Gherkin

Die Gubblecote Horror Story





John Butterfield ist der Herausgeber der Gubblecote Gazette, einer ortsansässigen kleinen Zeitung, Auflage 1.200, in Lendon Grove, Gubblecote, Tring. Sie wird mit nur sechs Personen, im täglichen Kampf um Schlagzeilen und Leserzahlen, betrieben.

Zwei der, neben dem Herausgeber, wichtigsten Protagonisten sind: Thomas Colley (49), Chefredakteur, und Ruth Osborne (37), Ressortleiterin. Vor Ort recherchiert der unermüdliche, wenngleich auch meist total betrunkene Gilbert White, vom Chef nur deshalb [widerwillig] geduldet, weil er, zu seinem Leidwesen, dessen Großonkel (‘Gruncle’) ist.

Die Gubblecote Gazette wird im Tring Rural gelesen, Dacorum, Hertfordshire, im Südwesten von England, und existiert bereits seit 1948. Gestartet mit einer Auflage von lediglich 120 Exemplaren, Herausgeber war der Vater von John Butterfield, mit identischem Namen, Anhang „senior“, verstorben 1981. Seither ist Butterfield junior der Chef, und er hat diese Tageszeitung tausendfach vor dem totalen Aus gerettet. Darf man es zu sagen wagen: Nahezu monatlich? Ja, das darf und sollte man.

Der größte Rivale ist die Hemel Gazette (Hemel Hempstead), Auflage 1.000. Bei der Gubblecote Gazette ist man nicht unerheblich stolz darauf, trotz der sicher deutlich geringeren Einwohnerzahl, dennoch die höhere Auflage aufbieten zu können. John Butterfield ist davon überzeugt, dass er bis zu 200 Leser aus Hemel auf seine Seite hatte ziehen können. Leser, die täglich die „GuGa“ (Lokaljargon) lesen, in der Regel nicht mehr als etwa 12 Seiten (mit Werbung) umfassend, aber täglich erscheinend.

„Meine periodisch erscheinende Druckschrift“, so der stolze Herausgeber anlässlich des 70jährigen Bestehens, während einer Feierstunde im Gemeindehaus (Wilstone Green), „besteht nun bereits seit 70 Jahren, sehr verehrte Anwesende, und ich bin so vermessen zu sagen, sie wird auch weitere 70 Jahre locker überstehen! Sicherlich!!“

Fahrraddiebstahl oder ein defekter Weidezaun, das waren meist die Schlagzeilen der GuGa; die trunkenen Eskapaden eines gewissen Gilbert White, und, seltener, auch die Dokumentation einer Geldstrafe durch den Friedensrichter wegen „Beschädigung eines öffentlichen Gebäudes durch Grafitti“ (Rathaus-Schmiererei, Riesen-Penis). Am 6. April 2018 jedoch hielt der Ort den Atem an. Der 1. Mord seit 1736, wirklich und tatsächlich, er wurde entdeckt. Am frühen Morgen. Außer sich vor Freude, mit einem Magenta roten Gesicht, das auf sehr hohen Blutdruck schließen ließ, rief der Boss seine Leute zusammen. Alle waren da, nur Gilbert White fehlte, der laut einer Text-Nachricht zu „Recherche-Zwecken“ im „Black Horse“ weilte. 8:15 Uhr Ortszeit, aber es schien niemanden wirklich zu verwundern. Denn White schlief mitunter sogar im Black Horse, einem Pub in Gubblecote. Viele waren sich ziemlich sicher, dass er dort auch seinen amtlich bestätigten Wohnsitz hatte.

In Bovingdon war die grausam zugerichtete Leiche von Ann-Mildred Dairyman, 25, gefunden worden. Mit über 30 Stichwunden regelrecht zersägt, der Kopf nahezu abgetrennt, dies arme Mädchen war, in abgrundtiefem Hass und totaler Raserei, noch nach dem Ableben entsetzlich verstümmelt und gedemütigt worden. „Selten habe ich, in meiner 27jährigen Laufbahn, eine solchermaßen zugerichtete Leiche sehen müssen“, meinte Detective Constable Laurel Laurence Warhood, von der DLCU, dies ist die Dacorum Local Crime Unit, zuständig für den Tring Rural. Der altgediente Constable gab später im Black Horse zu, dass dies seine erste Leiche überhaupt gewesen sei. Er habe niemals zuvor eine Leiche gesehen. 4 Tage musste er sich hernach dienstfrei nehmen, so sehr hatte ihn das Geschehen mitgenommen.

