Heinz-Walter Hoetter

Frag mich doch mal, wie es mir geht

Anton Meier sitzt gemütlich im Wohnzimmer, trinkt sein Feierabendbierchen und schaut sich im Fernsehen ein spannendes Fußballspiel an.

 

Da kommt seine Frau Liesbeth herein und sagt zu ihm: "Du sitzt schon die ganze Zeit vor dem Fernseher und interessierst dich nur für Fußball. Mich beachtest du aber nicht. Du könntest mich wenigstens mal fragen, wie es mir geht."

 

Ihr Mann Anton reagiert jedoch nicht und starrt weiterhin wie gebannt rüber zur Glotze, wo gerade seine Mannschaft auf das gegnerische Tor zuläuft.

 

Seine Frau Liesbeth bleibt aber hartnäckig, stampft jetzt mit dem rechten Fuß energisch auf den Boden und sagt schmollend: "Ach Anton, frag' mich doch mal, wie es mir geht!"

 

Endlich schaut ihr Gatte genervt zu ihr rüber, möchte sie aber wegen einer möglichen Torchance seines Vereins schnell wieder loswerden und fragt deshalb, um endlich Ruhe zu bekommen: "Wie geht es dir denn so, Liesbeth?"

 

"Ach frag' mich nicht, ach frag' mich nicht", antwortete Liesbeth affektiert ihrem Mann und verlässt mit lasziv schwingenden Hüften das Zimmer.

 

 

(c)Heinz-Walter Hoetter


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.02.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Was willst du mal werden? - Wenn's geht, Poet! von Wolfgang Luttermann



Nimm doch die Freiheit dir heraus,
gönne dir ein, zwei Flaschen Gutes,
trag den Gedichtband mit nach Haus,
gleich bist du guten Mutes.

Bebet der Vulkan, die Erde zittert,
wenn ein Asteroid herniederfällt,
bleib locker und sei nicht verbittert,
weil nur die schönste Stunde zählt.

Das Leben ist zu kurz zum Schmollen,
dafür nimm dir nicht die Zeit,
schöpfe Freude und Frohsinn aus dem Vollen,
leg die Sorgen ab unter Vergangenheit.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Jesus wollte keine Religionen von Heinz-Walter Hoetter (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Pinselohrschwein, oder des Rätsels Lösung von Martina Wiemers (Zwischenmenschliches)
Supergirl von Carolin Schmitt (Liebesgeschichten)