Sebastian Walter

Zu Gast bei Katzen

Als wir mit unserem Raumschiff bei dem Planeten ankamen, instruierte uns unser Kapitän, mit dem ich und meine Freundin uns sehr gut verstanden über die Spielregeln. Wir sind Gäste und wollen dieses Volk kennen lernen. Äußerlich wurde Sie uns als katzenartig beschrieben. Dies beschrieb Sie sehr gut. Ihr Körper war mit einem dichten Fell überzogen. Ihr Ohren waren lang und spitz. Die Augen sehr groß und Sie waren in der Lage aus Ihren Fingern Krallen wachsen zu lassen. Ihre weiblichen Wesen hatten 8 Brüste, und alle hatten unterschiedlich lange Schwänze.

Der Bürgermeister der Stadt begrüßte uns und sprach noch etwas mit dem Kapitän. Wir quartierten uns währenddessen in einem Hotel ein.

Jeder bekam seine Aufgaben zugewiesen. Während ich mich als erfahrener Pilot mit den örtlichen Fluggeräten beschäftigte, beschäftiget sich meine Freundin mit den Örtlichen Gesetzten insb. Im Hinblick auf die vorhandenen käuflichen Liebe in der Gesellschaft.

Als Sie mir von den drakonischen Strafen erzählte, konnte ich dies kaum fassen. Selbst für die einfachsten Vergehen wurde mit sehr drakonischen Strafen geantwortet. Oft lies hier das Strafmaß die Todesstrafe mild erscheinen, jedoch wurde niemals die Todesstrafe vergeben. So steigerten sich die Strafen von injizierten Krankheiten ohne bleibende Folgen über Vergiftungen und Amputationen bis hin zu Krankheiten mit sicheren bleibenden Folgen.

Das Strafmaß war in Stufen geteilt, sowie fast jedes Vergehen. Es wurde oft länger über die Einteilung eines Vergehens in welche Stufe diskutiert als über die Schuld oder Unschuld des/ der Täters oder der Täterin.

Der regierende Bürgermeister verschärfte bereits bei 2 Tagen an denen wir diese Welt nun besuchten, schon das Strafmaß und reduzierte Freiheiten der Bürger. Die Tage waren wir mit 32 Stunden etwas länger als wir sie auf der Erde kannten. Jedoch war in der Zone in der wir uns befanden auch die Nacht wesentlich länger als der Tag.

Der Bürgermeister erkannte, dass wir mit vielen in dieser Welt nicht gerade einverstanden waren. Dies war vor allem dem Umstand geschuldet, dass meine Freundin aber auch andere unserer Gruppe unter diesem Hohen Strafmaß zu leiden hatten. Bei meiner Freundin war dies geschehen, als diese im Zuge der Aufklärung zur Prostitution mit den örtlichen Vertretern dieser Zunft in Berührung gekommen war. Um das ganze besser zu verstehen buchte diese 3 Stufen der Intimität. Es gab insgesamt 9, wobei sich jede Stufe steigerte und die erste 3 eher einem kennen lernen glich. Ähnlich wie das Strafmaß war auch hier der Handel in Stufen aufgeteilt. Leider wusste Sie nicht, dass bei der Durchführung gewisse Rituale zu beachten sind. Diese wurden verletzt. Auch wenn niemand zu schaden kam, wurde Sie drakonisch bestraft. Ihr Gesicht wurde mit einer speziellen Flüssigkeit zeitweise einseitig entstellt und Sie musste unser Hotel verlassen, um in einer speziellen Anlage zu wohnen. Diese war bei allen als Ort für die verurteilten bekannt.

Sie informierte uns aber, dass Sie herausgefunden hatte, dass nur der Bürgermeister das Recht hatte etwas zu ändern. Egal worum es geht. Jede Entscheidung musste von Ihm genehmigt oder initiiert werden. Selbst Verfahren gegen seine eigene Person. So war er unantastbar.

