Marlene Remen

SONNTAGSGESCHICHTEN 49

       DER  2.  ADVENT   UND   EIN   GANZ    BESONDERER   SONNTAG  !!??


Nun haben wir schon den 2. Advent und in 2 Wochen ist Weihnachten,
kaum zu glauben, oder ? Dieses Jahr ist so schnell ergangen, unglaublich.
Habe gar nicht gedacht, daß ich dieses Jahr noch voll kriege, aber Unkraut
vergeht nicht, wie man so schön sagt. Doch, nicht zu früh freuen, es kann
auch noch ganz anders kommen. Wieso, fragt ihr euch ? Nun ja , gesundheitlich
meine ich. Man kraucht sich halt so durch, so gut es geht, nicht ?

Warum heute ein ganz besonderer Sonntag ist, erkläre ich euch gleich.
An einem kalten Wintertag im Jahre 1947, da kam in einem kleinen Ort
ein kleines Mädchen zu Welt, ganz mickrig und ein wenig krank und doch
mit einem Überlebenswillen, zur Freude der Eltern und den beiden Geschwistern,
die schon da waren. Nun ist euch schon so einiges klar nicht, jo, heut ist mein
Geburtstag, könnt ja mal ausrechnen, der Wievielte, wenn ihr mögt.
Nun ist ein Geburtstag eigentlich ein Tag wie jeder Andere und doch auch
wieder nicht, denn von Einem zum Nächsten, da muß man ja erst mal hinkommen.

Ich habs geschafft und darum kann ich mich heute auch freuen, auf den Besuch,
der kommen wird, es werden Einige sein, dann ist mal endlich Leben in der Bude.
Hab dafür noch einiges vorzubereiten und fasse mich darum jetzt ein bißchen kurz.

Einen schönen und besinnlichen 2. Adventsonntag wünsch ich euch und sage
Tschüüüüüß, bis zum Nächsten !!!



 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.12.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

An schean Tog von Franz Supersberger



Eine gewisse Schwermut durchzieht wie ein roter Faden die Gedichte von Franz Supersberger. Verwurzelt im Land Kärnten, schreibt er über Tradition, Alltag, Einsamkeit, Sein und Schein in seiner Umgebung. Die Gedichte enden bisweilen unerwartet lapidar. Eurojournal

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

F Ü R M A T T H I A S von Marlene Remen (Kindheit)
Alte bleiben länger jung von Norbert Wittke (Gedanken)
DER ROTE VORHANG von Christine Wolny (Weihnachten)