Für John Butterfield und seine tapferen Getreuen war dies die Chance schlechthin. „Wir müssen der Hemel Gazette zuvorkommen“, brüllte, trunken vor Gier und recht billigem Port, der Herausgeber. „Vor 12 Minuten kam die Meldung. Also ran an den Speck. Die Sonder-Ausgabe sollte bereits heute Abend unter die Leute gebracht werden. Auflage: 2.400!“ Butterfield klemmte seine beiden Daumen unter die Hosenträger. Er strahlte seinen besten Mann, Thomas Colley, an:
 
„Tom, hau mir einen flotten Text raus, 3-5 Fotos dazu, alle Infos vom Fax mit hinein,  schön langatmig bitteschön, viele Mutmaßungen, Andeutungen, sehr viel Mysteriöses und Bizarres, kreiere einen feinen Mix aus Realität und Fantasie, aber bitte, mit mehr Fakten als Fake-News... Comprende?“

Colley, kurz: „Und wer macht die Fotos? Gilbert, die alte Saufnase?“

Butterfield: „Nein, lasst den völlig außen vor. Der soll, wenn möglich, gar nichts von der Sache erfahren. Ich mache die Fotos selbst. Wenn ich in drei  Stunden wieder da bin, möchte ich (sieht auf die Armbanduhr), so gegen 13 Uhr, in Druck gehen!“ Ruth stoppte den Boss, der bereits Hut und Mantel vom Haken genommen hatte. „Halt! Wir wissen ja noch gar nicht, wie wir den Mörder nennen sollen! Wir haben da eine riesige Verantwortung, Chef! Die erste Zeitung, die den Mord bringt, darf ihm, diesem  Mörder, doch auch den Namen geben, richtig? Ist das nicht so ein ungeschriebenes Gesetz?“ Butterfield nickt, schnappt sich die Kamera-Ausrüstung, kommt dann aber zurück in den Raum. „Richtig, Ruth! Das muss bedacht werden... Wir sollten also in Ruhe überlegen, wie wir den Kerl nennen wollen. Denn DIESER Name wird dann um die ganze Welt gehen, von Neuseeland bis zur Antipode, Südspanien. Lesen wir also gemeinsam, Wort für Wort, das Fax...“ Alle beugen sich über den Text.

Police appeal for witnesses to gruesome lethal stabbing in Bovingdon! Anyone with information should contact the Dacorum Local Crime Unit on 01442 271042, quoting crime reference 415745118. You can also report information online at www.herts.police.uk (Hertfordshire Constabulary)

Detective Constable Laurel Laurence Warhood, from the Dacorum Local Crime Unit, said: “I appreciate the murder occurred in the early hours but, this may mean any suspicious people or activity or vehicles in the area... Contact us for any information!“

„So!“ sprach kategorisch der Allgewaltige, John Butterfield. „Das sind die Fakten. Wir verlegen den Tatort nach „Grim´s Ditch“, und einen zweiten Toten packen wir nach „Devil´s Dyke“....“ „Einen zweiten Toten?“ echote Ruth entsetzt. „Sehr richtig. Einen zweiten Toten. Und zwar eine bildhübsche junge Studentin namens... namens, tja, Eve Pamphlet. Genau. Eve Pamphlet. Sie war lesbisch, dann haben wir auch einen, wenngleich weit hergeholten Bezug zu „Dyke“. Journalistik hat sie studiert. Exakt. Und sie hatte ein Tattoo auf der linken Pobacke. Einen Salamander. Giftgrün. Sehr auffällig. Tom, du bringst ein ShutterStock-Foto, irgendeine süße blonde Maus. Prüft eh keiner... Später können wir immer noch unser Bedauern über diese Fehl-Meldung bringen. Also, Leute, wie nennen wir nun diesen Hurensohn, diesen bestialischen Messer-Mörder?“

