichten vom Meer von Hermann Schuh



Aus einem verlängerten Segelurlaub wurden 13 Jahre eines intensiven Lebens auf See und den unausbleiblichen Abenteuern auf den Weiten der Meere. Die „Kleinen Geschichten vom Meer“ sind keine Reiseberichte im üblichen Sinn, sie sind mit dem Wunsch geschrieben, ein paar Spuren am Horizont zu hinterlassen und so des Lesers Fernweh ein wenig zu lindern.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jürgen Malodisdach

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Im doppelten Dreierpack von Jürgen Malodisdach (Skurriles)
Begrüßung - Abschied von Franz Bischoff (Besinnliches)
Der Brief von Gott von Klaus-D. Heid (Weihnachten)