Wilhelm Westerkamp

Sturm im Westen

An diesem Sonntag brach ein Sturm herein, d.h. jedoch nicht sofort, denn als ich an diesem Feiertag am frühen Morgen gegen 6.00 Uhr aufstand und zunächst noch schlaftrunken von meinem Bett aus regungslos gegen die Decke starrte, konnte von einem Sturm noch nicht die Rede sein. Eher herrschte draußen eine Totenstille, was wohl daraus resultiert, das der Straßenverkehr an diesem Feiertag doch stark reduziert ist, weil der größte Teil der Bevölkerung am Sonntag nicht arbeiten muss und froh ist, sich Zuhause ausruhen zu können; ehe am darauffolgenden Tag, dem Montag also, das Arbeitsleben wieder ruft, aber höchstwahrscheinlich der Sturm vom gestrigen Sonntag sich wohl nicht fortsetzen wird.

Aktuell jedoch fegt der Sturm recht ordentlich durch die Gegend, was sich wie “ das Fauchen” eines wilden Tieres anhört und bei mir angst machende Symptome verursacht, die dem ganzen Szenario zudem eine gruselige Note verleiht.
In einiger Entfernung von meinem Haus, erkenne ich eine Reihe verkrüppelte Bäume, an denen aber keine Blätter mehr sind und dadurch völlig kahl ausehen, ragen sie aber bestimmt drei bis vier Meter in die Höhe. So werden sie von den Windböen aber kontinuierlich erfasst, so dass der Sturm vor allem über die Wipfel der kahlen Bäume besonders laut hinwegfegt und sich die Bäume dadurch hin und her biegen, als würde eine tonnenschwere Last auf ihnen liegen.
So passt auch der düstere Himmel zu diesem Sturm doch recht gut und so wechseln sich helle mit dunklen Wolken ständig ab, die zügig vom Westen nach dem Osten ziehen.
Stundenlang schaue ich dem Sturm von meinem Fenster aus zu, doch selbst gegen 15 Uhr ist der Spuk mit dem Sturm weiterhin im Gange und am “wüten”, so dass ich nicht einschätzen kann, wie lange dieses extreme Wetter noch andauern wird.
Denn schließlich bin ich ja auch kein studierter Meteorologe, der in der Lage wäre hierzu eine präzise Prognose abgeben zu können und somit bin ich leider zum Zuschauen dieses Naturschauspiels verdammt.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilhelm Westerkamp).
Der Beitrag wurde von Wilhelm Westerkamp auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.03.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lustwandel: Erotische Anthologie von Care



Seit Menschengedenken wurden Geschichten über die Lust in der Liebe verfasst. Fand der Leser früher die lustbetonenden Texte noch eher versteckt unter dem Deckmantel der damals gängigen literarischen Sprache und konnte nur erahnen, was der Schreiber damit eigentlich ausdrücken wollte, so ist dies heute "Gott sei Dank" nicht mehr von Nöten. Erotische Literatur hat sich dem Wandel der Zeit unterworfen. Was damals in Gedichten und Balladen gepriesen wurde, nämlich wie lustvoll die Erotik ist, wird heute in aller Deutlichkeit in erotischen Geschichten wiedergegeben. Fasziniert hat sie die Leser in jedem Jahrhundert.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Impressionen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wilhelm Westerkamp

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Politik als Massenphänomen? update (11.06.16) von Wilhelm Westerkamp (Glossen)
Kolossale Kolosse von Norbert Wittke (Impressionen)
Pinkes von Lara Otho (Kinder- und Jugendliteratur)