„The raging wolf“? tönte es von Tom. „Nein nein“, meinte Ruth überzeugend, „das ist ja nun wirklich kein guter Name. Wie wäre es denn mit the devilish canaille? Was meint ihr dazu? Ist das was?“ Butterfield schüttelte den Kopf. „Die wenigsten wissen, was eine Kanaille überhaupt ist. Nein, ich schlage vor: The sick beast! The satanic skinnier! The black calamity rude slicer! Naaaa?“

„Hören Sie, Boss, der Name ist das absolut WICHTIGSTE an der ganzen Meldung über den  Mord! Wir könnten, ich meine damit, wir von der GuGa, doch, wir könnten unsterblich werden mit einem griffigen Namen, der bald in aller Munde sein wird. Wir müssen uns jetzt echt Mühe geben. Strengt euch an! The rude slicer ist nicht wirklich schlecht. Aber es fehlt ja doch irgendwie das Mystische, Makabre, Malefizische... Ihr wisst schon, eben das Salz in der Suppe. Wie findet ihr das hier? The brazenly brash, sardonically grinning girl macerator (Der unverschämt dreiste, sardonisch grinsende Mädchen-Quäler)? Wäre das nicht mal ein Name für die Ewigkeit? Wir erfinden einfach, dass er bei Ausübung der Morde an der armen Ann-Mildred und der noch viel ärmeren Eve immerzu sardonisch grinste. Auch beim allerschlimmsten Zerstückeln und Zerhäckseln... Er grinste permanent! Ja? Bitte...“ (Ruth bettelte! Sie war, und das wusste sie auch, nur die Nummer 2 hinter Tom Colley)

Tom warf ein: „Wenn er doch ein Zerstückler und Zerhäcksler ist, sollten wir das doch nun ganz sicher mit in den Namen einfließen lassen... Was haltet ihr davon? The bad and always escaping shredder murderer....“ Butterfield, kategorisch: „Wieso entkommt dieser Kerl denn immerzu? Er soll gefälligst nach dem spätestens 8. oder 9. Mord gefasst werden, sonst wird es langweilig für unsere Leserschar!“ Darob Tom, maulend: „Na gut, dann eben the brutal chopper!“ Tom schmollte konzentriert.

„Zu reißerisch“, rief Ruth. „Das geht gar nicht... Bevor wir dem Kerl einen Namen geben, sollten wir die Schlagzeile klären. Ich bin für >The devil’s most terrible slaughter<. Scheint mir geeignet...“ „Aber das haben wir doch schon bei der Graffito-Attacke auf das schöne Rathaus gebracht, nur eben mit „Muckraker“ am Ende... Nee, nicht schon wieder. Na los, Brainstorming. Geht in euch“, befahl Butterfield. Brüten, Sinnieren, brutales Nachdenken. Nach einer Weile, endlich, Meister Tom: „Ich hab´s! Unimaginable horror! Disgusting displayed female body parts found! Grim´s Ditch und Devil´s Dyke - ist denn die Gubblecote Witch auferstanden? Wie im Text >Gothick Hertfordshire< 1735 berichtet, ist die Hexe....“

„Stopp!“ brüllte der Herausgeber. „Sofort Schluss damit! Diese Gubblecote Witch haben wir bereits in jeder Hinsicht und ähm unter jedwedem Aspekt zigtausendmal durch die Mangel und die Druckerpresse gequetscht. Schluss damit! Mit der „Witch“ dürfen wir unseren Lesern nie wieder kommen. Nie mehr, verstanden? Ausgelutscht das Thema! Basta!“

Die Gesichtsfarbe des großen Herausgebers hatte eine sehr bedenkliche Farbnuance angenommen. Pathologisch. Die Anwesenden vermuteten einen Blutdruck von 330 zu 220. Eine Zeitlang schwiegen alle. Dann meinte Ruth trocken: „ Renewed insanity act of the assassin (Erneute Wahnsinnstat des Meuchlers!)!“

