Heinz-Walter Hoetter

Gedanken über das Schimpfen

Schon der Reformator Luther sagte mal in einer seiner Tischreden, dass die Welt ein Scheißhaus sei. Schimpfen die Menschen deshalb so viel?

Irgendwie scheint mir dieser Luther recht mit seiner Aussage zu haben, denn überall wo dieser affenartige, aufrecht gehende, mit angeblicher Intelligenz ausgestattete Zweibeiner erscheint (der sich zudem auch noch Homo sapiens sapiens nennt), wird früher oder später gemosert, gestänkert, gemeckert, gemotzt, genörgelt, gemurrt oder geschimpft. Und das auch keineswegs nur an den sog. Stammtischen.

Keine Frage ist, dass das Schimpfen von Kindheit an zum Leben dazu gehört wie das Essen und das Trinken, und das mit vielen Abstufungen.

Da gibt es das Granteln, das Nörgeln, das Meckern, das Motzen, Fluchen, Brüllen und Kotzen usw., usw. . Zuweilen verstecken sich diese Formen des Schimpfens auch hinter eigentlich ganz vernünftig klingenden Argumenten, Theorien und Thesen wissenschaftlicher Art. Hier tauchen sie dann nur in subtilerer Form auf.

Klar ist auch, dass sich fürs Stänkern und Maulen tausendfache Gründe finden lassen, und das auf höchstem und auf niederem Niveau.

Möglicherweise ist der letzte Grund fürs Schimpfen, Stänkern und Maulen darin zu sehen, dass wir Menschen aus dem Paradies vertrieben worden sind und seit der Zeit, wie Luther schon sagte, in einem "Scheißhaus" leben müssen.

Klingt für mich irgendwie plausibel.

 


(c)Heinz-Walter Hoetter

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.02.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lebenseindrücke: Gedichte von Annette Messerschmidt



Die Autorin, geboren 1960, wohnt im Dreiländereck Nordrhein-Westfalen/Hessen/Rheinland-Pfalz. Erst spät hat sie ihr Talent zum Dichten entdeckt und ihre Gedanken und Erfahrungen zusammengetragen. So entstand eine Gedichtsammlung, an der die Autorin gerne andere Menschen teilhaben lassen möchte, und daher wurde der vorliegende Band zusammengestellt.

Das Leben ist zu kurz, um es mit Nichtigkeiten zu vergeuden oder um sich über die Schlechtigkeit der Welt allzu viele Gedanken zu machen. Wichtig ist, dass man sich selbst nicht vergiften lässt und so lebt, dass man jederzeit in den Spiegel schauen kann.

In diesem Sinn denkt die Autorin über Natur, Naturereignisse und ihre Lebenserfahrungen nach. Dem Leser wünscht sie eine positive Lebens-einstellung, viele gute Gedanken und Freude an der Lektüre.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Hades von Heinz-Walter Hoetter (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Menschen im Hotel VII von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Die fünf Hühner von Christa Astl (Märchen)