Ingeborg Henrichs

Elefanten aus Jerusalem

" Wo ist denn der Elefant aus Holz? Oder ist der schon kaputt?" Unsere Mutter, im innerfamiliären Sprachgebrauch " la mama"
genannt, wollte mal eben wieder etwas wissen. Eine Herausforderung, manchmal, auch für erfolgreich ausgelagerte Kinder
im best ager Alter.
" Welcher Elefant? Du meinst bestimmt das Kamel", so die Nachfrage der Tochter, mittlerweile ihrerseits ausgestattet mit Erinnerungslücken an die eigenen Kindertage. " Ach ja, das Kamel von ihrer Reise nach Jerusalem. Wo könnte ich das denn aufgehoben haben. Irgendwo müßte es noch sein, bestimmt." La mama zeigte sich hoffnungsfroh und Gestern und heute fielen zusammen ins Jetzt. Übrigens, für viele Weisheitslehren ein idealerweise anzustrebender  Zustand.
" Wie lang ist Omas Reise eigentlich her?" lautete die Nachfrage  ihres weiblichen Nachkömmlings aus der Gegenwart.
" Bestimmt ein halbes Jahrhundert", erklang la mamas Antwort und auf ihrem Gesicht lag ein liebevolles Schmunzeln.
Zur zeitlichen Einordnung sei erwähnt, daß unsere Oma, also ihre Mutter, vor drei Jahrhzehnten verstarb. Doch wie es oft in Familien zu beobachten ist. gehören alle, auch die bereits Vorausgegangenen dazu, als habe Zeit keine Bedeutung. Wer weiß
das schon?
Also fasste ich zusammen: " Vor über fünfzig Jahren reiste deine Mutter zum ersten Mal nach Israel und hat ihren Kindern Kamele, aus Holz geschnitzt, mitgebracht. Und nach deinem Kamel suchst du jetzt?  Frag doch mal bei deinen Schwestern nach, vielleicht steht da noch eins.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingeborg Henrichs).
Der Beitrag wurde von Ingeborg Henrichs auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.02.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Manchmal schief gewickelt von Hermine Geißler



Die Gedichte des Bandes „Manchmal schief gewickelt“ handeln von der „schiefen“ Ebene des Lebens, den tragikomischen Verwicklungen im Alltagsleben und der Suche nach dem Sinn im scheinbar Sinnlosen.
Sie erzählen von der Sehnsucht nach dem Meer, von der Liebe und anderen Leidenschaften und schildern die Natur in ihren feinen Nuancen Beobachtungen aus unserem wichtigsten Lebenselexiers.
Die stille, manchmal melancholische und dennoch humorvolle Gesamtstimmung der Gedichte vermittelt das, was wir alle brauchen: Hoffnung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ingeborg Henrichs

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Foto von Ingeborg Henrichs (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Tod mit etwas Humor aufbereitet. von Norbert Wittke (Zwischenmenschliches)
Er war BEIRUT von Dieter Christian Ochs (Skurriles)