Tom, ebenso trocken: „Wieso denn e r n e u t ? Hat dieser Bursche nach seinem grauenhaften Doppel-Mord etwa wieder zugeschlagen, ein drittes Mal etwa?“

Ruth: „Ganz genau. Am Wilstone Wear Weiher wurde am späten Nachmittag die dritte, übel zugerichtete Leiche der 17jährigen ähm Esther McKittrick gefunden, mit Stichwunden übersät. Es wird damit klar, dass die Opfer dieses Serien-Killers, Massenmörders, Reihentäters u. Mehrfach-Mörders immer jünger werden. Dieser Mord am Wilstone Wear Weiher ist....“

„Warte“, brüllte Tom und hackte in die Tastatur, „ich komm ja gar nicht mit.... Dieser Mord am Wilstone Wear Weiher ist...? Ja?“ Ruth fuhr fort: „....ist der zunächst letzte in einer Serie von unaussprechlichem Grauen... unaussprech... durchsetzter.... äh... unaussprechlichem Grauen....“ Tom, ein wenig triumphierend: „DEN Satz hast du wohl nicht so ganz durchdacht, was? Nun lass mal stecken, Ruth. Ich denke, ich schreibe es so: >When will the horror finally come to an end?< Nach dem 4. und gleichzeitig dem brutalsten Mord der ganzen Messermord-Meuchel-Serie können wir definitiv sagen: Der Gubblecote Horror scheint kein Ende zu finden.... Wir müssen beinahe täglich über einen neuen Mord berichten. Opfer Nummer fünf und sechs sind gefunden worden. The immensely diabolical ripper strikes again and again! Ein Ende ist nicht in Sicht. Police totally overtaxed (Die Polizei scheint total überfordert!)!“

John Butterfield, nach drei Shots (Dimple, 15 Jahre alt): „Gut, was haben wir also bis jetzt??  Resümieren wir! 6 Morde, jeder bestialischer als der zuvor, immer mit dem Messer. Immer an jünger werdenden weiblichen Opfern, stets rund um Gubblecote. Was wissen wir über den Serienkiller? Er grinst diabolisch....“ Ruth, einwerfend: „Sardonisch!“ John, gekränkt: „Ja ja, sardonisch grinsend bei der Ausübung seiner Wahnsinnstaten, gut gut.... Der Serienkiller bevorzugt blonde Mädchen. Ja, und sie müssen tätowiert sein... Es gibt keinerlei Bezug zur Gubblecote Witch...“ John rülpst. „Und der Mistkerl ist unausgesetzt gut gelaunt, ja, das bitte ich mir aus. Ich verlange (trunken schreit John Butterfield sein Statement hinaus), dass das Schwein immerzu entsetzlich gut gelaunt ist während all seiner SIEBEN Taten! Daher schlage ich, der Herausgeber, diese Schlagzeile vor: The remarkably good-humored head seperator (Der auffällig gut gelaunte Kopf-Abtrenner)....“ Butterfield steckt sich eine teure Zigarre an, eine seiner Sieger-Zigarren.

Langes Schweigen. Ruth, vorsichtig: „Trennt dieses Monster die Köpfe seiner Opfer ab? Ist dem so?“

John Butterfield: „Nun ja.... Wir wissen es nicht ganz sicher. Aber es besteht doch immerhin, rein hypothetisch, die Möglichkeit dazu, dass er... Ich meine.... Er könnte doch.... Er hat ein Messer, richtig? Ein langes, sehr scharfes, entsetzlich scharfes Messer.... Stimmt das bis dahin?“

