Michael Walter

Fragen sind Heimtückisch

Was soll ich tun, wenn meine Fragen mich ständig und stets selbst in Frage stellen?
Wo soll ich dann suchen, wenn an solchen Tagen, ich für mich selbst eine Entscheidung fälle?
Was soll ich tun, mit dem ganzen Wissen, was ich tagtäglich selbst vermittelt bekomme?
Es stopft und stopft, doch stellt es nur noch neue Fragen auf, doch die Antworten bleiben meist für mich verschwommen.

Diese Unzufriedenheit, veranlassen uns dazu, in allen selber zu suchen, um die Antwort zu finden, in deren Klarheit Du deine Zufriedenheit selber suchst?
Seit diesem Zeitpunkt beobachte ich nur noch.


Ob es das Erkennen beim Lernen ist, oder ich meine Lehre um zu Lernen in Betracht ziehe.

Dieses Gedicht stellt Dir jetzt die Frage, ohne mich gleich selbst zu fragen.
Die Antwort dazu findest Du in Dir selbst, erkennen heißt, sie zu verstehen.


Dieses Gedicht, das sind nur Worte, schwarz auf weiß geschrieben. Das Leben jedoch, so unbeschreiblich schön es auch ist, oder auch nicht, wie wir es meist gerne selber sehen.
Also ist das Leben wie eine Lehre, in der ich mich habe für immer verpflichtet. Doch was ist das Lehrziel dieser Lehre… heißt es also: "Erkenne Dich selbst und Deine Lebenslehre wird zur Abschlussprüfung." Dann sollte ich jetzt lieber wieder Pünktlich kommen und meine Hausaufgaben erledigen. Aber warum eigentlich, weil ich es muss? Oder Wieso, weil es wichtig für meine Entwicklung ist.

Demnach frage nicht nach dem Warum, sondern immer nachdem Wieso.

Die Kommunikation ist eben auch nur ein Bumerang 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Michael Walter).
Der Beitrag wurde von Michael Walter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.01.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wir Kinder aus dem JWH von Annett Reinboth



Mein Buch "Wir Kinder aus dem JWH", erzählt von meinen ersten 18 Lebensjahren. Ich bin in der ehemaligen DDR aufgewachsen. Mein Elternhaus war ein kaputtes und krankes dazu.
Es war nur eine Frage der Zeit bis ich in einen JWH eingewiesen wurde. Viele glaubten damals das so ein Jugendwerkhof für Verbrecher sei. In meinem Buch geht es nicht darum, das ich nach dem Mitleid der Menschen schreie. Ich stelle nur in Frage, ob das was man uns damals angetan hat noch in einem gesunden Maße gerechtfertigt werden kann...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fragen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Michael Walter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Wahrheit ! von Michael Walter (Alltag)
Viel zu wenig Kommentare! von Jürgen Berndt-Lüders (Fragen)
Russisch Brot von Norbert Wittke (Kindheit)