Monika Schmeinta-Maier

Für alle Lagerungsschwindler

Hallo ihr Lieben

Ich war wieder am Punkt mir mein
Schwindel sehr Angst machte - nur durch eine Drehung den Kopfes nach links beim liegen und Arme vorne oben würde mir dermaßen
Schwindelig das mein Herz raste u d Blutdruck sehr hoch wurde 
Ich habe auch immer noch Taubheit 
Am Körper 

Also rief ich den Notarzt der dann auch kam und fragte was los sei 

Die nahmen mich mit u d brachten mich bei u s in die Notaufnahme 

Dort wurde mir sofort nahegelegt das mein
Problem ja bekannt war u d
Was ich eigentlich wolle
Sie nahmen mir Blut ab und sage und schreibe 7msl!!! Lauer geplatzte Venen .., wortlos 
Entschuldigen könnten sie sich noch do oft es schmerzte höllisch 
Dann würde ich zum
Hno gebracht der die Übung mit der Brille machte und : akuter lagerungsschwindel!!! 
Zurück in die NA und dann kam nach Stunden noch der Neurologe der die übliche Untersuchung tätigte und keine Ausfälle feststellte - kein Ct der hws ... 
er wollte mich dann entlassen da bin ich durchgedreht und sagte ihm klipp u d klar mit diesem schieß hätte ich keinen Lebenswillen mehr !!
Da wurde er hellwach und fragte mich ob er mich einweisen lassen könnte! Ich klar .., schlimmer kann es nicht werden.
Er zum Oberarzt der zu mir fragte nochmal u d schwupp wurde ein Transport angesagt u d ich war nach 
8h NA im Krankenhaus der Seele 
Geschlossene Abteilung !!!
Türen dicht. Ich würde sehr nett aufgenommen und hatte ein Gespräch und musste dann auf dem Gang schlafen weil sie kein Zimmer mehr hatten,
Noch eine Frau kam dazu. Irgendwie war mir alles egal ... gegen 3h kam
Die stTionsärztin und ich musste in ihrem Zimmer wieder fragen beantworten. Sie war sehr nett und zeigte großes Verständnis - sie fragte mich erneut ob ich mir was antuen wolle. Ich verneinte machte aber klar das ich den Schwindel nicht mehr ertrage u d die Lebensqualität deutlich gesunken sei. 
Sie reagierte sehr verständlich und sagte mir das sie das Prozedere mit
Schwindel kenne und wir Patienten hin u d her geschoben werden 
Und ich nun 16 Jahre ohne wirkliche Heilung trotz der Übungen 

Sie rief wieder in der Klinik an und forderte das ich davon rückvermegt werden soll, das wirklich alles durchgeguckt wird und endlich ein Plan gemacht das ich wieder auf die Beine komme, Stück für Stück 

Die Ärztin dort sG das nicht ein und verwies darauf das lSgeru geschwindelt nicht stationär behandelt wird!!!

Sie schreib einen Brief an den Chefarzt den ich dort am Morgen abgeben solle und darauf pochen dass.

Das Gesicht des Taxi Fahrers hättet ihr sehen sollen - als er mich dort abholte und beschissen hat er mich auch, 34 Euro die sonst 18 - 21 kostete - 

Dann war ich wieder beim Hno
Ambulanz- 1h warten dann machten sie die dunkle Brille. Den hörtest 
Die fallübung 2 mal u d die heisse luft - es kam raus Lagerungsschwindel und die frGe ob ich aus der geschlossenen entlassen wäre - was ja im Brief stand 

Er ging weder auf meinen Zustand ein noch wie beschossen wir Leute dran do d - sind ja b l o s die Kristalle aus den Blgengängen - ist total harmlos u d diesmal betrifft es wieder rechts - vor 12 Monaten war es links .., da könnte ich nicht mal mehr gehen.

Ist ja blos lagerungsschwindel 

Wer bestimmt denn das der wirklich so harmlos ist??? Er bringt das Leben Tage bis Wochen aus dem Gleichgewicht 

Mit der Erfahrung und 7 geplatzten Adern und Übungen machen würde ich nach Hause geschickt 

Und ich sag euch was - nach der Erfahrung in der Psychiatrie ist mein Schwindel Mini im Vergleich wer da stationär ist ! 

Und auch wenn mich mein zustAnd ankotzt ich hänge am Leben u d meiner Familie und Hunden und Freunden 

Der Stationärztin Danke ich herzlich 
Sie hat sich total für mich eingesetzt und doch nichts erreicht bei den anderen Ärzten 

Und nein ich höre keine Stimmen 

Hoffe euch mit meinem
Beitrag nicht gelangweilt zu haben 

Gute Besserung ❤️

Ach ja- in jedem
Brief steht das ich adipös wäre 
Fettsucht - das ist wichtig zu erwähnen - ich frage mich was die schreiben wenn jemand wirklich dick ist 

Mein Bauch ist oft aufgebläht und sieht dick aus - ich habe auch Histaminintoleranz


und für meine Fans
besucht mich doch einmal auf meiner FC Seite
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Schmeinta-Maier).
Der Beitrag wurde von Monika Schmeinta-Maier auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.01.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Feuerblumen in Arkansas? von Helga Eberle



Anna Schnidenwind, geborene Trutt, wurde in Endingen als Hexe im Jahr 1751 verbrannt. Nachdem die Kräuterfrau Ela der 12jährigen, rothaarigen Katharina davon erzählt hat, kommt diese in einen Schockzustand mit der Folge, dass sie sich mit dem Schicksal von Anna identifiziert. Katharina ist die Älteste in einer großen Familie und trägt früh an Verantwortung. Simeon, ihre große Liebe verliert sie nach zwei Jahren Ehe. Der 28 Jahre ältere Notar verliebt sich in die hübsche, rothaarige Katharina. Als seine Frau verstirbt, hält er um Katharina an. Um die Versorgung des kleinen Julius zu gewährleisten, sagt sie zu. Es werden Kinder geboren, obwohl Katharina keine mehr wollte, und sie sterben. Kleine Gräber mit Feuerblumen zeugen von ihnen. Aus Julius wird ein gefragter Konditor. Er heiratet Marie und macht sich selbständig. Es entsteht in Krozingen das renommierte Café Dirr. Dazu braucht er Geld. Seine Mutter, Katharina, ist Witwe und muss sich mit dem Amt in Emmendingen streiten. Trotzdem überlässt sie ihm ihr Kapital und will nur Zins von ihm, damit sie leben kann. Dieses wird ihr versprochen. Doch alles kommt anders. Die drei Dirr-Mädchen müssen in dem Geschäft mitarbeiten Gegen Vaters Widerstand wird Paula Klavierlehrerin. Der erste Weltkrieg mit folgender Inflation ist für das Leben und Fortkommen bestimmend, der Zusammenhalt in der Familie lebensnotwendig. Als Paula ihre erste Liebe im Krieg verliert, hilft ihr die Musik den Schmerz zu lindern. Sie gibt in Freiburg Konzerte und hat mit Daniel eine neue große Liebe gefunden. Haben Paula und Daniel eine gemeinsame Zukunft?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Monika Schmeinta-Maier

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

miteinander reden von Monika Schmeinta-Maier (Zwischenmenschliches)
Endstation Fruitvale von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)
Ach so ! von Heino Suess (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)