Tom, der jetzt auch mal was sagen möchte, scharf: „Wir verlieren uns hier in allerlei Mutmaßungen, finde ich. Wir haben einen guten Ruf zu verteidigen. Seit 1948! (Anerkennender Blick vom Herausgeber - das hat satt Punkte gebracht, Ruth tobt, innerlich)! Bei meiner Journalisten-Ehre! Dieses Monster muss zur Strecke gebracht werden. Und nur wir, Leute, WIR sind die Sensations-Reporter der ersten Stunde.... Wir begleiten die Schar unserer Leser, vom ersten Mord an, bis hin zur Aufklärung dieser schrecklichen Serie, vermutlich nach der 8. oder 9. Tat. Von der Gazette wird noch in 70 Jahren berichtet werden, und von unserer heroischen Tat, dieses halslose Monster....“

Ruth, immer auf Fehler ihres Antagonisten lauernd: „Halslos?“

Tom (räuspert sich): „Wie? Haltlos natürlich. Haltlos! Jetzt weiß ich nicht mehr, wie der Satz hätte enden sollen...“

John: „Macht ja nix. Wir kennen nun unsere Schlagzeile. Sie soll lauten: The thrash thug devil and creepy skull shatterer....“ Weiter kommt er nicht. Das Telefon klingelt Sturm. Er geht ran. Es ist Gilbert White. John Butterfield stellt den Lautsprecher an. Der offensichtlich stark angetrunkene White tönt:

„Ey Leute, bin an einer großen Story dran. Messer-Mord in Bovingdon. An einem jungen Mädchen. Schwarz. Ihr könnt folgende Schlagzeile bringen: THE CREEPING HORROR OF GUBBLECOTE! Junge Schwarze wird mit 35 Messerstichen getötet. Der Mörder ist ihr Ex-Lover, Jonathan Ambrose, 23, arbeitslos. Er sitzt schon in Untersuchungshaft, ist geständig. Ich habe hier bereits 8 Fotos, die lasse ich per Taxi in die Redaktion bringen. Wenn´s gut läuft, gehört die Abendausgabe UNS! Tod der Hemel Gazette!“ (Etwas abgewandt, ganz offensichtlich an den Wirt des Black Horse gerichtet: „Nun los, beeile er sich, Gevatter Schankwirt, kredenze er uns noch ein Tröpfchen von seinem allerbesten Branntweine!“)

Blaß und plötzlich völlig nüchtern legt Butterfield auf.

„Tja, Leute, warten wir auf die Fotos. Online-Druck-Start dann um 14 Uhr!“ Sieht auf die Armbanduhr. Murmelt, um Jahre gealtert, tonlos: „Ich gehe nach Hause. Gute Arbeit, Leute, gute Arbeit... Wirklich prima....“

Hängt die Kamera-Ausrüstung wieder an den Haken, geht leicht schwankend hinaus. Tom und Ruth bewegungslos vor sich hin starrend.

Lediglich 11 Monate nach diesen Ereignissen gab es keine GuGa mehr. Tom hat ein kleines Taxi-Unternehmen gegründet, Ruth ist Bedienung im Black Horse, White hat in der Lotterie gewonnen und lebt jetzt auf den Bahamas - und John? John bietet eine Gubblecote-Witch-Tour an, zu den schaurig-schönen Plätzen Grim´s Ditch und Devil´s Dyke, mitunter auch an den Wilstone Wear Pond. Das bringt nur marginale Erträge. Und die spendet er arg generös einem gewissen Mr. Dimple. Irgendwie, abschließend betrachtet, eine sehr traurige Geschichte.


- ENDE -

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gherkin).
Der Beitrag wurde von Gherkin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.12.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Friedas Hunger - Erinnerungspassagen und Reflexionen von Gertrud Hug-Suhner



Was bedeutete es für ein Kind in den 1960er Jahren mit fünfeinhalb Jahren den Vater an der Folge eines Unfalles zu verlieren? Wie schaffte es seine Mutter – ohne Berufsausbildung und ohne Bezug von Sozialhilfe – vier kleine Kinder grosszuziehen? Wie prägend war der Verlust des Vaters für das Weiterleben der Familie, insbesondere für die Schreibende? Wie entwickelte sie sich zu der Frau, als die sie heute im Leben steht?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Groteske" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Gherkin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

HAUSTÜRGESCHÄFTE von Gherkin . (Groteske)
Armalite von Gary Shaw (English Stories)