Katrin G.

Ein schrecklicher Traum



Also, es gab da mal ein Mädchen.... Sie wurde von ihren Großeltern groß gezogen. Ihre Eltern lebten zwar auch ihr ganzes Leben mit ihr unter einem Dach doch war da nie ein gutes Verhältnis. Sie liebten die erste Tochter. Während die Großeltern sich um die zweite kümmerten.
Das Mädchen vergötterte ihre Oma und Opa. Sie waren alles....
Dann 1994 kam ihr Opa wegen einer Hüft-OP in Krankenhaus. Leider hat sich ihr Opa nach der OP nie erholt... Er starb nach, immer wieder betteln(er schrieb Zettel auf denen stand: “Lasst mich doch bitte in Ruhe sterben“ bei den Schwestern), nach 11 Wochen Intensivstation. Dieses Mädchen erinnert sich genau daran wie es war als das Krankenhaus anrief: Sie können vorbei kommen ihn ein letztes mal sehen.... Das Mädchen war 12 Jahre alt. Es hatte noch nie mit dem Tod zu tun..

Das Mädchen fuhr mit ihrer Oma und ihrem Dad ins Krankenhaus um ihren Opa ein letztes Mal zu sehen. Sie erinnert sich an jedes Detail: Sie gingen einen Gang entlang. Auf der rechten Seite war ein Zimmer dort führte sie der Arzt hinein und erklärte diese Situation.
Wenig später durften sie zu ihm.... er lag in einem Raum ,ein Stück weiter auf der Linken Seite des Ganges, er war zugedeckt, bis auf sein Kopf und seine Hände waren über dem Bauch gefaltet. Das Mädchen (12 Jahre alt!!!) schaute ihn genau an. Es regte sich auf: Sein Gebiss hatten sie nicht rausgenommen: er nahm es zum schlafen doch immer raus....das Mädchen nahm seine Hand: er war so kalt! Sie saß ein paar Minuten bei ihm, bis ihr Vater und ihre Oma sagten es sei Genug...
Genau in diesem Augenblick verstand sie das sie ihn niemals wieder sehen würde.
Sie hielt sich an seinen Füßen fest und weinte und schrie – sie wollte ihn nicht verlassen....
Aber sie hatte sich von ihm verabschiedet und das war das wichtigste...

Das Mädchen lebte lange mit ihren Gedanken. Als sie 19 Jahre alt war, kam mit ihren Eltern zufällig ein Gespräch über diese Sache zusammen... Sie erzählte ihre Erinnerung, bis sie merkte wie ungläubig ihre Eltern sie anschauten.... Sie sagten:“ Es tut uns leid das sagen zu , müssen, aber als das Krankenhaus anrief und Oma und Papa hingefahren sind, warst du in der Schule.... Du warst niemals dabei!“
Was soll das Mädchen darauf antworten...es ist in Tränen ausgebrochen. Sie war nie dabei???? Aber sie erinnert sich doch an jedes ach so kleine Detail.....

7 Jahre lang lebte sie mit einem Gedanken und einem Wissen was niemals passiert ist.
Das Mädchen fragt sich heute noch: Wie kann das angehen???? All ihre Erinnerungen sind falsch... Sie hat sich niemals von ihrem Opa verabschiedet, sie war niemals da.
Wie kann das angehen??? Das Mädchen klammert immer noch an ihre Erinnerung obwohl sie weiß das diese wohl nur ein ewiger Traum waren.......
- Ein Traum den sie auf ewig bereut, denn nun weiß sie: Sie hat ihn doch nie verabschiedet....

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Katrin G.).
Der Beitrag wurde von Katrin G. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.08.2003. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Rhein-Perlen (Anthologie) von Gudula Heugel



In diesem Buch stellen 15 Autoren ihre Texte (Gedichte und Kurzgeschichten) vor, die anlässlich einer Wettbewerbsausschreibung für diese Anthologie ausgesucht wurden - und die hier gemeinsam ihre "Rhein-Perlen" präsentieren.
Viele interessante Beiträge gingen bei der Anthologie-Ausschreibung im vergangenen Jahr ein und signalisierten, dass „Perlen“ gefunden wurden: Ganz besondere Perlen, nicht für jeden sichtbar, weil sie verborgen sind, aber von dem entdeckt werden können, der mit dem Herzen sieht, so hieß es in der Wettbewerbsausschreibung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauriges / Verzweiflung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Katrin G.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Mädchen von Katrin G. (Trauriges / Verzweiflung)
Eine Traurige Geschichte von Sina Klette (Trauriges / Verzweiflung)
Ein Königreich für eine Lasagne von Uwe Walter (Satire)