Georges Ettlin

Der Gummibaum (Ficus elastika)

Als junger 16-Jähriger Jüngling besuchte ich die kaufmännische Abendschule und arbeitete
des Geldes wegen als Praktikant bei einer Sozialversicherung meines Geburtsortes, wo man
bei kleinem Lohn eine sichere Anstellung hatte. Bei gleichmässiger Zimmertemperatur
sass ich auf einem alten Stuhl aus poliertem Fichtenholz. 
Neben einem staubigen Tischchen in der rechten Büro-Ecke wurde ich von zwei dünnen,
aber trotzdem tiefenentspannten Bürofrauen und dem
alten, schläfrigen Chef freundlich, aber mit einer gewissen Gleichgültigkeit gehalten.
Eingehüllt im ewigen Schreimaschinengeklapper gingen die Blicke der Frauen selten in meine
Richtung, wenn aber doch, dann schien es mir, als ob die Blicke an mir abglitten, als ob ich
nicht vorhanden wäre.
Arbeiten wurden mir nicht zugewiesen, denn einen Mehrwert wurde von mir
im Gegenzug für meinen kleinen Lohn nicht wirklich verlangt, denn schliesslich war eine alte,
staatlich-finanzierte Organisation der Arbeitgeber.
In den Pausen wurde ich mit Kaffee gewässert und mit Kaffeesatz gedüngt, ... lieblos aber
regelmässig.
Nur eine ältere polnische Reinigungsangestellte sprach nach Feierabend mit mir und
reinigte das Büro und dann auch meine grauen Blätter.
Liebevoll strich sie den Bürostaub von mir und befeuchtete meine zarten Blätter
mit einem weichen Tuch, welches sie an der Spitze in einen Becher mir Bier tauchte: Mein Blätterkleid
wurden gleich glänzend-grün! Ich war zu jung, um wirklich zu wissen, wer ich wirklich war
und hatte wohl kaum ein ausreichendes Selbstbewusstsein. Nur durch die liebevollen Zärtlichkeiten der Reinemacherfrau
entststanden bei mir menschliche Glücksgefühle. Zarte Berührungen und nette Worte der lieben
Frau haben mich in einen Zustand einer leichten Erregung versetzt und es wuchs mir etwas
Rötliches, wie eine Blüte aus meinem grünen Blätterkleid . Keine Ahnung, ob Gummibäume überhaupt
blühen können...jedenfals empfand ich ein Drängen in der Blüte, obwohl die zärtliche Putzfrau mich dort
nie berührte. Wir dem auch sei, für die Samenbildung war ich
auch als Gummibaum wahrscheinlich noch viel zu jung.


***

c/G.E.




 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Georges Ettlin).
Der Beitrag wurde von Georges Ettlin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.01.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Georges Ettlin:

cover

Alles - Nichts ist für immer von Georges Ettlin



Mein Buch beschäftigt sich mit Romantik, Erotik, gedanklichen und metrischen Experimenten, Lebenskunst, Vergänglichkeit und versteckter Satire .

Die Gedichte sind nicht autobiographisch, tragen aber Spuren von mir, wie ein herber Männerduft, der heimlich durch die Zeilen steigt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tragigkömodie" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Georges Ettlin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zeitumstellung von Georges Ettlin (Humor)
… WA(h)L-FANG im Herbst von Egbert Schmitt (Tragigkömodie)
Der Hutmacher von Dieter Fetzer (Märchen)