Bernhard Dickhut

Es ist wie es ist

Es ist wie es ist. Es ist da. Wir können es tasten, spüren oder sehen. Es ist wie es ist. Es kann von Vorteil sein, es einfach zu belassen, wie es ist. Weil es gut so ist oder weil es sich nicht lohnt.

Oder weil es dich zur Verzweiflung bringen würde. Dann ist es schon gut zu wissen, dass es nicht nur ist, wie es ist, dass es auch geworden ist, wie es ist. Der Schrank war mal ein Baum oder Öl, der alte Mann mal ein Teenie und die Kohle war mal ein Urwald.

Dann ist es auch gut zu wissen, dass es auch nicht bleibt wie es ist, dass es sich ändern wird. Auch, wenn es viele Jahre braucht.

Aber sie ist da, diese Chance.

Auch die Industriedenkmäler sind wie sie sind. Wir können sie tasten, spüren oder sehen. In unserer Zeit, in der wir sie eigentlich gar nicht mehr brauchen. Gebaut - als seien sie stolze Nachfahren von Schlössern oder Burgen. Wir schwärmen von ihrem Anblick, den Hallen aus Stahlträgern, den riesigen Rädern umrahmt von Stahlgerüsten, den Anlagen in Backstein, den vielen Details. Wir fragen uns, was hat man sich für Mühen gegeben mit Gebäuden, die eigentlich nur dem Geldverdienen dienten. Wir ahnen den Stolz, mit dem sie errichtet wurden.

Wir schauen darauf, als wäre es die heile Welt. Und als die letzte Zeche geschlossen wurde, schauen wir auch auf den Kumpel und meinen, das Kumpelige, das Miteinander- und Füreinandereinstehen gibt es nicht mehr. So heil war die Welt.

Aber es ist wie es ist.

Erst vor knapp 200 Jahren hat es begonnen mit der Industrie nahe der Ruhr. Schnell wurden aus kleinen Dörfern riesige Städte. Es gab einen Zuzug von weither. Die Maloche war Hochleistungssport von morgens früh bis abends spät. Vom Anfang des Jahres bis zu dessen Ende. Und dann wieder von vorn.

Damit die Familie zuhause ihre Suppe löffeln konnte, wurden riesige Meißel und Maschinen bewegt und die Staublungen nach hause getragen. In solchen Zeiten brauchte man den Kumpel mehr denn je.

Vielleicht zog man durch schöne Gebäude, wahrscheinlich hat man sie gar nicht wahrgenommen. Denn eigentlich ging es tief in die Erde oder in die unerträgliche Hitze des Stahlwerks.

Die Zeit verging und vergeht weiter und früher war nicht alles besser.

Die Gebäude, Fördertürme, Malakofftürme haben wir erhalten. Und auch den Stolz auf sie. So wie es sich die Fabrikanten damals gewünscht hätten. Und ab und zu glauben wir auch den Schweiß der Arbeiter zu riechen, der zu jeder Fuge und Nut gehört.

Es ist wie es ist und doch ist es nicht wie es ist.

Es musste erst werden wie es ist.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Bernhard Dickhut).
Der Beitrag wurde von Bernhard Dickhut auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.03.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tambara: Oh Stadt, oh meine Stadt von Heike Major



ambara ist unser Traum von einer perfekten Stadt, einer Stadt, in der die Wirtschaft floriert, nachwachsende Organe und eine optimale medizinische Versorgung Gesundheit und ein langes Leben garantieren und ein breites Freizeitangebot die unterschiedlichsten Bedürfnisse der Bürger befriedigt. Doch einigen Städtern ist dies nicht genug. Sie ahnen, dass ihnen etwas vorenthalten wird, etwas, von dem sie instinktiv spüren, dass es ein Teil von ihnen ist. Sie stöbern in der Vergangenheit und entdecken ... die Natur. Doch Nachforschungen sind nicht gern gesehen in der Stadt Tambara. Informationen verschwinden aus dem »Net«, und auf eine rätselhafte Weise verschwinden auch die Bürger, die sich dafür interessieren. Auf der Suche nach ihren spurlos verschwundenen Eltern entdeckt Soul den Getreidekonzern, ein Reservat, das von drei Klonen geleitet wird. Mit ihrem Bruder Reb und den Freunden Mortues und Botoja will sie das Geheimnis der Klonbrüder erkunden. Doch Geduld ist nicht gerade Souls Stärke. Noch bevor die anderen ihre Vorbereitungen beendet haben, ist sie schon auf dem Weg ins Reservat […]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Bernhard Dickhut

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Drüben von Bernhard Dickhut (Wie das Leben so spielt)
Chanel N° 5 von Monika Hoesch (Wie das Leben so spielt)
Menschen im Hotel III von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)