Hans Raasch

Kann man auf diesen Großvater stolz sein?

Schon mein Urgroßvater Johann, ein Münchner Urgestein und gelernter Handwerker, ging eine „Mischehe“ nach damaligen Begriffen ein. Er ehelichte eine protestantische Sächsin aus Riesa, was dazu führte, dass seine Kinder evangelisch getauft wurden. Folglich war mein Großvater - ein waschechter Münchner - gleichzeitig Protestant. Den Metzgermeister Hans zog es bald in die Gastronomie, er übernahm eine Gaststätte in der Hauptstadt und war fortan Wirt. Er wiederum heiratete eine katholische Oberösterreicherin, nachdem er die ersten zwei Kinder mit ihr gezeugt hatte. Nach damaligem Brauch wurden seine Kinder wiederum katholisch erzogen.

Schon sein Vater, ein Gründungsmitglied der Roten, hatte mit der Scheinheiligkeit der überwiegend katholischen Kirche in München nicht allzu viel am Hut. Die heutige Lebensansicht, Religion wäre Privatsache, die jeder für sich abmachen sollte, war am Ende des 19. Jahrhunderts auf jeden Fall in Bayern noch nicht vollständig durchgedrungen. Dies konnte meine Vorfahren nicht davon abhalten, nach dieser Maxime zu leben.

Der unglückselige Aufstieg eines gewissen Adolf Hitler mit seinen hirnspinstigen Rasseideen und sonstigen Absurditäten nach dem ersten Weltkrieg war für einige Münchner Bürger, welche mit anderen Münchnern - egal welchen Glaubens - in guter Nachbarschaft wohnten eine enorme Herausforderung. Noch dazu als bekennende Sozialdemokraten standen sie unter der besonderen Observation der Braunen.

Die Schikane, insbesonders der jüdischen Mitbürger von München fanden in der Reichskristallnacht im November 1938 ihren Höhepunkt. Gute Nachbarn von einst sollten nun Feinde sein, nur weil sie für sich selbst einen anderen Glauben lebten.

Es dauerte nicht lange, bis Großvater Hans nach Dachau gebracht wurde. Ein Denunziant hatte ihn angezeigt, weil er seinen jüdischen Freunden Nahrungsmittel gegeben hatte. Offenbar versorgte er diese Leute durch die Hintertür, sodass sie wenigsten nicht Hunger leiden mussten und einen, wenn auch geringen Ausweg aus ihrem Dilemma fanden. Eine Straftat konnte dem Großvater nicht nachgewiesen werden und so bekam er nach einiger Zeit wieder seine Freiheit zurück.

Übrigens – nachdem meine Mutter traditionsgemäß von meiner österreichischen Oma als Katholikin erzogen wurde, sind meine Geschwister und ich auch katholisch. Können Sie nachvollziehen, dass meine Kinder evangelischen Glaubens sind. Schon wieder eine „Mischehe“ nach den damaligen verstaubten Begriffen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Raasch).
Der Beitrag wurde von Hans Raasch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.12.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Dem Leben entgegen von Monika Wilhelm



Zwei sensible Frauen, die sensible Gedichte schreiben. Beide schürfen tief. Da bleibt nichts an der Oberfläche. Beide schöpfen aus ihrem emotionalen Reichtum und ihrem souveränen Umgang mit Sprache. Dabei entfalten sie eine immer wieder überraschende Bandbreite: Manches spiegelt die Ästhetik traditioneller formaler Regeln, manches erscheint fast pointilistisch und lässt viel Raum für die eigenen Gedanken und Empfindungen des Lesers. Ein ausgefeiltes Sonett findet sich neben hingetupften sprachlichen Steinchen, die, wenn sie erst in Bewegung geraten, eine ganze Lawine von Assoziationen und Gefühlen auslösen könenn. Bildschön die Kettengedichte nach japanischem Vorbild! Wer hier zunächst über Begriffe wie Oberstollen und Unterstollen stolpert, der hat anhand dieser feinsinnigen Texte mit einem Mal die Chance, eine Tür zu öffnen und - vielleicht auch mit Hilfe von Google oder Wikipedia - die filigrane Welt der Tankas und Rengas zu entdecken. Dass Stefanie Junker und Monika Wilhelm sich auch in Bildern ausdrücken können, erschließt an vielen Stellen eine zusätzliche Dimension [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hans Raasch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Bunker von Hans Raasch (Geschichten aus der Heimat)
Das fehlende “n“ von Rainer Tiemann (Wahre Geschichten)
Die Harfe von Frank Guelden (Kinderträume)