Heinz-Walter Hoetter

Jessica

Irgendwann einmal traf ich die wunderschöne Jessica,
spät abends in einer kleinen, richtig gemütlichen City-Bar.

Mit niemandem sprach sie auch nur ein einziges Wort,
und sie saß ganz alleine an diesem verrauchten Ort.

Sie schaute sich um, dann sah sie mich ganz plötzlich an,
als wollte sie sagen: "Komm zu mir rüber, fremder Mann!"

Zuerst wollte ich nicht, schließlich ging ich doch zu ihr hin.
Ich stellte mich höflich vor und sprach: "Mein Name ist Jim."

Sie sah verwundert zu mir hoch, unsere Blicke trafen sich,
die wunderschöne Jessica, sie antwortete mir einfach nicht.

Doch dann, wunderbar und sanft nahm sie auf einmal meine Hand,
und bewegte solange ihre Lippen, bis ich es endlich verstand.

Aus ihren blauen Augen kullerten Tränen über ihr schönes Gesicht.
Da wusste ich, Jessica ist taub und stumm, sprechen konnte sie nicht.

"Jessica, das ist ihr Name", sagte der freundliche Kellner leise zu mir.
"Sie kommt fast jeden Abend zu uns und sitzt immer alleine hier."

Total verliebt streichelte ich jetzt zärtlich durch ihr verweintes Gesicht.
Ich wischte all ihre Tränen ab und sagte zu ihr: "Jessica, ich liebe dich!"

Mit ihrem roten Lippenstift schrieb ich nun meinen Namen in ihre Hand.
Jessica es ebenso tat: "Jim, ich bin so glücklich, dass ich dich fand."

Spät in der Nacht verließen wir beide zusammen die kleine City-Bar.
Eng umschlugen und küssend unter klarem Sternenzelt so wunderbar.

Vier Kinder sind aus unserer harmonischen Ehe später entsprungen.
Keines war taub oder stumm. Alle Kinder sind echt natürlich gelungen.

Was soll ich euch jetzt noch sagen? Ja, echte Liebe kann viel ertragen.
Jessica und ich sind glücklich geworden, bis hinein in diesen Tagen.

Ich denke auch heute gerne an diese herrliche Zeit mit Jessica zurück.
Das war vor über fünfzig Jahren. Ich liebe sie immer noch wie verrückt.


 

(c)Heinz-Walter Hoetter

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.02.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Abgöttisch geliebt. von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Romantisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Was ist Science Fiction? von Heinz-Walter Hoetter (Science-Fiction)
Olga der Marienkäfer von Matthias Brechler (Romantisches)
Ein Tag wie jeder andere... von Rüdiger Nazar (Autobiografisches)