Sebastian Nokelsky

DER KLEINE CLOWN UND LUCYA

Ausgerechnet heute musste ihr Vater länger arbeiten. Lucya freute sich schon die ganze Woche auf den Wanderzirkus Romodus. Der junge Mann nahm seine sechs Jahre alte Tochter auf den Arm und eilte mit ihr in das große, bunte Zirkuszelt. Die Vorstellung hatte schon angefangen. Zum Glück fanden sie, in der prall gefüllten Menschenmenge noch zwei Sitzplätze. In der Manege galoppierten, prächtig geschmückte Pferde im Kreis. Plötzlich kam ein kleiner Clown in die Mitte gestolpert und begrüßte alle Gäste mit einem Lächeln. In seiner linken Hand hatte er einen riesigen Strauß aus Luftballons. Es waren so viele, dass man sie gar nicht zählen konnte, so schnell wie er damit durch die erste Reihe ging. Jedes Kind bekam einen Ballon. Nur Lucya nicht. Der kleine Clown übersah sie, weil sie in der dritten Reihe bei ihrem Vater saß. Aber Lucya wollte auch einen Luftballon haben. Deshalb stand sie auf und lief nach vorne. Ihr Vater wollte sie aufhalten, aber es war zu spät. Lucya war schon über die Abgrenzung der Manege geklettert und rannte zum kleinen Clown. Als sie an der gestreiften Hose des Clowns leicht rüttelte, bemerkte er sie und die Musik verstummte. Das Publikum hörte auf zu lachen und zu klatschen. Alles war still. Lucya stand genau im Rampenlicht und alle schauten sie an. Sie wurde ganz verlegen und hielt sich die Hände vor ihr Gesicht. Vorsichtig beugte sich der kleine Clown zu ihr. Er war untröstlich darüber, dass sie keinen Luftballon bekommen hatte und weil keiner mehr in seiner Hand war, griff er tief in seine Tasche. Aber die war leer. Da fiel im ein, dass er noch eine Hosentasche auf der anderen Seite hat. Leider war die auch leer. Lucya wurde so traurig, dass ihr Tränen übers Gesicht liefen. Sollte sie denn wirklich das einzige Kind ohne Luftballon sein. Der kleine Clown gab nicht auf. Er zog seine weite Hose hoch und streckte seinen Kopf rein. Kein Ballon. Plötzlich hatte er die Idee. Er nahm seine lustig aussehende Mütze ab und pustete ein paar mal in die offene Seite des Hutes. Ein großer, roter Ballon, mit einer grünen Schnur am Ende erhob sich langsam aus der Mütze. Das Publikum applaudierte und Lucya's Augen strahlten vor Freude als sie den Luftballon bekam.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sebastian Nokelsky).
Der Beitrag wurde von Sebastian Nokelsky auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.01.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Im Strom der Zeit-Facetten des Lebens von Heidrun Gemähling



Gedichte aus dem Leben.
Jedes Leben ist Teil eines schöpferischen Werdegangs im Strom der Zeit und bereichert das Zusammenspiel der gesamten Schöpfung. Sie ist ein Meisterwerk höchsten Grades, und uns Menschen ist es gegeben, über Sinn und Zweck unseres Daseins nachzudenken.
Höhen und Tiefen sind ständige Begleiter unseres Lebens, die auf vielfältige Weise zum Ausdruck kommen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kinder- und Jugendliteratur" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Sebastian Nokelsky

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DER KLEINE CLOWN ZU BESUCH von Sebastian Nokelsky (Kinder- und Jugendliteratur)
Johannes (eine Geschichte vom Sterben und Leben) von Christa Astl (Kinder- und Jugendliteratur)
Die Fliege von Helmut Wendelken (Alltag)