Heinz-Walter Hoetter

Etwas zum Schmunzeln vermischt mit Weisheiten

Auch ein Vegetarier muss mal ins Gras beißen.
 
Der Mensch ist mehr Affe als umgekehrt.
 
Das beliebteste Haustier der Deutschen ist nicht die Katze oder der Hund, sondern das halbe Hähnchen.
 
Manchmal hat das Leben keinen Gin mehr. Der Klügere kippt nach.
 
Beim Ritt auf einem Hackebeil bleibt selten eine Backe heil.
 
Mit einer Glatze sollte man nicht zum Friseur gehen.
 
Chirurgen sind Aufschneider.
 
Wer Rosen schenkt, der schenkt auch Dornen.
 
Die Logik und die Vernunft sind zwei Schwestern, die einen bösen Bruder haben, der Glaube heißt.
 
Diesseits und Jenseits sind zwei Seiten der gleichen Münze. Der schmale Rand ist der Tod, der beide Seiten miteinander verbindet.
 
Ein Ende mit Schrecken ist besser, als ein Schrecken ohne Ende.
 
Ein unerschütterlicher Glaube ist wie ein Fels in der Brandung, sagt man. Aber die Zeit hat noch jeden Fels geschliffen. Das sollte keiner vergessen.
 
Was du in der Gegenwart versäumt hast, kann die Zukunft nicht wieder gutmachen.

Wie der Mond, so hat jeder Mensch eine dunkle Seite, die er nicht gerne zeigt.
 
Frauen lieben ihre Kinder mehr, als Männer das tun. Frauen wissen, dass es ihre eigenen sind.
 
Wer eine eigene Meinung hat, der leistet sich den größten Luxus der Welt.
 
Eine Überzeugung ist ein gefährlicherer Feind für die Wahrheit, als die Lüge.
 
Socken verursachen nur Löcher.
 
Wenn die Religion kommt, geht der Verstand.
 
Man sollte hin und wieder in den Spiegel schauen. Das bewahrt einem vor möglichen Illusionen.
 
 
Menschliche Gesellschaften lieben die Unterhaltung mehr, als die Unterrichtung.
 
Es gibt nur einen Schutz vor der Versuchung, das ist die Feigheit.
 
Oft sind die Unwissenden glücklicher als die Wissenden, denn mit dem wachsenden Wissen mehren sich auch die Zweifel, die uns unglücklich machen.
 
Nichts ist sinnloser als Friedhofsmauern. Wer drinnen ist, der kommt nicht mehr raus. Wer draußen ist, will nicht rein.
 
Männer sind wie Waschmaschinen. Macht man sie an, drehen sie durch.
 
Ein Politiker, der zu deutlich spricht, läuft Gefahr, verstanden zu werden.
 
Männer wissen immer, wo der Hammer hängt.
 
So ist das Leben. Man muss lassen, auslassen, weglassen und schließlich loslassen.
 
Er wusste nicht, wie Blumen und wie Frauen duften. Sein Leben lang war er am Schuften. Nun ist er tot, der Idiot.


 

(c)Heinz-Walter Hoetter

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.03.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Für immer verloren (KRIMI) von Karin Hackbart



Spannender Krimi der im Ruhrgebiet spielt.

Inhalt: Der alleinerziehende Claus Becker erhält eines Morgens ein Telefonat von der Polizei, dass man seine Frau schwer verletzt aufgefunden habe.

Dies scheint aber unmöglich, da seine Frau bereits 6 Jahre zuvor bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam.

Wer ist diese Frau ?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weisheiten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Dumm gelaufen von Heinz-Walter Hoetter (Wahre Geschichten)
Die Lebenskünstler von Björn Gottschling (Weisheiten)
Endgültig von Monika Klemmstein (Abschied)