Christa Katharina Dallinger

Fragen über Fragen

Genau, ordentlich, zuverlässig, Vereinsmeier und vor allem stolz darauf Deutsche zu sein. Desto nördlicher, desto ausgeprägter, diese Eigenschaften. So sehen viele Nachbarn die Deutschen. Etwas mehr Laissez faire, etwas mehr Savoir-vivre, etwas weniger Regeln, etwas mehr Spontaneität: Würde das sogleich den Untergang der deutschen Hochkultur, der wirtschaftlichen Macht, bedeuten?

Jedes Volk hat seine Geschichte, seine Religion, seine Identität. Und es waren nicht nur deutsche Vorväter, die im Laufe der Jahrtausende Schuld auf sich geladen haben. Durch die Geschichte vieler Völker, vieler Religionen ziehen sich dicke, fette Blutspuren.

Die Fragen, die sich in der heutigen, im Wandel befindlichen Zeit immer öfter stellen, sind: Wie weit kann gegangen werden, im Vermischen von Völkern und Kulturen? Wer paßt sich wem an, und wann geht die eigene Identität verloren? Bleibt es bei humanitären Völkerwanderungen oder artet es in schleichende Eroberungszüge aus?

Hilfsbereitschaft, Großzügigkeit, wann werden sie mißbraucht? Das ist wohl die eine essentielle Frage, die zur existentiellen Frage werden kann, oder bereits geworden ist.

ckd

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christa Katharina Dallinger).
Der Beitrag wurde von Christa Katharina Dallinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.12.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Zum Licht - Gedichte und Aphorismen von Huberti Jentsch



Vom Kinderlied

„Hänschen klein ging allein“

bis zu Schillers

„Freude schöner Götterfunken,Tochter aus Elysium“

haben Dichter ihre Gedanken und Gefühle niedergeschrieben und Komponisten die Texte in Töne verwandelt.

Hätten Schiller und Beethoven in ihrem ganzen Leben nur diese zwei Werke erschaffen, die Menschheit hätte sie nie vergessen und immer wieder dankbar dafür verehrt, sind es doch unsterbliche Geschenke aus dem Geiste einer höheren poetischen Welt geboren.

Was ist ein vollkommeneres Kunstwerk, die Rose im Garten oder das Gänseblümchen auf der grünen Frühlingsflur ?

Wer nicht nur mit den irdischen Augen zu sehen versteht, sondern auch mit den geistigen Augen, dem wird die Antwort nicht schwer fallen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fragen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christa Katharina Dallinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Liebe Berge, ich komme wieder! von Christa Katharina Dallinger (Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2))
Mittags-Titten von Klaus-D. Heid (Fragen)
Die Augen einer Frau (ein modernes Märchen vom Glück) von Norbert Wittke (Zauberhafte Geschichten)