Gabriele Priedigkeit

zwei menschen, ein date

ich lerne ein neuen freund kennen. erst gibt er sich mühe. whats app kontakt. ein paar tage später gebe ich ihn meine private telefon nummer. das mache ich nicht oft. stefan ist sehr sexorientiert, was mich eigentlich stört. ich lenke ihn.
sex steht nicht an erster stelle, sondern das leben. ich stoppe sein temperament. er schickt mir bilder. er fordert mich auf. auch bilder zu schicken.
nacktfotos über handy, das mache ich nicht. ich sagte, das möchte ich nicht. nach ein paar tagen schickt er mir ein foto, wo er nackt steht.
fkk mag ich, aber ich versende keine nackt fotos online. ich denke mir, das bestimmt sein leben. meins aber nicht. sex ist schön, in verbindung liebe.
wie kann da mehr entstehen?
ich frage nach, wie lange seine bindungen waren. 4 jahre sind nicht lang. seine letzte bindung war vor einem jahr, meine vor 2 jahren. ich möchte beginnen. wir wollen uns sehen. er ruft mich 2-3 am tag zu hause an. das war ok. kontrolle, wohnt jemand bei mir !? ich sagte ihm, das mein sohn auf dem anrufbeantworter spricht.
das fand er nicht gut. das ist mir egal. die stimme ist mein schutz. soll man etwas ändern, warum? man kennt sich doch noch gar nicht! das würde ich nie fordern. wir beide entscheiden uns zu treffen. lieber einmal ansehen und fühlen, ob die chemie passt.
hopp oder top. ich möchte harmonie, kein streit. meine zeit ist mir zu kostbar.
er fragte mich, ob ich nach hamburg kommen würde. nach hause in seine wohnung. ich verneinte, das ist mir zu unsicher. ich kenne dich nicht wirklich.
das fand er nicht gut. mir ist kein weg zu weit. es muss sich auch nicht lohnen. mir ist sicherheit wichtig. ich meinte: ich finde es schön, wenn ein mann sich bemüht.
versuche du** nach lübeck zu kommen. wir treffen uns im cittipark und wenn sympathie besteht, dürfte er auch mein zu hause kennen lernen.
mein wunsch ist : einmal eine nacht gemeinsam verbringen. ankuscheln; zusammen aufwachen. frühstück gemeinsam erleben.
danach sehne ich mich.
er sagte mir, das er das so nie gemacht hätte. in der mitte treffen wäre seine option. das hätte ich auch getan. aber er fand es gut, evtl. die nacht bei mir zu verbringen. beide hatten wir zufällig am montag frei. nun wollten wir die zeit nutzen. er fragte mich, ob ich um 15 uhr im cittipark sein könnte.
die idee war gut und weil er den weg zu mir hatte, dann würde ich ihn zum kaffee und kuchen einladen. sollten wir uns nicht mögen. dann hatte er die benzinkosten und ich die einladung, als ausgleich.
ich bin kein mensch, der nur an sich denkt. gleichberechtigung bestimmt mein leben. wir machten ein treffpunkt aus. ich war sehr gespannt und nervös. würden wir uns mögen? liebgewinnen ?
pünktlich um 15 uhr treffen sehen wir uns. ich denke, er schaut süß aus. erst schüchternheit, dann einen sachten kuss auf dem mund. von beiden seiten gewollt. wir gehen zum stadtbäcker. ich bestelle uns etwas und dann sitzen wir gegenüber. er schaut mich an. schick , sag er zu mir. hast du alles neu gekauft, fragt er mich. nee, mein kleid habe ich nicht so oft an, es schaut neu aus. ich mag komplimente.
wir fangen an zu erzählen, nach einer weile sagt er zu mir. du redest viel. oh man, so denke ich. zurück nehmen. aber nur da sitzen und nichts sagen,
das finde ich persönlich erdrückend. stefan ist raucher, möchtest du eine zigarette rauchen, er sagt ja. ich gehe aber nicht mit raus. das ist mir zu kalt. ich trinke mein kaffee, ist das ok.
er geht kurz allein. als er wieder kommt, fragte er mich, ob wir noch etwas im cittipark ansehen wollen. ja, gerne, sagte ich. er nahm mich bei der hand. das hatte ich schon lange nicht mehr. hand in hand. ich war nervös. mir ging das alles zu schnell.
er küsste mich zeit weise. bei douglas fagte ich, ich möchte da einmal schauen. das wollte er aber nicht. er wartet, ich geh allein. ich schaute kurz und ging gleich zurück. er fragte mich vorher, wollen wir zusammen gucken und nun so.
also gingen wir erst einmal ziellos weiter. das war mir echt unangenehm. er erzählte mir, was er alles gekauft hatte. 2 schränke bestellt, er spart erst und dann wird gekauft. das finde ich gut. seine wohnung auf den bildern ist gemütlich.
das geld thema war ihn wichtig. muss man das alles wissen, bei einem ersten date ?
ich fagte ihn dann nach der uhrzeit. sein handy war im auto, weil ich gesagt hatte. ich finde das blöd, wenn männer immer nur aufs handy schauten. er hätte es doch auch lautlos in der tasche haben können. es war jetzt 16 uhr.
ok, sagte ich, wir fahren jetzt zu mir, ich mach uns noch ein kaffee. stefan parkte im anderen parkhaus und bevor wir uns nicht finden, sagte ich. ich geh mit dir und wir fahren zu meinem auto. das fand er nicht gut. er war maulig. ich denke mir, das ist alles so merkwürdig. wir gingen zum auto. wir suchten mein auto, ich steige dann aus und steige in mein auto. danach fährt er mir nach. bis wir zu hause sind.
ich wohne in einem wohnblock. da wohnst du, fragte er mich. ja, ist das schlimm? er gab keine antwort. was ich lustig fand. er hatte eine platiktüte in der hand. was hast du da, fragte ich. darf ich einmal sehen. mein handy, zahnbürste und eine unterhose. ich grinzte.
es war alles so unnahbar, aber er hatte die tüte mit genommen. ich denke mir erst einmal nichts mehr. abwarten...

