Wilhelm Westerkamp

Kramp-Karrenbauer siegt auf dem CDU-Parteitag in Hamburg

Als Frau Kramp-Karrenbauer zur neuen Parteivorsitzenden der CDU gewählt worden war, betrat die zierlich wirkende Frau das Rednerpult und noch bevor sie einen Satz sagen konnte, gingen ihr doch die Emotionen durch (für das sie eigentlich nicht bekannt ist) und brach plötzlich in Tränen aus, so als wäre sie die Verliererin der Wahl, doch wie man jetzt weiß, war sie es die gewonnen hat und die Tränen die sie weinte, waren wohl Tränen des Glücks gewesen..
Als sie sich dann wieder halbwegs beruhigt hatte, wurde sie gefragt, ob sie die Wahl denn annehme, was sie natürlich bejahte.
Sie dankte dann ihren Mitstreitern Jens Spahn und Friedrich Merz, für den fairen Wettbewerb, die sich dann ebenfalls bei ihr dafür bedankten.
Doch die angebliche “Harmoniesucht”, bezüglich der drei Konkurrenten, die so herzlich auf die Politiker verteilt gewesen sein soll, war wohl eine Ente, denn hinter den Kulissen in Hamburg, wurde von den Politikern um jeden Millimeter hart gekämpft.
Das Frau Kramp-Karrenbauer, die “Wunschkandidatin” der Bundeskanzlerin ist, ist ein “offenes Geheimnis”. So liegt Frau Merkel aber nun wie ein düsterer Schatten auf der neuen Parteivorsitzenden und auf dem Parteitag in Hamburg.
Deshalb wird es auch kein nachdrückliches Aufbäumen von Frau Kramp-Karrenbauer geben, denn gegen die Macht der Kanzlerin hat sie als Parteivorsitzende kaum eine reelle Chance und so munkelt man schon, das die Kanzlerin die Zügel nun fester in den Händen hält als zuvor und sie weiter regieren wird wie bisher.
Und führt man sich die Parole der CDU “ Zusammenführen. Und zusammen führen” im Nachhinein noch einmal vor Augen, der wird sich vielleicht wundern: Denn es hat sich in Hamburg ja wohl so zugetragen, das die drei Kandidaten und auch die Delegierten sich vermeintlich irgendwie “gefunden” haben und Frau Kramp-Karrenbauer “zusammen” mit der Kanzlerin “führen” will, was wohl ein schlechter Scherz sein soll. Denn die Richtlinienkompetenz liegt zweifelsfrei bei der Kanzlerin und in diesem Sinne wird sie die Geschicke unseres Landes alleine führen, auch wenn die neue Parteichefin jetzt Frau Kramp-Karrenbauer heißen mag.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilhelm Westerkamp).
Der Beitrag wurde von Wilhelm Westerkamp auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.12.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Hosentaschenfrau: Historisch-biografischer Roman von Helga Eberle



Das kleine Mädchen Katie klettert die drei Stockwerke hoch und schaut erstaunt zu dem großen Küchenfenster hoch. Ihre Mutter schilt sie: Du rennst mir immer weg, man sollte dich anbinden!
Mutter und Kind haben ein gespanntes Verhältnis. Das Mädchen wehrt sich schon früh und will so oft wie möglich weg von daheim. In den Schulferien hat es bei Onkel und Tante Freiheiten, die es zu Hause vermisst. [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wilhelm Westerkamp

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Im Glashaus sollte man nicht mit Steinen werfen von Wilhelm Westerkamp (Mensch kontra Mensch)
… irgend etwas ist anders, als sonst ! von Egbert Schmitt (Gesellschaftskritisches)
Menschen im Hotel V von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)