Es gab einen Weg dies zu beenden. Wenn genug lebende Personen, hier wurde nicht von Bürgern oder Gästen unterschieden offen Mistrauen gegen den Bürgermeister einlegten musste dieser sich denen stellen.

Dennoch blieb zwar die Entscheidung bei Ihm, doch dieses stellen war öffentlich und jeder Bürger konnte es sehen. Dies war der einzige Weg der uns blieb etwas zu bewirken für uns, meine Freundin und die Bevölkerung.

Der Kapitän entschied zu handeln und alle aus unserer Crew begannen offiziell Mistrauen auszusprechen. Am nächsten Morgen sollte es zur Stellungnahme kommen. Doch dann erfuhren wir, was lebende Personen eigentlich bedeutete. In Der Nacht vor der Entscheidung wurde meine Gruppe, bei der ich mich gerade befand von einem gepanzerten Wesen angegriffen und wir konnten uns nur knapp unseres Lebens erwehren. Wir hatten Glück, dass wir einige technische Spielereien dabeihatten, welche wir zu unserem Schutz haben durften. Da der Bürgermeister deren Kraft und Einsatzmöglichkeiten nicht kannte erlaubte er uns diese. In diesem speziellen Fall hatten wir kleine Licht und Ton Bomben, welche ein Wesen ohne entsprechende Brille und Kopfhören entweder bewusstlos oder sehr irritieren konnte. Glücklicherweise konnte ich mich und meine gruppe mit diesen retten.

Es war klar, der Bürgermeister hatte versucht unsere lebenden Stimmen zu tilgen. Ich befürchtete das meine Freundin, welche nun langsam auch in eine Katze verwandelt werden würde. Dies war teil der Strafe, auch angegriffen wird und begab mich nach dem Angriff auf uns zu Ihr. Sie klagte über Ihre Strafe, und dass Sie nun bald in dem Gewerbe, welches Sie eigentlich für uns untersuchen sollte gezwungen sein wird zu arbeiten. So lange die Strafe bestand, durfte Sie den Planeten nicht lebend verlassen und auch kaum einer anderen Beschäftigung nachgehen. Die Länge der Strafe war davon abhängig wie gut die Entstellung in Ihrem Gesicht verheilte. Sie begann nach der vollständigen Heilung und dauerte so lange an wie die Heilungsphase angedauert hatte. Erst danach würde Sie wieder zurück verwandelt und dürfte sich den Menschen wieder anschließen. So entschied die Strafstrufe.

Da Sie bereits so stark bestraft wurde hatte Sie zu große Angst das Mistrauen gegen den Bürgermeister auszusprechen und wurde so von dem Angriff verschont.

Ich umarmte meine einst so stolze aber nun verängstigte Freundin und ging zum Rathaus wo wir uns alle treffen wollten, um zum Bürgermeister zu gelangen. Zu unserem Erstaunen schlossen sich auch einige Bewohner uns an. Im Wesentlichen waren es Bürger mit denen wir Kontakt hatten aber auch einige andere.

Der Weg zum Bürgermeister begann.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sebastian Walter).
Der Beitrag wurde von Sebastian Walter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.01.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der ewige Graf - Ein Leben mit Saint Germain von Werner Leder



Dieses Buch berichtet über Möglichkeiten der Mehrdimensionalität menschlicher Existenz, von realen und fantastischen Begegnungen mit dem legendären Graf von Saint Germain vom Anbeginn der Zeit bis ins Jenseits, von seinen Begegnungen mit bedeutenden Gestalten der Geschichte, darunter Casanova, Madame de Pompadour, Zarin Katharina II., Goethe und Mozart [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Science-Fiction" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Sebastian Walter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Information, Desinformation, Informationsüberflutung von Sebastian Walter (Weisheiten)
Der Tod ist der engste Verbündete des Lebens von Daniel Polster (Science-Fiction)
Gläserrücken von Katja Ruhland (Unheimliche Geschichten)