Andreas Rüdig

Fachangestellter für Bäderbetriebe

Der Fachangestellte für Bäderbetriebe ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsbetrieb. Die Beaufsichtigung und Kontrolle des Badebetriebes ist seine Hauptaufgabe.

Hilfe! Zur Hilfe! Ich ertrinke!

Also nein; ruft diese alte Schrulle doch tatsächlich wieder um Hilfe. Sie sucht doch nur einen Grund, mir um den Hals zu fallen und mich zu küssen.

Hilfe! Zur Hilfe! Da steckt ein Kind im Abflußrohr und verstopft es.

Ein Fehlalarm. Das hat im Wasser nur so ausgesehen.

Hilfe! Zur Hilfe! Ich habe meinen Ehering verloren.

Da möchte jemand nur den perfekten Köpfer erleben und sehen, wie ich wie ein Fisch tauche.

Das hört sich gar nicht nach Baywatch und Rettungsschwimmen am Strand von Kalifornien (USA) aus, nicht wahr? Doch wie soll man einen stinknormalen (und sei es nur nach Chlor!) Beruf beschreiben, den niemand kennt, niemand ausüben möchte und der deswegen ein Mangelberuf ist. Genau: Wir führen ein fiktives Interview mit dem nicht existierenden Wansgar Wibbelschwimm.

Herr Wibbelschwimm, Sie sind dreifacher Deutscher Meister im Rettungsschwimmen, einer Sportart, die offiziell vom Deutschen Schwimmer-Bund nicht anerkannt ist.

Was ist persönlich sehr bedauerlich finde. Wir halten uns gesund, indem wir Sport treiben und tun dabei zusätzlich etwas gesellschaftlich wertvolles. Ich mache das schon von Kindesbeinen an. Ich wollte Beruf und Hobby miteinander verbinden. Also bin ich Fachangestellter für Bäderbetriebe geworden.

Ist Leistungssport Grundvoraussetzung dafür?

Nein, überhaupt nicht. Klar: Man sollte schon schwimmen können. Und engagiert sein.

Was sind Ihre dramatischten, Ihre gefährlichsten Einsätze?

Wenn Leuten im Wasser tatsächlich etwas passiert. Natürlich kann ich die Leute aus dem Wasser holen und Erste Hilfe leisten. 95 % des Tages sind aber Routineaufgaben, Wasser und Anlagen kontrollieren, putzen u. ä.

Alles in allem also ein langweiliger Beruf?

Nein, das würde ich nicht sagen. Es ist wie in vielen anderen Berufen auch. Man weiß schnell, was man wann zu tun hat.

Warum sollte ein junger Mensch diesen Beruf ergreifen?

Als Junge bekommt man hier viele hübsche junge Mädchen zu sehen. Nein, Spaß beiseite. Wer sich gerne bewegt und mit anderen Menschen zusammen ist, der sollte sich schon überlegen, ob er diesen Beruf ergreift.


Um es noch einmal deutlich zu sagen: Vorsicht! Dieser Text ist meiner Phantasie entsprungen. BerufeNet heißt die elektronische Datenbank der Bundesagentur für Arbeit, die ein realistische Bild des Berufs vermittelt.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.12.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Dem Leben entgegen von Monika Wilhelm



Zwei sensible Frauen, die sensible Gedichte schreiben. Beide schürfen tief. Da bleibt nichts an der Oberfläche. Beide schöpfen aus ihrem emotionalen Reichtum und ihrem souveränen Umgang mit Sprache. Dabei entfalten sie eine immer wieder überraschende Bandbreite: Manches spiegelt die Ästhetik traditioneller formaler Regeln, manches erscheint fast pointilistisch und lässt viel Raum für die eigenen Gedanken und Empfindungen des Lesers. Ein ausgefeiltes Sonett findet sich neben hingetupften sprachlichen Steinchen, die, wenn sie erst in Bewegung geraten, eine ganze Lawine von Assoziationen und Gefühlen auslösen könenn. Bildschön die Kettengedichte nach japanischem Vorbild! Wer hier zunächst über Begriffe wie Oberstollen und Unterstollen stolpert, der hat anhand dieser feinsinnigen Texte mit einem Mal die Chance, eine Tür zu öffnen und - vielleicht auch mit Hilfe von Google oder Wikipedia - die filigrane Welt der Tankas und Rengas zu entdecken. Dass Stefanie Junker und Monika Wilhelm sich auch in Bildern ausdrücken können, erschließt an vielen Stellen eine zusätzliche Dimension [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Pansexualität von Andreas Rüdig (Sonstige)
Menschen im Hotel XII von Margit Farwig (Sonstige)
Erinnerungen an 1944 (Zweiter Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)