Heidelind Matthews

Harry der Weiberschreck

Wer ist Harry? Egal zu welcher Jahreszeit, er  trieb seine Späße überall.
Besonders angetan war er von den Damen oder wie Harry sie auch gerne nannte,  Weiber.
Im Winter kniff er sie im Gesicht. Im Frühling und Sommer flog er schmusend  die Damenwelt ab
Er umarmte sie alle ungeniert und verliebte sich stets aufs Neue. So kam es vor, dass er täglich
mehrere Freundinnen hatte.

Das wäre ja alles nicht so schlimm, wenn es den Herbst nicht gegeben hätte. Hier änderte sich
sein liebenswerter Frühling-Sommer-Charakter.  Wie ein wütender Stier stürmte er durch die Lande.
Besonders gerne ärgerte er die eitlen Weiber.

Für Harry war es eine große Freude, sich in ihren Haaren einzunisten und die Lockenpracht
durcheinander zu wirbeln.  Egal wie vorsichtig die Weiber auch waren, Harry entdeckte sie alle.

Er berauschte  sich an ihrem Duft, bis seine Augen anfingen zu glühen. Dann zog er an ihren
Zöpfen, zerwühlte die Locken und formte allerschönste Knoten.
Je mehr sich die Weiber wehrten, desto heftiger zerrte er.  Manchmal war er  nicht alleine,
sondern hatte seinen besten Freund den Regen dabei.
Beide amüsierten sich gar heftig, wenn die Weiber jammernd einen Unterschlupf suchten.

Langsam wurde es den Weibern zu bunt. Sieben Wochen hockten sie zusammen und tüftelten
an einer Idee, um den närrischen Harry zu stoppen.
Dann war es endlich so weit. An einem Montag morgen verließen sie ihre Häuser und schlenderten
durch die engen Gassen. Sofort kam Harry um die Ecke und stürzte sich auf ihre Haarpracht.

Doch was war das, nichts ließ sich bewegen. Die Weiber stimmten urplötzlich ein ohrenbetäubendes
Gelächter an und sprühten ihm Haarlack entgegen.

(c) 2019

Vor Jahren habe ich Produkte des täglichen Bedarfs bewertet. Um die Texte etwas aufzupeppen, habe ich kleine Geschichten dazu erfunden, die in den Bereich Fantasie bzw. Absurd fallen könnten. In diesem Text ging es um Haarlack. Jetzt arbeite ich sie um und veröffentliche sie als Minikurzgeschichte zum entspannten Lesen mit etwas Schmunzeleffekt.Heidelind Matthews, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heidelind Matthews).
Der Beitrag wurde von Heidelind Matthews auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.02.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Payla – Die Goldinsel II von Pierre Heinen



Sobald der Winter vorbei ist, wird der Kampf um die Goldinsel Payla beginnen. Zwei Reiche werden sich gegenüberstehen und die Welt auf Jahre hinaus in ein Schlachtfeld verwandeln ...
Oder gibt es jemanden mit diplomatischem Geschick, der einen solch blutigen Krieg verhindern kann?

Pierre Heinen, Jahrgang 1979, ist seit frühester Jugend begeistert von Geschichtsbüchern und Verfasser unzähliger Novellen. In Form des zweiteiligen „Payla – Die Goldinsel“ veröffentlicht er seinen Debütroman im Genre Fantasy. Der Autor lebt und arbeitet im Großherzogtum Luxemburg, was in mancher Hinsicht seine fiktive Welt beeinflusst.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Absurd" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heidelind Matthews

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Verliebter Südwind von Heidelind Matthews (Fantasy)
Absurder Dialog von Klaus-D. Heid (Absurd)
Sex ist eigentlich... von Christiane Mielck-Retzdorff (Humor)