Heinz-Walter Hoetter

Frag mich doch mal, wie es mir geht

Anton Meier sitzt gemütlich im Wohnzimmer, trinkt sein Feierabendbierchen und schaut sich im Fernsehen ein spannendes Fußballspiel an.

 

Da kommt seine Frau Liesbeth herein und sagt zu ihm: "Du sitzt schon die ganze Zeit vor dem Fernseher und interessierst dich nur für Fußball. Mich beachtest du aber nicht. Du könntest mich wenigstens mal fragen, wie es mir geht."

 

Ihr Mann Anton reagiert jedoch nicht und starrt weiterhin wie gebannt rüber zur Glotze, wo gerade seine Mannschaft auf das gegnerische Tor zuläuft.

 

Seine Frau Liesbeth bleibt aber hartnäckig, stampft jetzt mit dem rechten Fuß energisch auf den Boden und sagt schmollend: "Ach Anton, frag' mich doch mal, wie es mir geht!"

 

Endlich schaut ihr Gatte genervt zu ihr rüber, möchte sie aber wegen einer möglichen Torchance seines Vereins schnell wieder loswerden und fragt deshalb, um endlich Ruhe zu bekommen: "Wie geht es dir denn so, Liesbeth?"

 

"Ach frag' mich nicht, ach frag' mich nicht", antwortete Liesbeth affektiert ihrem Mann und verlässt mit lasziv schwingenden Hüften das Zimmer.

 

 

(c)Heinz-Walter Hoetter


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.02.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der kleine Kobold Mallefitz von Sabine Kwyas



Nach hundert Jahren unbeschwerter Kindheit bekommt der kleine Kobold Mallefitz von seiner Mutter seine zukünftige Lebensaufgabe erklärt. Da Kobold en Menschen als Schutzengel dienen, bekommt auch Mallefitz einen kleinen Schützling zugewiesen, den er vor den alltäglichen Gefahren bewahren soll. Es ist das kleine Mädchen Lea, dass Mallefitz mit ihrer Ungestümheit und ihrem Temperament ganz schön auf Trab hält. Doch da der fleißige Kobold sich vorgenommen hat, der beste Schutzengel der Welt zu werden, läßt er Lea niemals aus seinen wachsamen Augen und verhindert somit oftmals die kleinen Unglücke des Lebens. Bis zu dem Zeitpunkt als sein Schützling schwer krank wird und sich ihm überstarke Gegner in den Weg stellen, da beginnt für Mallefitz ein Kampf auf Leben und Tod.
Wird es ihm jetzt immer noch gelingen der beste Schutzengel auf der Welt zu werden und seine liebgewonne Lea vor dem schlimmsten Unheil ihres Lebens zu bewahren.?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bitte nicht stören! von Heinz-Walter Hoetter (Sonstige)
Der kleine Stern und der Löwe von Anschi Wiegand (Zwischenmenschliches)
Aus!!! von Tanja Trageser (Freundschaft)