Wilhelm Westerkamp

Kramp-Karrenbauers peinlicher Versprecher aktual.

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer leistete sich beim CDU-Werkstattgespräch einen sprachlichen Lapsus, der sich darin äußerte, das sie ihre Freunde von den Christdemokraten plötzlich mit denen der SPD verwechselte und sich so einen peinlichen Versprecher zuzog, denn sie meinte natürlich die CDU, redete aber versehentlich von der SPD.
Einmal so ins Mikrofon gesprochen (wo auf drei Buchstaben doch gut zu erkennen CDU zu lesen war), hielt sie zudem noch in der linken Hand zwei Merkzettel, wo, so kann man es wohl vermuten, ebenfalls CDU draufstanden haben mag, ereilte ihr aber trotz dieser „Hilfen“, dieser sprachliche Fehler, der ihr aber zunächst garnicht auffiel. Und erst durch das Gelächter ihrer Kollegen von der CDU darauf aufmerkam wurde, die hinter dem Podium saßen, wo Frau Kramp-Karrenbauer ihren Vortrag hielt, versuchte sie sich jedoch zu sammeln, indem sie das Kinn energisch auf ihr Brustbein senkte und zum Erstaunen aller Beteiligten, gut hörbar, zu kichern anfing. Ehe sie dann ein befreiendes “Ja” stammelte und den Versprecher ausgerechnet an die SPD adressierte, bis sie den “Gesprächsfaden” tatsächlich wieder gefunden hatte.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilhelm Westerkamp).
Der Beitrag wurde von Wilhelm Westerkamp auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.02.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lieder eines sattvischen Engels von Angelos Ashes (Übersetzer Uwe David)



Die Idee, die vorgelegten Gedichte in eine Buchform zu bringen, kam mir eines Tages in der Meditation. Dabei verspürte ich eher den Wunsch, dem Leser ein Gefühl von Liebe und Trost zu vermitteln, als dass es ein intellektueller Prozess war. Die Lieder sind einfach gedacht und ebenso gelesen, gibt es mir das Gefühl, erfolgreich die Lücke zwischen Wissen und Werden geschlossen zu haben. Dies ist die Reise, die wir alle von unserem Verstand zum Herzen unternehmen müssen, um uns selbst und die Welt um uns herum heilen zu können. Der Titel des Buches verweist auf eine engelhafte Reinheit, die zugleich Anspruch und auch die tiefe Wirklichkeit ist, die wir alle sind. Es liegt nur an uns, diese Qualität zu entdecken und manchmal helfen dabei ein paar wenige Worte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wilhelm Westerkamp

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Aus der Perpektive des Bürgers von Wilhelm Westerkamp (Humor)
Word Trade Center von Bea Busch (Satire)
Der Christbaum von Karl-Heinz Fricke (Wahre Geschichten)