Heinz-Walter Hoetter

Die Lüge vom Frieden

Seit Ende des sog. „Kalten Krieges“ prognostizierte die Politikwissenschaft ein neues Zeitalter ohne kriegerische Konflikte.

Nachdem der Kalte Krieg vorbei war, träumten viele Menschen von einer kriegsfreien Welt. Manche sprachen sogar vom "Ende der Geschichte", also eine neue Zeit ohne militärische Konflikte.

Leider hatte man sich gründlich geirrt. Schon die 1990er Jahre brachten schlimme militärisch Auseinandersetzungen, wie z. B. der Krieg auf dem Balkan, im Kaukasus sowie in West- und Zentralafrika.

Man hatte das damals einfach nicht für möglich gehalten, weil es vielfach ethnische Konflikte waren. Es folgten die Kriege im Nahen Osten, der wieder, wegen der islamischen Bedrohung durch den Iran (A-Bombe), neu aufzuflammen drohte.

China ist ebenfalls auf dem Wege zu einer gefährlichen Großmacht und muss, ähnlich wie die USA, die das ja auch schon seit Jahrzehnten machen, seine wirtschaftlichen Errungenschaften militärisch absichern.

Die Chinesen sind dabei, ihre strategische Flotte mit Flugzeugträgern auszustatten. Das ist ein klarer Hinweis auf weltweite Expansion in allen Bereichen, die eine Großmacht eben ausmachen.

Alle Hoffnungen auf eine friedliche Weltordnung wurden seit Ende des 2. Weltkrieges wieder (blutig) zunichte gemacht. Das politische Instrumentarium der Supermächte ist und bleibt der Krieg. Er (der Krieg) scheint offensichtlich immer noch ein fester Bestandteil der bestehenden und kommenden Großmächte zu sein.

Ein kleiner Funke, z. B. ein Angriff Israels auf die iranischen Atomanlagen oder der aktuelle Kaschmirkonflikt zwischen Indien und Pakistan, würde einen Flächenbrand auslösen.

Die Menschheit wird meiner Meinung nach die nächsten tausend Jahre wahrscheinlich nicht überleben. Der Mensch ist selbst nicht dazu in der Lage, sich aus den Fängen seines tödlichen (kriegerischen) Schicksals zu befreien. Die Natur allerdings kennt keine Gnade. Wenn die Menschen den Planet weiterhin so ausplündern, beispiellos grausame Kriege führen und sich damit ihre eigene Lebensgrundlage nachhaltig zerstören, dann wird es früher oder später ein gnadenloses Massensterben geben.

 

Der Mensch hat dreierlei Wege, klug zu Handeln; erstens durch Nachdenken, das ist das Edelste, zweitens durch Nachahmen, das ist das Leichteste, und drittens durch Erfahrung, das ist das Bitterste.


Konfuzius (chinesischer Philosoph und Staatsmann)
* 551 v. Chr., † 479 v. Chr.

 

©Heinz-Walter Hoetter

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.02.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Vorwärts in die Vergangenheit - Korrigiere deine Fehler von Jürgen Berndt-Lüders



Ein alter, kranker Mann versucht, sich selbst in der Vergangenheit zu beeinflussen, gesünder zu leben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der einzige Mensch von Heinz-Walter Hoetter (Besinnliches)
Wer will schon Millionär werden? von Holger Gerken (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
eine sehr kurze Geschichte...autobiographisch von Rüdiger Nazar (Wahre Geschichten)