Heinz-Walter Hoetter

Als ich mal Spatzen zieren gehen wollte

Die Sonne scheint, und ich habe vor, heute ein wenig Spatzen zieren zu gehen.

Aber vorher muss ich noch schnell mit dem Rasenmetzler meinen kleinen Vorhautgarten beschneiden.

Meine Nacktbarn machen das auch immer gleich nach dem gestückelten Frühchen.

Dann Rasenmetzeln wir immer gemeinsam um die Anette, bis einer von uns der Flieger ist und mit ihr eine Tasse Schniedelwurztee trinken darf.

Diesmal war ich der vielversprechende Verlierer und durfte keinen Schniedelwurztee mit ihr trinken.

Schmeiß egal aber auch! Macht doch wix! Dann gehe ich eben Spatzen zieren, anal noch mal!

Na ja, ein bisschen angepisst bin ich schon, denn die nette Anette hat ganz schön Holz vor der Hütten.

Richtige van Euter, sagt immer mein Nacktbar, der ein kalter Bauer ist.

Wie auch immer, denke ich, es gibt ja auch noch die Nutellas wenn's schweinig werden muss.

Lecker, lecker sind die!

Da fängt selbst der korpulente Italiener Homo Bernhardiner über mir an zu sabbern und jault dabei "oh Sodo mio, wie i die, so do mie".

Verrückte Nacktbarschaft, wohin man geilt.

Ich schaue auf die Uhr. Es wird langsam Long Dong Silver und verlasse das Haus, um endlich Spatzen zieren zu gehen.

(c)Heinz-Walter Hoetter

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.01.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Giftmischerin von Bettina Szrama



Die Hansestadt Bremen im frühen 19. Jahrhundert. In ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen, intelligent und schön, sehnt sich die junge Gesche nach Glanz und Reichtum. Um dieses Ziel zu erreichen, ist ihr jedes Mittel recht. Skrupellos und heimtückisch tötet sie alle, die ihrem Erfolg im Weg stehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Absurd" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Monolith von Heinz-Walter Hoetter (Mystery)
Das Gespräch zweier ehemaliger Sportreporter ... von Klaus-D. Heid (Absurd)
Ein verblüffender Zufall von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)