Sebastian Nokelsky

DER KLEINE CLOWN ZU BESUCH

Es hatte keinen Sinn den Buchladen weiter geöffnet zu lassen. Bei dem prasselnden Regen und heulenden Wind in den Straßen. Für den Nachmittag war sogar eine Sturm Warnung angekündigt worden. Also ging der alte Mc Gilles schweren Herzens mit dem Schlüssel zur Tür seines Landes. Von den Kindern, denen er sonst immer am Wochenende Geschichten in seinem Geschäft vorlas, wusste er, dass der Wanderzirkus Romodus in der Stadt war. Alle Kinder freuten sich auf die Vorstellung und den kleinen Clown. Aber wegen des starken Unwetters musste sie noch bis Morgen darauf warten. Als Mc Gilles abschließen wollte, bemerkte er einen schwarzen Mantel mit Kaputze am Haken in der Garderobe vom Eingang. Es musste jemand im Laden sein, denn es tropfte Wasser von der langen Kutte. Aber Mc Gilles hatte schon den ganzen Tag das Leuten der Klingel beim aufgehen der Tür nicht gehört. Vorsichtig schaute er sich zwischen den, mit Büchern bepackten Regalen um. Plötzlich stand der kleine Clown in seiner gestreiften Hose neben ihm. Er nahm für einen kurzen Moment seine lustig aussehende Mütze ab und grüßte: „Einen schönen guten Tag, alter Mann.“ Verwundert sagte Mc Gilles: „Hallo, kleiner Clown.“ und sein Herz war mit Glück erfüllt, weil an diesem dunklen Tag doch noch ein Besucher in seinen Buchladen kam. „Ich habe gehört, dass sie den Kindern Geschichten vorlesen.“ sprach der kleine Clown weiter. „Darf ich sie darum bitten mir auch eine Geschichte vorzulesen?“ „Sehr gern, welche soll es sein?“ fragte Mc Gilles. „Die Geschichte, die sie mir vorlesen möchten.“ antwortete der kleine Clown. Mc Gilles wählte aus einem Regal das Buch, aus dem sein Vater ihm immer vorgelesen hat, wenn es draußen regnete.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sebastian Nokelsky).
Der Beitrag wurde von Sebastian Nokelsky auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.01.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Den Wind jagen: Haiku von Heike Gewi



Alle Haiku-Gedichte in "Den Wind jagen" von Heike Gewi sind im Zeitraum von Januar 2008 bis 2012 entstanden und, bis auf einige Ausnahmen, als Beiträge zur World Kigo Database zu verstehen. Betreiberin dieser ungewöhnlichen Datenbank ist Frau Gabi Greve. Mit ihrer Anleitung konnte das Jemen-Saijiki (Yemen-Saijiki) systematisch nach Jahreszeitworten für Bildungszwecke erstellt werden. Dieses Jahr, 2013, hat die Autorin die Beiträge ins Deutsche übersetzt, zusammengefasst und in Buchform gebracht. Bei den Übersetzungsarbeiten hat die Autorin Einheimische befragt und dabei kuriose Antworten wie "Blaue Blume – Gelber Vogel." erhalten. "Den Wind jagen" heißt auch, Dinge zu entdecken, die sich hoffentlich nie ändern. Ein fast unmögliches Unterfangen und doch gelingt es diesen Haikus Momente und zeitlose Gedanken in wenigen Worten einzufangen und nun in dieser Übersetzung auch für deutschsprachige Leser zugänglich zu machen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kinder- und Jugendliteratur" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Sebastian Nokelsky

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DER KLEINE CLOWN AUS DEM ZIRKUS von Sebastian Nokelsky (Kinder- und Jugendliteratur)
Abschied unterm Regenbogen von Michael Reißig (Kinder- und Jugendliteratur)
Beschwerdebrief eines Katers von Kordula Halbritter (Briefe)