Claudia Savelsberg

Zwischen den Jahren

Zwischen den Jahren

Nach den Weihnachtsfeiertagen sind die Geschäfte endlich wieder geöffnet, und die Menschen stürzen sich wie Geier auf die Regale im Supermarkt. Jetzt muss für Silvester eingekauft werden, der vorweihnachtliche Konsumstress setzt sich nahtlos und gnadenlos fort. Man muss an den Lachs denken, den Champagner, die Böller und Raketen. Die Menschen kommen nicht zur Ruhe. Alle fühlen sich gehetzt.

Doch gerade die Zeit zwischen den Jahren gibt den Menschen die Möglichkeit, sich zu besinnen, Rückschau zu halten. Das alte Jahr ist noch nicht vorbei, das neue Jahr hat noch nicht begonnen. Es ist eine Grauzone, in der sich Erinnerungen und Zukunftswünsche die Hand geben.

Das alte Jahr war nicht einfach. Eine gute Freundin starb an Krebs, der Bruder wurde mit 58 Jahren arbeitslos, der Hund konnte nur noch durch eine Notoperation in letzter Minute gerettet werden. Und vieles mehr. Natürlich gab es auch schöne Augenblicke, aber das Gedächtnis eines Menschen scheint nur das Negative abspeichern zu wollen. Dagegen sind wir machtlos.

Das alte Jahr war nicht einfach, und die Erinnerungen daran werden nicht so schnell vergehen. Gerade zwischen den Jahren sollte man sich ihnen stellen. Vielleicht sogar bewußt zelebrieren. Ja, es ist alles so passiert. Nein, wir können es nicht ändern. Wenn wir schlechte Erinnerungen als Feinde ansehen, dann haben sie uns besiegt. Aber das wollen wir nicht, das lassen wir nicht zu.

Wir sind nicht mehr naiv genug, um zu glauben, dass im neuen Jahr alles besser wird. Unsere Seele hat Wunden bekommen, die langsam heilen müssen. Mit dem letzten Glockenschlag an Silvester werden die schlimmen Erinnerungen nicht automatisch aus unserem Gedächtnis gelöscht. Aber wenn wir lernen, damit besser umzugehen, dann haben wir gesiegt.

Ja, dann können wir am Silvesterabend ein Glas Champagner trinken, Lachs essen und eine Rakete in den Himmel jagen. Das ist unser Abend!

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Claudia Savelsberg).
Der Beitrag wurde von Claudia Savelsberg auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.12.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Claudia Savelsberg

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Diese verdammte Einsamkeit von Claudia Savelsberg (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Mein ganz persönlicher Selbsmord von Carrie Winter (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
… String „Z” – ein Königreich für ein Multiuniversum ! von Egbert Schmitt (Surrealismus)