Sylvia Sagmeister

Tulpen aus Amsterdam

Traum

Das Orchester beginnt zu spielen, die Töne dringen direkt in ihr Herz, bringen ihr Blut zum Schwingen, nichts kann sie an ihrem Platz halten. Da…da…da…da… da…da…da… Tulpen aus Amsterdam… Sie lächelt ihren Partner an, streckt ihm ihre Hand entgegen, er leitet sie voll Vorfreude zur Tanzfläche, das bodenlange Kleid umspielt weich und locker ihre in hochhackigen Sandaletten steckenden Beine, lächelnd tänzeln sie gemeinsam auf das Parkett. Sie liebt es Walzer zu tanzen! Kurz, in Position, die Arme locker in Tanzhaltung erhoben, die Oberkörper auseinander, die Körpermitte nah beisammen. Wie von selbst schweben die Füße über das Parkett, im Kreise drehen, fliegen, einmal links, einmal rechts, leichtfüßig die ganze Fläche entlang gleitend …Tulpen aus Amsterdam… die Augen geschlossen, getragen von den starken Armen des Partners, eins, zwei, drei… eins, zwei, drei… immer im Kreise wirbelnd, mühelos durch die wenigen vorhandenen Paare schwebend. Es ist ja schon nach Mitternacht, die stehen alle an der Bar... Sie lächelt ihren Partner kurz an, hält den Kopf leicht geneigt, durchflossen von der Walzermusik, jeden Takt, jeden Ton ausnutzend. Hoffentlich hört die Musik noch lang nicht auf! Sie tanzt so gerne Walzer …Tulpen aus Amsterdam…

 

Wirklichkeit

Das Orchester beginnt zu spielen, die Töne dringen direkt in ihr Herz, bringen ihr Blut zum Schwingen, nichts kann sie an ihrem Platz halten. Da…da…da…da… da…da…da… Tulpen aus Amsterdam… Sie lächelt ihren Partner an, streckt ihm ihre Hand entgegen, gequält lächelt er zurück und nickt. Mit müden Beinen schleppen sie sich auf die noch fast leere Tanzfläche. Eins, zwei, drei… eins, zwei, drei… sie gibt wie immer das Kommando für den Start. Zum Glück hört man den Takt gut, er wird ihn halten können. Leicht und locker die Drehung nach rechts beginnen, immer rechts… wenn die Füße nicht so schmerzen würden! Dennoch, sie liebt den Walzer, kann nicht genug davon haben, eins, zwei, drei …Tulpen aus Amsterdam… Wo kommen auf einmal die vielen Leute hier? Ist doch schon nach Mitternacht. Warum sind die nicht alle an der Bar? Lächeln …Tulpen aus Amsterdam… Sie kriegt keine Luft mehr, das „Fast-Asthma“ meldet sich schon wieder, vielleicht sollte sie doch wieder zum Lungenarzt gehen, langsamer drehen, eine Vierteldrehung reicht auch, ist eh kein Platz! Rechts, links schauen, einbremsen, wieder starten, keuchen… lächeln nicht vergessen, sie tanzt so gerne Walzer! Au, ein Ellbogen in ihrem Rücken, das Paar haben sie beide übersehen, schon wieder alle Paare auf einer Seite, kein Platz, drum herum tanzen, den Takt nicht verlieren …eins, zwei, drei… Keine Kraft mehr, dauert’s noch lang? Dabei tanzt sie doch so gerne Walzer …Tulpen aus Amsterdam…

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sylvia Sagmeister).
Der Beitrag wurde von Sylvia Sagmeister auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.03.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Labyrinth. Reise in ein inneres Land von Rita Hausen



Ein Lebensweg in symbolischen Landschaften, das Ziel ist die eigene Mitte, die zunächst verfehlt, schließlich jedoch gefunden wird.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Sylvia Sagmeister

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Leidensweg eines Buches von Sylvia Sagmeister (Besinnliches)
Liebe? von Petra Virbinskis (Gedanken)
Meine liebe Seele, von Heike Kijewsky (Briefe)