Elsa Mohr

Arbeitssystem


Matilda ging wie jeden Tag glücklich zur Arbeit
Es war alles wie immer sie war in der Qualitätskontrolle sie kam an begrüßte freundlich und voller Leben wie sie war alle ihre Arbeitskollegen und fing mit ihrer Arbeit an kontrollierte ein Teil nach dem anderen. Ihre vorgesetzten hatten sie im Blick und schauten ihr zu, das nahm matilda wahr darum gab sie sich noch mehr mühe. Der Schichtleiter stand vor ihr und sie bekam auf einmal neue Aufgaben im ständigen Wechsel. Matilda erfreute sich mal in neue Bereiche eintauchen zu können. Zu einer dieser Aufgaben gehörte zangen die mit ziffern gestanzt waren zu sortieren, plötzlich kam ihre Chefin und fragte sie welche Ziffern sie auf dem Teil erkenne das sie in ihrer Hand hielt matilda wunderte sich weil man die Ziffern klar erkennen konnte es wurden mehr Aufgaben und noch mehr merkwürdige Vorfälle die matilda zum grübeln brachten. Nach Feierabend fasste sie sich ein Herz und wollte ihre vorgesetzten heimlich belauschen da sie sehr neugierig war und ihr diese Vorfälle ein Rätsel waren sie dachte es wäre vielleicht ein Test ob sie geeignet wäre für ihre Arbeit. So stellte sich hinter eine Gitterbox damit sie ihre vorgesetzten noch hören konnte..sie kam mitten in ein Gespräch rein und hatte den Anfang des Gespräches verpasste..was sie aber vernahm war für sie ein Rätsel die Mitarbeiter wurden nacheinander durchgesprochen und zu jedem Mitarbeiter gab es eine Prozentzahl und Angaben zu dem Zustand der “Patienten“  als sie das Wort Patienten hörte wusste sie nicht was sie denken oder davon halten soll. Sie dachte sie kommt Nachts nochmal um Einsicht in den Computer zu erhalten die Passwörter kannte sie weil sie auch in den Bereich eingelernt wurde. So kam sie nun nachts und wartete bis der vorgesetzte in die Pause ging und ging an den Computer. Erst fand sie nur Dateien die mit der Qualität der Firma zu tun hatten. Auf einmal stieß sie auf einen Ordner der sich WTD nannte u! nd extre m verschlüsselt ist und sie keine Einsicht in diesen Ordner hatte und sie hatte das Gefühl das etwas komisch ist sie verkroch sich zuhause und zerbroch sich den Kopf sie nahm sich vor sich weiter normal zu verhalten also ging sie nächsten Tages normal zur Arbeit der einzige Unterschied sie war aufmerksamer. Sie ging an den Führungskräften vorbei und konnte raus hören in deren Gespräch das heute um 18 Uhr im Seminarraum 3 eine Besprechung hätten es ging um WTD sie hatte um 14 Uhr Feierabend aber nahm sich vor nochmal zu kommen um etwas herauszufinden. Nach Feierabend aß sie etwas und kramte ihre Digital Kamera heraus um beweise zu sammeln es ist 17:30 sie ist eben bei der Arbeit  angekommen und versteckte sich in einer Nische zwischen den Seminarräumen und sah langsam verschiedene Leute den Raum betreten manche von ihnen trugen weiße Kittel die Uhr zeigte ihr nun 18 Uhr an sie schaute nochmal sicher das niemand mehr nach kam..sie schaute nach zu ihrem Glück war die Tür ein spalt offen so das man sie nicht sehen konnte sie machte ihre Kamera an und fing an zu filmen. Es fing eine Präsentation an erst mit dem Kürzel WTD und dann wurde erklärt was es bedeutet es war ein Kürzel für work till death matilda überkam ein kalter Schauer sie zitterte vor Angst in dieser Präsentation wurde erklärt worum es geht, es ist eine Forschungsgemeinschaft die an Menschen die totkrank sind aber es nicht wissen durchgeführt wird um zu sehen wie sich die Sinne und motorik im Krankheitsverlauf verändern die Patienten werden gelegentlich in ihrer Freizeit beobachtet um ihr soziales verhalten zu studieren im Wasserspender der Arbeit ist eine gewisse Substanz namens groom das dass Gedächtnis der letzten 2 Stunden gelöscht so konnten sie in Ruhe untersucht werden um ihren Gesundheitszustand immer zu überprüfen matilda sah Diagramme von jedem Mitarbeit mit Krankheit und die prozentzahl wie weit! die Kra nkheit fortgeschritten war plötzlich kam ihr Name, Diagnose Hirntumor irreparabel und sie hatte 80% erreicht matilda war vor lauter Angst und schreck die Kamera runter gefallen alle drehten sich um sie wich einen Moment von der Tür so schnell sie konnte wartete bückte sich und hob ihre Kamera auf. Völlig aufgelöst verließ sie das Gebäude sie ging erst nach Hause versuchte es zu verarbeiten. Sie nahm sich vor zur Polizei zu gehen und ihnen das Band vorzuspielen also versuchte sie sich zu sammeln und suchte das Polizeipräsidium auf sie war völlig stotterte panisch am Empfang das die Leute Versuche mit ihr machen würden..sie wurde rein gebeten und nach ihrem Ausweis gefragt sie zeigte ihn vor und die Polizisten nickten sich zu matilda Verstand nicht was los war sie wurde vernommen und beruhigt und das Band in Gewahrsam genommen. Sie wurde ins Krankenhaus gebracht, davor hörte sie eine Praktikantin fragen warum die Polizisten dabei so ruhig sein können, sie flüsterten aber matilda konnte alles hören sie erklärten der Praktikantin das forschungsteilnehmer eine bestimmte Ausweisnummer haben sie seien für das System nur eine Zahl und das sie jetzt weg gebracht wird und sich um sie gekümmert wird sie soll sich keine Sorgen machen. Matilda kam in ein Krankenhaus war immernoch panisch sie wurde fixiert weil sie nur noch um sich schlug und ihr wurde eine spritze zur Beruhigung gegeben. Sie wurde in einen hellen Raum gebracht und probierte etwas zu schlafen bis sie die Schwestern hörte die besprachen das sie es heraus gefunden hat und man das Problem lösen müsste sofort. Matilda fing an wie am spieß zu schreien sie hörte Kreissägen und fing noch mehr an zu schreien. Sie rief eine Schwester mit der bitte auf Toilette zu gehen der wurde ihr gewährt sie ging in die Toilette und plötzlich ein stumpfer Schlag und alles ist schwarz

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Elsa Mohr).
Der Beitrag wurde von Elsa Mohr auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.02.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Heartbreak: Liebe, Familie und Katastrophe von Lisa-Doreen Roth



Mona hat große Sorgen, denn ihre Ehe steht vor dem Aus. Während einer Feier lernt sie Mark kennen, der sie sofort in sein Herz schließt. Sie kann es kaum fassen, tatsächlich einem Mann begegnet zu sein, der alle positiven Eigenschaften in sich zu vereinen scheint. Doch entwickelt sich daraus wirklich das große Glück? Ein kurioses Liebesabenteuer … aufregend, dramatisch und skurril zugleich

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Unheimliche Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Elsa Mohr

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Leben und Tod des Thomas von Wartenburg, I. Teil von Klaus-D. Heid (Unheimliche Geschichten)
Der Erste Kuß von Rita Bremm-Heffels (Skurriles)