Bodo Mario Woltiri

Die Tempo-200-Zone

In unserer Reihe „Journalisten fragen – Initiativen antworten“ begrüße ich heute Herrn Tilman Turbo als Vertreter der Initiative „Tempo 200“.

Herr Turbo, wir wollen Ihnen einige Fragen stellen, weil wir …

Ja, aber bitte schnell!

Nun gut, Ihre Initiative verfolgt das Ziel, in geeigneten Gebieten Tempo 200 Zonen zu schaffen.

Ja, es gibt nämlich genügend Autos, die Tempo 200 spielend schaffen. Und für die Fahrer dieser Wagen wollen wir Raum schaffen, indem wir die üblichen Hindernisse beiseite schaffen.

Und die wären?

Träumer, Tiere, Tempolimit.

Im einzelnen: Wer sind die Träumer?

Alle, die gemütlich mit 170 km/h auf der linken Autobahnspur bummeln – ohne unsere Signale zu beachten.

Und was ist mit den Tieren?

Sie überqueren die Fahrbahn oft zu langsam und unkontrolliert.

Nun… das Tempolimit können wir wohl vergessen, ist ja klar…

Dazu nur soviel: Wir wünschen uns Tempo 130 – als Pflichtgeschwindigkeit.

Wie steht Ihre Initiative zu umweltfreundlichen Techniken wie dem Katalysator?

Sehr positiv!Denn Katalysator bedeutet ja „Beschleuniger“. So stehts im Fremdwörterbuch und so haben wirs ja auch in der Chemie gelernt: Katalyse heißt „Beschleunigung eines chemischen Prozesses…“.

Und weshalb setzen Sie sich nun für Tempo 200 Zonen ein?

Wegen der bereits genannten Hindernisse, zu denen ja noch die zahllosen Staus und Geschwindigkeitskontrollen hinzukommen.

Aber wo sollen Ihrer Meinung nach diese Zonen geschaffen werden?

Zum Beispiel an den Rändern der Großstädte. Es müssten allerdings zusätzliche Fahrbahnen aus den Städten und in die Städte hinein geschaffen werden. Sehen Sie, wenn ich in der City diese quälenden Tempo 30, 50 oder 70 Zonen durchlitten habe, dann habe ich auch ein Recht auf eine Ausfahrstrecke, wo ich mir den Frust von der Seele fahren und das Verkehrschaos vergessen kann.

Aber würde das nicht zu einem Chaos auf den Ausfahrstrecken führen?

Mit Sicherheit nicht. Unsere Mitglieder haben ihre Fahrzeuge im Griff. Wir sind doch praktisch die wahren Auto-nomen in diesem Land.

Aber nun mal ehrlich: Reden Sie sich das nicht nur selbst ein?

Nein, das ist keine Auto-Suggestion, sondern die freie Entscheidung des Einzelnen und…

Ähh, bevor Sie fortfahren…

wir fahren auch Autos anderer Hersteller, zum Beispiel…

Nein! Heute nicht, das ist nicht Zweck dieser Sendung. Wir sind jetzt auch am Ende … unserer Sendezeit. Herr Turbo, ich bedanke mich für das Gespräch und wünsche Ihnen noch eine gute Fahrt!

© Bodo Mario Woltiri 1985

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Bodo Mario Woltiri).
Der Beitrag wurde von Bodo Mario Woltiri auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.01.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Was die Liebe vermag: deutsche und englische Gedichte von Stefanie Haertel



Es sind deutsche und englische Gedichte, zum Träumen, zum Nachdenken, zum Verlieben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Bodo Mario Woltiri

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die besondere Note von Bodo Mario Woltiri (Krimi)
Zähne von Norbert Wittke (Satire)
Für eine gute Freundin von David Polster (Freundschaft)