ich zeige ihn meine wohnung. oh, sagte er, sehr groß. ich denke, wie klein ist seine wohnung. ich bewohne 70qm. dann sagte er bestimmend zu mir.
mach mal ein kaffee, ich muss einmal telefonieren. meine mutter" und ging dabei in die wohnstube. merkwürdig denke ich. ich höre bruchstücke.
ja, ich bleibe über nacht und ja, bis morgen. dann kommt er in die küche. ich fragte stefan, machst du das oft. deine mutter anrufen?
ich denke da an mein sohn, wir sind auch so. das ist nicht schlimm.
aber mein gefühl, war das wirklich seine mutter ? mein bauchgefühl, da stimmt doch etwas nicht. abwarten.....

wir machten es uns bemütlich. er schaut mich mit einen schlafzimmerblick an. er fummelt an mein kleid herum. möctest du bilder von mir sehen, lenke ihn ab. ja, sagte er. aber er schaut gar nicht wirklich. flüchtig. dann sagte er, weil ein mann auf dem bild zu sehen war.
das muss ich nicht sehen und ich denke, aber dein nacktfoto hat auch jemand andere gemacht. das muss ich auch nicht sehen.
gedankenwelt einer frau. ist so, vergangenheit ist gelebt. dann erzählte er mir, das er schon viele frauen getroffen hätte. ich denke, das ist mir egal. ehrlichkeit , treue ist schwer zu finden. harmonie suche ich.
stefan hat zwei tattoos. oberkörper frei gemacht ! ich fragte nach. jedes tattoo hat eine begründung. ein lieber teufel; rechter arm: linker arm eine bulldogge, unscharfes bild. nicht gut gemacht. dazu meinte er: er kann auch anders sein. zwei menschen. gutmütig oder richtig laut. das hat mich erschreckt.
wie meinst du das. er sagte: wenn mir jemand blöd kommt, dann kann er mich kennen lernen. ohjee, denke ich.
wir schweigen und fangen an zu kuscheln. mir ist es hier zu ungemütlich. lass uns ins schlafzimmer gehen. ich denke, ich möchte mich wohlfühlen
und nicht negativ enden.
wir ziehen uns aus. leider war er zu erregt und war gleich fertig. ohne das wir zusammen kamen. ok, streichel einheiten sind auch ok. aber er gab sich dann keine mühe. da war ich so genervt !! ein mann der nur von sex spricht und dann kommt er und ich liege da unbefriedigt neben ihn.
was denkt man da ?
er springt auf, geht ins bad. danach sagt er zu mir, ich geh eine rauchen. er zieht sich an und ich auch. geraucht wird bei mir auf dem balkon. dann setzt er sich zu mir. ich schaute ihn an. ich hätte heulen können. ich sagte, ich bin enttäuscht, weil er das hatte, was ihn befriedigt. er sagte nur. du hast eine erwartunghaltung.
nee, meine ich. hopp oder top. ich rede zu viel.
geld ist nicht alles. inventar schweigt.auf der suche nach liebe. alles viel zu schnell gegangen.
er ist jetzt in wut. alles umsonst gewesen. was " und ich werde laut. soll ich dir die benzinkosten bezahlen? ohjee. er zieht sich an.
es wird nie etwas mit uns. er küsst mich sogar noch einmal, es ist doch gut das wir nicht zusammen geschlafen haben. da würde er mich ja ausnutzen.
wie blöd war das !! ich suche eine beziehung und kein mann, der sich alles kaufen kann, aber unnahbar ist.
ich brauche unterhaltung. das leben besteht nicht nur aus sexstunden und dann fresse halten. ich bin nicht einmal geschockt.
keine erwartungshaltung. ich habe ein helfersyndrom. soll ich für einseitigen sex bezahlen .. nee ganz bestimmt nicht.
wut und streit ist nicht mein weg. los lassen, was nicht gut tut..
ich habe ein schönes leben. bis das nächste date folgt ...
ich bin jetzt wieder mal in outzeit modus.

gabriele priedigkeit

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele Priedigkeit).
Der Beitrag wurde von Gabriele Priedigkeit auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.01.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wolkenkinder Geschichten von Eleonore Görges



In diesem Buch erfahrt ihr, was zwei Wolkenkinder erleben, wenn sie mit ihren Wolkeneltern um die Welt ziehen. Piet, der Wind, hilft ihnen aus der Patsche, mit Nordlichtern tanzen sie den Feenwichtentanz und die Sterne bauen ihnen am Abend ihr Sternenbettchen. Sie machen Bekanntschaft mit einem Menschenkind, aber auch mit Hoppel, dem Osterhasen und an Weihnachten helfen sie sogar dem Christkind.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Gabriele Priedigkeit

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

fack ju göthe von Gabriele Priedigkeit (Leben mit Kindern)
MANCHMAL GIBT ES NOCH KLEINE WUNDER von Christine Wolny (Sonstige)
Menschen im Hotel VII von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)