Gaby Schumacher

Das eingebildete Osterhäschen

Das eingebildete Osterhasenkind

 

Knuddel ,das Osterhasenkind war eigentlich fast gar keines mehr, eher schon ei n Twen. Sein Papa entschied, er sei nun alt genug, um auch bei wichtigeren Vorbereitungen fürs Osterfest mitzuhelfen als nur Eier zu bemalen wie die Osterhasenkindergartenkinder. Deshalb schenkte er seinem Sohn eine schicke königsblaue Paradeuniform und dazu passend eine gleich farbene große Trommel.

 

Knuddel bewunderte sich immer wieder im Spiegel und lief dann entsprechend eingebildet herum. Ja, so toll wie er schaute kein anderer Hasen-Twen aus.

´Und wie meine Uniform glitzert!`

Er hoppelte auf die große Wiese mit dem frischen Gras, warf sich in die Brust, trommelte, was das Zeug hielt und linste ringsherum, ob da vielleicht jemand aufkreuzte, der ihn deswegen über die Maßen loben würde. Plötzlich stutzte er:

´Nanu, wer sind denn die? Und was suchen die denn noch hier?`

Überheblich musterte er die zwei in der Nähe gebückt an Wanderstäben schleppend einher schlurfenden Gestalten, gekleidet in arg schmutzige rote Mäntel und dir roten Mützen, die sie dazu trugen, sahen aus, so angestaubt, wie sie waren, wie Putzlappen.

´Nikolaus plus Geselle!! Die müssen weg, aber ganz fix!`

Und er schlug dermaßen heftig auf seine Trommel ein, dass Nikolaus und dessen Begleiter bei jedem ´Bum` erschrocken zusammenzuckten. Doch nach dem schrecklich anstrengenden Arbeitspensum der letzten Wochen, in denen sie überall auf der Welt Menschen mit ihren Gaben Freude gebracht hatten, waren sie zu groggy, als dass der unmögliche Lärm sie etwa schnell hätte vertreiben können. So hielten sie sich nur immer abwechselnd mit einer Hand kurz das rechte und dann das linke Ohr zu und gönnten denen auf diese Weise jeweils eine kurze Schonfrist von ungefähr einer Minute.

 

Knuddel wurde schwer sauer. So wenig also ließen die sich beeindrucken? Dann eben anders: Gehässig schrie er ihnen zu:

„Fort mit Euch und Platz der Osterhasenarmee! - Ihr jämmerlichen Figuren!!“

Zu seinem Pech bekam Nikolaus es mit. Aufgebracht blieb er einen Moment stehen und wäre fast geplatzt vor Zorn. Am liebsten hätte er dem frechen Bengel eine gepfefferte Antwort verpasst. Doch für einen Nikolaus geziemt sich das nicht. Denn er hieß ja mit Vornamen ´Heilig`. Aber weil er ja ein kluger Mann ist, kam ihm rasch die richtige Idee. Er wandte sich dem unverschämten Osterhasennachwuchs zu und fragte ihn, jedes Wort dabei betont in die Länge ziehend:

„Hm? Weißt du denn eigentlich, woraus Ihr Osterhasen hergestellt werdet??“

Knuddel fragte irritiert zurück:

„Hääh? Nee, wiesoo!?“

„Wieder mal typisch für euch. Keine Ahnung!!“

Und setzte gelassen und sehr souverän hinzu:

„Also: Die Schoko-Männer aus den Geschäften, die die Kinder nicht haben wollten, werden nach dem Fest eingeschmolzen, zu Hasen umgestylt, kriegen ein neues Glitzerpapier umgewickelt und - fertig seid Ihr Osterhasen!!“

 

Geschockt guckte Knuddel jetzt ausgesprochen dümmlich und sagte gar nichts mehr.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gaby Schumacher).
Der Beitrag wurde von Gaby Schumacher auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.03.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Magnatin. Mein Leben am Hof der Blutgräfin Elisabeth Báthory von Bettina Szrama



Ungarn 1594. Voller Hoffnung auf eine glänzende Zukunft, begibt sich die junge Adlige Susanna von Weißenburg an den Hof der ungarischen Gräfin Elisabeth Báthory - Nádasdy. Doch was sie auf Burg Sárvár wirklich erwartet, erweist sich als ein böser Albtraum. Fasziniert von der Pracht des ungarischen Hochadels folgt Susanna Elisabeths falschen Verlockungen. Doch als der Bruder der Gräfin ermordet wird, verurteilt und verstümmelt man Susannas treuen Diener als Mörder. Auf sich selbst gestellt gerät auch sie in ein Netz aus Intrigen und Verrat. Trotz der seltsamen Vorgänge im Schloss, der nächtlichen Todesschreie und Elisabeths zwei Gesichtern, ignoriert Susanna zunächst alle Warnungen, bis sie schließlich der scheinbar grenzenlosen Macht der geistesgestörten Gräfin hilflos ausgeliefert ist. „Immer mehr war ich davon überzeugt, dass von Elisabeths zwei Seiten, die eine nicht wusste, was die andere tat.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Gaby Schumacher

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Vorstellung zweier Anthologien von Gaby Schumacher (Wie das Leben so spielt)
Was nun? von Rainer Tiemann (Wie das Leben so spielt)
Meine Schuljahre von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)