Andreas Rüdig

Bescheidenheit

Genügsamkeit, Anspruchslosigkeit, Zurückhaltung und Einfachheit sind Ausdrücke für Bescheidenheit.

(Telefonat)

Hallo Klaus. Hier ist Alfred.

Ah, sei gegrüßt, herz- und scherzallerliebster Alfred. Wie geht es dir?

Schlecht.

Wieso? Erzähl - was hast du?

Ich hin von Sinnen.

Ja, das weiß ich doch. Das bist du immer und überall.

Klaus, du Quark- und Quasselkopp. Ich bin unsterblich verliebt.

Ja, auch das weiß ich. Du bist doch nicht umsonst zum Großmeister der Onanie und Oberlehrer der Masturbation gewählt worden.

Klaus, du ... (kurzer Augenblick der Sprachlosigkeit)

Alfred, sage es mir doch mal: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst? Lautet nicht dein Wahlspruch und Lebensmotto so?

Ja, das stimmt. Das weißst du doch. Es steht doch so in der Bibel.

Alfred, du Schlaumeier! Ich fürchte, du hast da etwas falsch und mißverstanden. In der Bibel steht nicht, daß wir an uns selbst herumfummeln sollen. Wir sollen nicht unseren Samen verschleuddern. Sonst geht es uns wie Sodom und Gomorrha - wir werden von Gott vernichtet.

Ach, Klaus, du weißt doch, wie das bei mir ist: Ich bin schon seit Jahren Witwer...

Eben, Alfred. Aber nur, weil du gut in Selbstbefriedigung bist, also dich selbst ausgezeichnetermaßen selbst liebst, heißt das noch lange nicht, daß du ungestraft andere Frauen an die Wäsche darfst.

Nein? Nicht? Warum denn nicht?

Ganz einfach: Weil Frauen ein sündhaftes, verdorbenes Laster sind. Die wollen nur deine Weichteile und dein Portemonnaie.

Wie kommst du denn darauf, Klaus?

Alfred, mein Lieber, das will ich dir sagen! Bitte beantworte mir doch eine Frage: Wo hast du denn deine aktuelle Angebetete kennengelernt?

Am S-Bahnhof Kölschdorf. Ich habe dort auf meinen Zug gewartet.

Und, Alfred, was ist passiert? Hast du sie angesprochen? Oder sie dich?

Klaus, du stellst Fragen. Du weißt doch, wie das bei mir läuft. Ich stehe an der Bahnsteigkante, warte in aller Unschuld auf meinen Zug und werde angesprochen.

Da siehst du es, Alfred. Du machst immer den Eindruck, als hättest du ein wenig "Liebe" und "Zuneigung" nötig. Erinnere dich doch nur einmal, was bei Erika Schwänkermann-Schwenzel übriggeblieben ist. Zuerst hat sie dich vermöbelt. Dann hat deine Geldbörse gefehlt. Und zu guter Letzt bist du ausgezogen - aus deiner eigenen Wohnung, nur damit du deine liebe Ruhe hast. Selbst Lesben merken schnell, daß du unerfahren und hilfsbedürftig bist. Und woll dich prompt in ihre emotionale Obhut nehmen.

Ich bin empört, Klaus! Was für ein Quatsch! Du quarkquasselnder Quatschkopf! (legt wütend auf)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.02.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

In Schattennächten: Prosa und Reime von Rainer Tiemann



Was wäre ein Tag ohne die folgende Nacht? Die tiefschwarz, aber auch vielfarbig sein kann. In der so manches geschieht. Gutes und Schönes, aber auch Böses und Hässliches. Heiße Liebe und tiefes Leid. Dieser stets wiederkehrende Kreislauf mit all seinen täglichen Problemen wird auch in diesem Buch thematisiert. Schön, wenn bei diesem Licht- und Schattenspiel des Lebens vor allem Liebe und Menschlichkeit dominieren. In Prosa und Reimen bereitet der Autor ernsthaft, aber auch mit einem Augenzwinkern, diverse Sichtweisen auf. Auch ein Kurzkrimi ist in diesem Buch enthalten. Begleiten Sie Rainer Tiemann auf seinen Wegen „In Schattennächten“.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Liebessucht von Andreas Rüdig (Humor)
SICHTBARE KÜSSE von Christine Wolny (Sonstige)
Abschied von Dir von Klaus-D. Heid (Trauriges / Verzweiflung)